NEWS

18.08.2018 Skigang Brienzer Rothorn

Heute organisierte der Skiclub Schwendi-Langis ein Skigang-Training aufs Brienzer Rothorn. 32 Personen nahmen daran teil. Wir trafen uns um 8 Uhr im Pfedli und fuhren dann zur Talstation der Brienzer Rothorn Bahn.

Dann gings los über Schönenboden - Rämsiboden zum Emmensprung wo uns Heinz einige Infos über die dort entspringende Emme gab. Anschliessend gings in mehreren Gruppen in Richtung Stafel – Stäfeli zum Eisee. Immer mehr lichtete sich der Nebel und die Sonne kam zum Vorschein.

Dann ging es weiter im zick zack bis zum Tunnel wo etliche Steinböcke weideten. Wir bestaunten die grossen Tiere mit ihrem imposanten Gehörn. Anschliessend gingen wir durch denn Tunnel bis zur Bergstation. Dort holten wir die Rucksäcke und zogen uns. Am Schluss liefen wir alle gemeinsam auf den Gipfel.

Dort machten wir einige Fotos und anschliessend durften wir alle gratis mit der Brienzer Rothorn Bahn nach Sörenberg zurück fahren.

 

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Verantwortlichen der Sörenberg Bergbahnen bedanken für diese tolle Geste.

 

Bericht: Loris Maier/Jens Berger

 

Bilder: Hier


05.07.2018 Service Partnerschaft mit der Waffenwerkstatt Ming

Seit dieser Saison ist die Waffenwerkstatt Ming aus Lungern der offizielle Servicepartner für unsere Biathletinnen und Biathleten. Inhaber und Geschäftsführer Michael Ming ist gelernter Büchsenmacher und hat sich auf Jagd- und Sportwaffen spezialisiert. Um Probleme oder Defekte an den Kleinkalibergewehren schnell zu beheben, legt Michael Ming ein Ersatzteillager für Biathlonmaterial an. Dank dieser Zusammenarbeit können sich unsere Athletinnen und Athleten voll auf das Training fokussieren und müssen sich bei allfälligen Defekten keine Sorgen machen.

 

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Zusammenarbeit.


16.05.2018 Start Sommertraining

Fun Gruppe startet in die neue Saison

Mit dem heutigen Training ist auch die Fun Gruppe in die neue Saison gestartet. Im Pfedli in Giswil durften Irene, Erwin und Heinz verschiedene neue JO-Mitglieder begrüssen. Sie wurden von den «Bisherigen» herzlich willkommen geheissen und super aufgenommen. Erwin zeigte allen einige gute Stabi- und Rumpfübungen und Irene motivierte die jungen Sportler und Sportlerinnen auf der Slackline und mit ein paar koordinativen Spielen. Mit Ballspielen und Frisbee und einem abschliessenden Unihockeymatch endete das erste und ein wenig verregnete Ski Club-Training.

 

 

Bericht: Heinz Wolf

 

Bilder


09.05.2018 Generalversammlung

Wie jedes Jahr vor Auffahrt treffen sich Athleten, Mitglieder, Ehrenmitglieder, Gäste, der Vorstand und ein etwas nervöser Präsident zur alljährlichen Generalversammlung im Canadian Rössli Stalden. Gut 100 Personen folgten der Einladung und genossen vorab einen Apéro mit Käse, Brot und Wein.

Traditionellerweise zeigt der Vorstand die Jahresberichte in Form einer Fotoshow. Zusätzlich bewunderten alle Mitglieder auch bewegte Bilder in Form eines gelungenen Filmes von Roman Rohrer über die clubinterne Zweitages-Skitour (Region Jungfrau). Die Zahlen unser Buchhaltung zeigte der Kassier Wisi Burch übersichtlich auf. Gemeinsam Mit Roland Bösch konnte im letzten Vereinsjahr die Rechnungslegung angepasst und transparenter gestaltet werden. Hier nochmals ein herzliches Dankeschön für die aufwändige und intensive Zusatzarbeit. 

Nach sechs Jahren hat Saskia Schilter sich entschieden aus dem Vorstand auszuscheiden. Der grosse Dank ist vor allem auf die Arbeit mit der Homepage gerichtet. Unser professioneller Webauftritt ist „auf Ihrem Mist“ gewachsen. Als Nachfolger für Saskia konnte Pascal Wolf mit einem grossen Applaus im Vorstand begrüsst werden. Der frisch Gewählte nahm anschliessend die Ehrungen der zahlreich erschienenen Athleten gleich selbst vor. Alle haben super Leistungen gezeigt und machen den ganzen Ski Club stolz.

Bereits jetzt freuen wir uns auf eine neue, schneereiche und erfolgreiche Saison. Jetzt heisst es aber erstmals, Pause machen!!

 

 

Euer Präsident, Marco von Flüe

 

 

 


9.05.2018 Loipe-Putzätä im Langis

Athletinnen und Athleten säubern Loipe

Es ist zur Tradition geworden, dass sich die JO der Nordischen vom Ski Club Schwendi-Langis kurz nach der Schneeschmelze im Langis trifft zur sogenannten «Loipe-Putzätä». Zusammen mit einigen Nordisch-Trainern beteiligten sich eine grössere Schar von jungen Athletinnen und Athleten an der diesjährigen Aktion. Aufgeräumt wurde auch der Biathlon- Schiessplatz bei der Andresenhütte. Alle Geschosse, welche vom Biathlontraining des vergangenen Winters irgendwie durch die Maschen der Auffangnetze gegangen sind wurden akribisch eingesammelt. Anschliessend begaben sich die «Sammler» mit Säcken und Kesseln auf die verschiedenen Loipen und Winterwanderwege und sammelten aller Arten von Unrat ein. Von Skistocktellern, Nastüchern, Christbaumkugeln bis hin zu Raketen, Fackeln, Langlaufbekleidung, Papierbechern und Riegeln wurde einiges gefunden. Spannend war wie immer in den letzten Jahren Die Frage: Wird auch heuer Geld gefunden? Nico vom Chilchschwand war in diesem Jahr der Glückliche. Er konnte ein Zweifrankenstück und ein Fünfräppler sein Eigen nennen. In einem kurzen Rückblick erklärte Erwin Wallimann warum es wichtig ist, dass wir zur geschützten Moorlandschaft im Langis Sorge tragen müssen.

 

 

Bericht: Heinz Wolf


27.04.2018 Kaderselektionen Biathlon national

Swissski hat nun die Kaderselektionenen im Biathlon mit der Bekanntgabe der Mitglieder der Kandidatengruppe abgeschlossen.

Nebst Flavia Barmettler, die weiterhin im C-Kader bleibt, sind folgende Athletinnen und Athleten Mitglied der Kandidatengruppe:

  • Elena Häfliger (bisher)
  • Lorena Wallimann (neu)
  • Lars Rietveld (neu)
  • Simon Zberg (neu)

Die Kandidatengruppe besteht aus 14 Athletinnen und Athleten aus der ganzen Schweiz. Sieben davon sind Zentralschweizer. Der SC Schwendi-Langis stellt mit vier Athletinnen und Athleten das grösste Kontingent aller Clubs.

Die Trainingszusammenzüge der Kandidatengruppe sind auf die ganze Sommer- und Herbstsaison verteilt und finden in Tenero, Andermatt und auf der Lenzerheide statt.

 

Der SC Schwendi-Langis gratuliert den Athletinnen und Athleten ganz herzlich zu ihrer Selektion!

 

 

Bericht: Pascal Wolf


06.+07.04.2018 Skitour Jungfrauregion

Wenn jemand eine Reise tut..und Mitglied von SC Schwendi Langis ist….. und gute Verbindung zu Petrus hat….. dann kann ja wettertechnisch nichts schief gehen. So war es auch. Das Jungfraujoch kleidete sich in ein weisses Festtaggewand mit einer unglaublichen Rundsicht auf die umliegenden Gipfel. Nicht jede Skitour startet mit einer Abfahrt, diese schon. Die Abfahrt war nicht sonderlich lang, aber es war eben schon eine Abfahrt. Der Aufstieg zum Louwihorn mit knapp 600 Höhenmeter war überschaubar und nach rund 1 ½ Std geschafft. Abfellen, Schnäpsli näh und judihuii im schnittigen Tempo über den Kranzbergfirn wedeln. Da hatten wir schon schlechtere Bedingungen. Der Weg zur Hollandiahütte war dann eine knapp 1 ¼ stündige Watscheltour. Flach, flach, flach und das Ziel immer vor Augen. Übernachtet haben wir dann in der Hollandiahütte, gute 3100 m über Meer, was sehr gemütlich war. 

Früh morgens gings dann über den Äbeni Flue Firn bis zu Anujoch. Angeseilt, mit Steigeisen und Pickel bewaffnet stiegen wir über den Grat zum Mittaghorn auf. Die Abfahrt war dann im oberen Teil eher bescheiden, da sich der Chräpflipulver über Nacht breit gemacht hat. Aber Achtung!! Weiter unten machte es unter den Ski tchiii, tchiiii, vom Sulzschnee. Wunderbar!! 

Abgeschlossen wurde die Skitour mit Chässchnitten, Rösti, Biär und und und…. in Blatten. 

 

Besten Dank an den Organisatoren Romeo  und Claudia.

 

Bericht: Sepp Bucher


01.04.2018 Gesamtwertung Biathlon Swiss Cup

Sieg für Julian Schumacher Leonteq Biathlon Cup 2017/2018

 

Mit den Schweizermeisterschaften auf der Lenzerheide ist die diesjährige Biathlonsaison zu Ende gegangen und es sind auch die Gesamtsieger im Leonteq Biathlon Cup 2017/2018 der einzelnen Kategorien bekannt. Julian Schumacher siegte mit 19 Punkten Vorsprung auf Sebastian Stalder in der Junioren-Kategorie. Flavia Barmettler erreichte bei den Frauen Juniorinnen Platz zwei. Ebenfalls auf Rang zwei klassierte sich Elena Häfliger bei den Frauen Jugend 2 und auch für Lorena Wallimann gab es einen zweiten Schlussrang bei den Frauen Jugend 1.

Simon Zberg der Silbermedaillengewinner im Sprint beendete die Saison auf dem dritten Gesamtrang, während sich Lars Rietveld auf dem fünften Platz der Jahreswertung klassieren konnte.

 

 

Bericht: Heinz Wolf


01.04.2018 Biathlon SM Massenstart

Traditionsgemäss wird die Schweizer Biathlonsaison mit dem Rennen im Massenstart beendet. Es bietet für einige Athleten die Möglichkeit nach einem eventuell verunglückten Rennen vom Samstag sich einen Tag später positiv in Szene zu setzen.  Flavia Barmettler musste dies nicht tun, sie beendete die Biathlonsaison mit dem dritten Schweizermeistertitel, dem zweiten im Massenstart. Julian Schumacher klassierte sich bei den Junioren auf dem undankbaren vierten Rang. Lars Rietveld gelang auf der Lenzerheide zum Abschluss sein bestes Saisonresultat. Als zweitbester Schütze bei der Jugend 1 Kategorie holte er einen feinen zweiten Rang. Mit aufs Podest begleitete ihn Simon Zberg mit Rang drei. Lorena Wallimann gelang mit nur einem Fehler ein gutes Liegendschiessen und sie wurde auf Rang 6 klassiert. Elena Häfliger gelang gegenüber dem Sprint eine klare Leistungssteigerung, was mit Platz drei und einem Podestplatz belohnt wurde. Etwas unglücklich agierte Silija Zberg im ersten Liegendschiessen, kämpfte sich aber trotzdem bravurös durchs Rennen.

 

 

Bericht: Heinz Wolf


31.03.2018 Finale der Challenger

Anlässlich der Schweizermeisterschaften der Elite im Biathlon fand auf der Lenzerheide das Saisonfinale der Challenger statt. Remo Burch glänzte mit einem weiteren Saisonsieg dank fehlerfreiem Schiessen. Trotz einigen Schiessfehlern lief Jens Berger in der Loipe ein ganz starkes Rennen und wurde Sechster. Toll in Form auf der Lenzerheide war heute Joelle Niederberger. Sie hat in dieser Saison enorme Fortschritte im Schiessen und Laufen gemacht. Mit viel Freude durfte sie aufs zweitoberste Podest steigen. Mit Annina Zberg als Dritte, Ronja Rietveld als Vierte und Lara Berwert als Sechste erzielten unsere Schwendi-Langis Biathletinnen ein ganz tolles Mannschaftsergebnis. Lediglich 4,7 Sekunden fehlten Leander Kiser zum Tagessieg. Nur ein Liegendfehler und anschliessend kein Fehler im Stehendschiessen bildeten die Grundlage von Rang zwei.

 

Zugleich wurden auf der Lenzerheide die Preisübergaben für die Gesamtwertungen vorgenommen. Je die besten fünf Athleten aller Kategorien durften Spezialpreise entgegennehmen. Remo Burch als Zweiter, Jens Berger und Leander Kiser als Dritte, Annina Zberg und Jana Berwert als Vierte und Ronja Rietveld als Fünfte wurden aus unserem Club ausgezeichnet.

 

 

Bericht: Heinz Wolf


31.03.2018 Biathlon SM Sprint

Gold und Silber für Schwendi-Langis

 

Als eigentlicher Saisonabschluss begannen heute Samstag auf der Lenzerheide mit dem Sprint die Biathlon Schweizermeisterschaften. Selina Gasparin und Benjamin Weger holten die Titel bei der Elite. Zwei Medaillen gab es für den SC Schwendi-Langis zu feiern. Flavia Barmettler gewann bei den Juniorinnen mit drei Schiessfehlern nach 2017 im Massenstart ihren zweiten Titel. Die zweite Medaille, eine silberne eroberte Simon Zberg mit 0/2 im Schiessstand und einer ganz starken Leistung in der Loipe. 17 Sekunden fehlten ihm zum Titel gegenüber dem um zwei Jahre älteren Gion Stalder vom Bachtel. Lorena Wallimann schoss wie Simon Zberg 0/2 und wurde Vierte in der Jugend Kategorie. Elena Häfliger schoss insgesamt vier Fehler und lief so auf Rang fünf, das gleiche Resultat wie schon vor einem Jahr. Lars Rietveld wusste mit 1/1 im Schiessstand zu überzeugen und wurde sehr guter Sechster. Je einen Schiessfehler im Liegend- und Stehendschiessen für Julian Schumacher brachten ihn in der Junioren-Kategorie ebenfalls auf Rang sechs. Morgen Sonntag werden die Meisterschaften mit dem Massenstart fortgesetzt.

 

 

Bericht: Heinz Wolf


31.03.2018 Langis Sprint

Drei Mal Riebli auf dem Podest

Mit dem Langis Sprint ging auch die Langlaufsaison zu Ende. Dabei bestätigte Janik Riebli erneut, dass er im Sprint zu den Stärksten im Land gehört. Er sicherte sich Rang zwei auf dem Langis. Seine Brüder Ramon und Matthias zeigten zum Saisonschluss ebenfalls noch einmal tolle Leistungen und erkämpften sich die Ränge zwei und  drei in ihren jeweiligen Kategorien.

Herzliche Gratulation!

Bericht: Pascal Wolf


28.03.2028 Letztes offizielles Schneetraining

 

Heute trafen wir uns zum letzten Langlauftraining im Langis. Mit Erwin und Bruno machten wir den Pirmin, leider war es regnerisch und der Schnee bremste deswegen sehr. Am Schluss von diesem Training durften wir noch einmal an den Skilift. Es wurde manchmal  zu zweit oder zu dritt den Lift hoch gefahren oder auch komischer (z. B. Giannina). Wir hatten es sehr lustig und es machte uns auch sehr Spass. Wir danken David und Manuel dass wir für die letzten zwei Trainings den Skilift benutzen durften. Ein grosses Dankeschön an alle Trainer für die schönen, lustigen aber auch lehrreichen Trainings im Langis.

 

Text: Julia Burch    


24.+25.03.2028 Biathlon Ländervergleichswettkampf U15 in Obertilliach (AUT)

Sensationelle Trefferquote der SCSL-Athleten mit über 91 %

Die Schweizer Gastmannschaft mit 34 Sportlern (8 SC Schwendi-Langis) wurde bereits zum sechsten Mal an den Ländervergleichswettkampf mit Bayern, Österreich und Südtirol eingeladen. Das ist die erste Möglichkeit der jungen Athleten sich international mit anderen Gleichaltrigen zu messen. Die jeweils 5 jahrgangsbesten Athletinnen und Athleten der Jahrgänge 2003 bis 2006 sind teilnahmeberechtigt. Dieser Wettkampf ist eine spannende Erfahrung. Man tritt nicht als Club am Rennen auf, sondern als Swiss-Ski Team und übernachtet auch zusammen im selben Hotel. Die Sportler, Betreuer und Eltern knüpfen an diesem Wochenende schöne Kontakte. Auf der ganzen Strecke unterstützten die Mitgereisten die Kids mit Fahnen, Transparenten und Trinkeln.

Das Wetter und die Temperaturen waren perfekt. Sonne pur bei ca. 0 bis 4 Grad, in der Nacht waren die Temperaturen unter dem Gefrierpunkt (-5 Grad). Das Wachsteam präparierte alle 34 paar Langlaufskis mit top Wachs. Die Kinder hatten „Raketen“ unter den Füssen.

 

Leander Kiser läuft zweimal aufs Podest

Leander Kiser konnte an seinen Erfolgen vom letzten Jahr in Ruhpolding anknüpfen. Mit 4 Fehlern (0/1/0/3) im stehend Schiessen und einer super Laufleistung reichte es für den 3. Rang am Samstag im Einzelrennen. Am Sonntag konnte er sich steigern im Schiessen (0/0) und auch läuferisch überzeugte Leander wieder. Das Swiss-Ski Team überraschte am Sonntag  in der Kategorie von Leander Kiser (3. Rang) mit einem 4-fach Erfolg. Annina Zberg gelang am Sonntag im Sprintwettkampf ein Exploit. Sie erreichte ebenfalls den 4. Platz mit zwei präzisen Schiessen (0/0).

Die Erfolge der Schweizer zeigen in den letzten Jahren im Vergleich mit den anderen Ländern aufwärts. Wir sind gespannt und freuen uns auf die weitere Entwicklung der Athletinnen und Athleten.

 

Bericht: Angelika Zberg

 

Resultate unserer Athleten:
Samstag, 24.03.2018: Einzel mit 3 oder 4 Schiesseinlagen und 4 oder 6 Km
JG 2005 W: 9. Berwert Jana (2), 17.42.3
JG 2005 M: 8. Burch Remo (1) 15.20.4 / 9. Berger Jens (1) 15.25.3
JG 2004 W: 8. Niederberger Joëlle (3) 25.36.1 / 10. Rietveld Ronja (4) 25.48.5
JG 2004 M: 3. Kiser Leander (4)
JG 2003 W: 11. Zberg Annina (5) 25.04.7 / 14. Berwert Lara (4) 25.31.1

Sonntag, 25.03.2018: Sprint mit 2 Schiesseinlagen

JG 2005 W: 13. Berwert Jana (1) 12.16.2
JG 2005 M:  7. Berger Jens (0) 10.40.4 / 12. Burch Remo (2) 11.22.0
JG 2004 W: 11. Rietveld Ronja (1) 15.53.0 / 13. Niederberger Joëlle (1) 16.12.5
JG 2004 M: 3. Kiser Lander (0) 14.25.4
JG 2003 W: 4. Zberg Annina (0) 14.47.0 13. Berwert Lara (2) 15.47.2


25.03.2018 Skitour Ruchstock

Die ersten Gipfel der Melchtaler Gipfel hüllten sich in Wolken, als sich 13 Clubmitglieder am Morgen vom 25. März 2018 in der Ey für die Clubskitour trafen. Trotz Zeitumstellung waren alle pünktlich.

Der Ruchstock auf der Bannalp war bereits vor zwei Jahren das Ziel einer Clubskitour. Damals musste die Tour aber wegen heiklen Schneeverhältnissen etwa 100 Höhenmeter unter dem Gipfel abgebrochen werden. Darum starteten wir einen erneuten Versuch und die Zeichen standen gut.

Bereits als wir mit der Bahn auf die Bannalp fuhren, klarte der Himmel immer mehr auf. Die Normalroute auf den Ruchstock führt über die Bannalper Schonegg. Von dort traversiert man kurz in die grosse Mulde unterhalb des Gipfels. Der Puls schlug jetzt noch höher, da nun klar war, dass der Schnee in den Nordhängen noch pulvrig war.

Dank den immer noch sehr grossen Schneemengen, war die kurze Felspassage unter dem Gipfelhang gut zu meistern. Oben auf dem Gipfel machten dann die obligaten Flachmänner die Runde bei den glücklichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Die Abfahrt war dann ein reiner Genuss. Die steilen und langen Nordhänge vom Ruchstock belohnten uns für die vergossenen Schweisstropfen. Nach einem kurzen Gegenanstieg unter die Hasenstöcke zogen wir unsere Spuren bis hinunter zum Restaurant Urnerstaffel.


23.03.2018 Video vom Training im Langis

 

 

Nach wie vor sind die Schneeverhältnisse im Langis sensationell. Ein kleiner Einblick ins Training vom Mittwoch 21.3.2018 bei besten Schneebedingungen:



17.03.2018 Telemark Schnuppertag

 

Ski fahren einmal anders – dieser Herausforderung wollten sich ein paar Skiclübler stellen und machten sich auf den Weg Richtung Melchsee-Frutt. Erfreulicherweise kamen die Teilnehmer aus allen Sparten unseres Clubs: Nordisch, Alpin und Touren. So giod!

 

Nachdem das Mietmaterial gefasst und angepasst war, ging es auch sofort los. Die Clubeigenen Leiter, Silvio und Foxi, nahmen ihre Aufgabe als Trainer sehr ernst, sogar die Motivationsrunde im Gondäli fehlte nicht (Tagesziel? Schwarzwäldertorte!).

 

Auf ziemlich wackeligen Skiern ging es Richtung Vogelbüel. Das dort recht flache Gelände eignet sich sehr gut, um die ersten Kurven mit freier Ferse in den Schnee zu ziehen. Wie erwartet gestaltete sich dies auch für sehr geübte Skifahrer als nicht ganz einfach. Doch bereits nach ein paar Fahrten machten sich die ersten Erfolge bemerkbar; immer besser wurde die richtige Balance zwischen Vor- und Rücklage sowie Belastung des Tal- und Bergskis gefunden.

 

Vor dem Mittagessen wagten sich die meisten in steileres Gelände. Die bereits ziemlich verfahrenen Hänge auf der Abfahrt zur Cheselen erwiesen sich um ein paar Level schwieriger als die glatte, flache Piste im Vogelbüel. Einigermassen souverän und mehr oder weniger elegant wurde aber auch diese Herausforderung gemeistert, zur Not im Parallelschwung.

Nach einem feinen Zmittag, Schwarzem und Schwarzwäldertorte (!) konnte es gestärkt weiter gehen, diesmal Richtung Erzegg. Leider hatte sich das Wetter inzwischen verschlechtert, gut die Hälfte der Strecke verschwand im Nebel. Da die Sicht fast gleich Null war, machten wir uns nach ein paar Fahrten wieder auf Richtung Cheselen, in der Hoffnung, unterhalb des Nebels zu gelangen.

 

Im Vergleich zum Alpin-Fahren sind beim Telemärklen die Strecken meistens eher kürzer und die Belastung der Oberschenkel eher grösser. Dafür geht es gemütlicher zu und her; gerne nimmt man sich die Zeit um auf der Piste mit mehr oder weniger geistreichen Kommentaren etwas zu Plagieren oder gar zu Philosophieren.

 

Es blieb beim Gemütlichen: Aufgrund der bescheidenen Sicht- und Pistenverhältnissen auch auf der Abfahrt ging es in der Cheselen direkt ins Beizli, um das Kulinarische bei ein, zwei Schwarzen nicht zu kurz kommen zu lassen.

 

Tausend Dank an Foxi und Silvio für die tolle Leitung und allen Teilnehmern fürs Mitmachen, es war ein toller Tag mit euch!

 

 

Bericht: Silvia Burch


17.+18.03.2018 Alpencup Pokljuka

Alpencup Pokljuka  (Slowenien)

 

Vergangenes Wochenende fand der letzte Alpencup der Saison 17/18 statt. Am Donnerstagmorgen nahmen wir die achtstündige Fahrt in das schöne Slowenien auf uns. Bei starkem Regen trafen wir am Abend mit den anderen Schweizer im Hotel ein und freuten uns auf drei tolle Tage im Weltcup Biathlonmekka Pokljuka.

Am Freitag fanden die offiziellen Trainings statt. Die Jungs am Morgen und die Mädels am Nachmittag. Nach dem offiziellen Training bei starkem Schneefall kannten wir die Strecke und den Schiessstand und fühlten uns ready für die zwei bevorstehenden Wettkämpfe.

Der Sprint am Samstagmorgen war hart, da die Loipe in der Nacht von einer Neuschneeschicht bedeckt wurde. Trotz des Schneefalls zeigte sich Lars Rietfeld von seiner besten Seite und traf 9 von 10 Scheiben und erreichte den guten 22. Platz in der Kategorie Jugend1 (Jg. 01/02). Simon Zberg wurde 25, ebenfalls bei den Jugend 1. Auch Julian Schuhmacher traf 9 von 10 Scheiben. Er klassierte sich als guter vierter in der Kategorie Junioren (Jg.97/98). Am Nachmittag wurden die Verhältnisse schneller, der Schneefall blieb jedoch hartnäckig. Elena Häfliger konnte der schwierigen Sicht stand halten und verschoss nur eine Patrone. Sie klassierte sich bei den Jugend 2 auf dem tollen 9.Platz. Flavia Barmettler konnte sich trotz 3 Fehlern, aber dank einer soliden Laufleistung den dritten Platz bei den Junioren sichern.

Am Sonntagmorgen zeigte sich die Biathlonarena von einer besseren Seite und der Schneefall war fast verschwunden. Wir waren bereit für den zweiten Super Einzel dieser Saison. Lars und Elena  konnten an ihren Schiessleistungen vom Samstag anknüpfen und brachten 18 von 20 Schüssen ins Schwarze. Lars wurde 22 und Elena wurde ausgezeichnete 7 von 29 gestarteten. Julian zeigte einen soliden Wettkampf mit vier Fehlern und wurde 7. Simon Zberg zeigte auf der Loipe eine gute Leistung und wurde trotz sieben Fehlschüssen  18. Einen schwarzen Tag am Schiessstand hatte Flavia, sie traf nur 11 von 20 Mal in Schwarze und klassierte sich auf Rang 4.

Dank dem gut organisierten Team des ZSSV  wurden wir den ganzen Alpencup über super betreut.  Vielen Dank an Kevin Russi und Chrigu Stebler

Wir jungen Athleten konnten tolle Erfahrungen sammeln, hoffentlich werden wir in einigen Jahren hier im Weltcup am Start stehen.;)

 

Bericht: Simon, Lars, Elena, Julian und Flavia


17.+18.03.2018 Helvetia Nordic Trophy La Lecherette

Saisonfinale der Langläufer auf dem Col des Mosses

 

Zum Abschluss der HNT – Serie fanden die Nordic Games am 17./18. März 2018 auf dem Col des Mosses statt.

Für die Nachwuchskids der Kategorien U 8 bis U16 wurden zwei  Wettkämpfe durchgeführt.

Am Samstag beim XCX Hindernislauf galt es sich im Prolog möglichst geschickt und  schnell durch den 1.5 km langen und abwechslungsreichen Parcour zu bewegen. Die besten acht jeder Kategorie konnten  anschliessend den Sieg im Finallauf untereinander ausmachen. Unsere Kids zeigten alle ihr bestes Können und waren sehr begeistert über diese Art Wettkampf. Arwin belegte bei den U10 Knaben den 27. Rang. Bei den Knaben U 14 rangierten sich Leander auf dem 29., Loris auf dem 44. und Jens auf dem 51. Rang. Ramon und  Lukas rangierten sich bei den Knaben U16 auf den Rängen  10 und 54.

Nach dem gemeinsamen Nachtessen und der  Rangverkündigung  vergnügten sich Jung und Alt in der Disco und Bar.

Am Sonntag um 9 Uhr  ging es dann weiter mit den Wettkämpfen. Nach etwas Schneefall und knappen Minustemperaturen war das Wachsen der klassischen Skis nicht einfach. Unsere Jungs  waren alle hoch motiviert und bereit ihr Bestes im Massenstartrennen  zu geben.  Arwin belegte den 10. Rang bei den Knaben U10, Jens den 12 Rang bei den Knaben U13. Leander wurde 15. und Loris 28. bei den Knaben U14. Ramon belegte den 12. und Lukas den 53. Rang bei den Knaben U 16.  Herzliche Gratulation  allen Gestarteten zu ihren sehr guten Leistungen. Bravo !!!

 

Bericht: Adrian Riebli


18.03.2018 Sportlerehrungen und Übergabe Sportförderungspreis der Gemeinde Sarnen

Anlässlich der Obwaldner Crossmeisterschaften ehrt die Gemeinde Sarnen jeweils besondere Leistungen von Sportlerinnen und Sportlern aus Sarnen. In diesem Jahr durfte wiederum eine Vielzahl von Athletinnen und Athleten vom SC Schwendi-Langis geehrt. Es waren dies Lara Berwert, Ronja Rietveld, Julian Schumacher, Annina Zberg und Simon Zberg.

Eine besondere Ehre kam Heinz Wolf zu teil. Er erhielt den diesjährigen Sportförderungspreis der Gemeinde Sarnen für sein langjähriges Engagement in der Nachwuchsförderung im SC Schwendi-Langis.

 

Wir gratulieren den Geehrten und insbesondere Heinz ganz herzlich zu ihren erreichten Auszeichnungen.

 

Nebst den Ehrungen, standen viele Kids des SC Schwendi-Langis auf der Rennstrecke im Einsatz. Zahlreiche Top-Resultate wurden von den Athletinnen und Athleten herausgelaufen. Herzliche Gratulation!

 

Rangliste


14.03.2018 Training im Dario Cologna Fun Parcours

Unsere Kids absolvierten heute Nachmittag im Langis bei wunderschönem Wetter ein Training im Dario Cologna Fun Parcours. Verschiedene technische Elemente wurden immer und immer wieder geübt. Slalomfahren mit anschliessendem Sprung über die Schanze und das Befahren der Wippe wurden mit jedem Befahren immer besser bewältigt. Im Schanzenspringen mit einer klassischen Anlaufspur purzelte der Schanzenrekord mehrmals. Der Abschluss bildete eine Stafette mit verschiedenen technischen Stationen. Carolina und Janice erlebten ihren Höhepunkt am Schluss des heutigen Trainings. Gemeinsam durften sie Dario Cologna auf Händen ins Nachtquartier tragen.

 

Mehr Bilder: Hier

 

 

Bericht: Heinz Wolf


12.03.2018 Selektionen Biathlon Ländervergleich

Der diesjährige Ländervergleich im Biathlon findet am übernächsten Wochenende in Obertilliach statt. 160 Nachwuchs-Athleten aus Österreich, Italien, Deutschland und der Schweiz messen sich zum Saisonabschluss im Osttirol und versuchen für ihr Land gute Resultate zu erreichen. 5 Athletinnen und Athleten aus den Jahrgängen 2006 bis 2003 aus jedem Land dürfen in Obertilliach an den Start gehen. Swiss Ski hat die Selektionen vorgenommen und 35 Jugendliche für den Ländervergleich selektioniert. Mit total 8 Athletinnen und Athleten stellt der SC Schwendi-Langis das grösste Schweizer-Kontingent, gefolgt von Einsiedeln mit 5 und Bachtel mit 4 Startenden. In Obertilliach werden am Samstag ein Einzelwettkampf und am Sonntag ein Sprint ausgetragen.

 

Die Selektionierten v.l.n.r. Remo Burch, Annina Zberg, Ronja Rietveld, Jens Berger, Lara Berwert, Leander Kiser, Joelle Niederberger, Jana Berwert

 

 

Bericht: Heinz Wolf


04.03.2018 Skitour Wildgärst

Am Sonntagmorgen früh um 6.30 Uhr trafen sich 11 Skitoureler in der Ei Sarnen. In drei Autos verladen mit 4x4 Antrieb ging es Richtung Schwarzwaldalp, wo uns ein Fuchs auf der schneebedeckten Strasse noch guten Morgen sagte.

Bei besten Schneebedingungen stiegen wir ab Schwarzwaldalp in 3.75h auf den 2890 m hohen Wildgärst, wobei der Schlussanstieg, über den windabgeblasenen Grat, es noch in sich hatte, vor allem für jene, die die Harscheisen zuhause gelassen haben. Auf der Abfahrt bei schönsten Pulverschnee konnte jeder seine eigene Spur in den Schnee ziehen. Zuletzt noch ein verdientes Bier nach getaner Arbeit, krönte den absolut genialen Skitag.

 

Tourguide Geri Wirz



07.03.2018 Biräweggä Rennen Engelberg

 

Zum dritten Mal in Folge an einem Mittwochabend fuhr der ganze Skiclubtross nach Engelberg. Das feucht-fröhliche Wetter motivierte uns einmal mehr alles zu geben.  Der erste Start erfolgte um 18 Uhr noch bei guten Sicht-  aber schwierigen Schneeverhältnissen! Unsere 29 Athleten gaben auf der Skipistenloipe auf der Klostermatte allesamt Vollgas, aufgrund des sehr weichen Schnees gab es deswegen auch einige Stürze zu verzeichnen. Die Devise lautete wieder aufstehen und weiter geht’s und dank der gegenseitigen Unterstützung und Anfeuerung konnten wir den Wettkampf erfolgreich beenden. Podestplätze gab es bei den jüngsten Mädchen mit Katharina Gwerder 1. Rang, Giannina Piller 2. Rang, Lina Berger 3. Rang und auf dem guten 4. Rang Lina Frei sowie bei den Knaben mit Nico Burch auf dem 1. Platz. Ein harter Zweikampf entschied schlussendlich Eliane Kiser für sich bei den Mädchen U12 und verwies Molly Kafka auf Platz 2. Bei den Jungs legte Andreas Gwerder einen Start-Ziel-Sieg vor und Vince Vogel klassierte sich auf dem sehr guten 2. Rang. In der Kategorie U14/U16 mussten sich Ronja Rietveld, Annina Zberg und Lara Berwert nur von einer Engelbergerin geschlagen geben und belegten Rang 2 bis 4. Vom gutbesetzten Teilnehmerfeld bei den U14/U16 M setzte sich Ramon Riebli durch und gewann das Rennen. Silja Zberg und Julian Schumacher rundeten die super Resultate mit jeweils einem 2. Rang in ihrer Kategorie ab.

Herzliche Gratulation allen Teilnehmern und vielen Dank allen Betreuern/innen und Fahrer/innen.

 

Bericht: Oli Burch


03.+04.03.2018, Leonteq Biathlon Cup Les Mosses, U15 Schweizermeisterschaften

Samstag

 

Elite

Die Elitekategorien starteten mit einem Sprint in das Biathlonwochenende von Les Mosses. Lorena Wallimann zeigte mit 0/1 ein gutes Schiessresultat und wurde Vierte. Ebenfalls Vierter wurde Simon Zberg. Er vergab eine bessere Klassierung am Schiessstand. Lars Rietveld klassierte sich gerade dahinter. In der Kategorie Damen Jugend 2 lief Elena Häfliger auf Rang zwei. Julian Schumacher siegte bei den Junioren souverän.

 

Kids

Julia Burch lief bei den Mädchen W11 auf den zweiten Rang. Sie schoss fehlerfrei und verlor nur neun Sekunden auf die Siegerin. Giannina Piller wurde Fünfte, Eliane Kiser Siebte und Lina Berger Achte. 

 

Challenger

Die Challenger liefen ebenfalls einen Sprint. In der Kategorie U13M liefen Remo Burch und Jens Berger auf die guten Ränge drei und vier. Dabei schufen sie sich ideale Voraussetzungen für die Gesamtwertung, die nach dem Wettkampf auf der Lenzerheide abgeschlossen wird.

Das Rennen der U15 wurde als Schweizermeisterschaft gewertet. Dabei gelang Lara Berwert ein sehr gutes Rennen. Sie blieb liegend, sowie stehend fehlerfrei und klassierte sich mit nur 18 Sekunden Rückstand auf dem hervorragenden dritten Platz. Gleich dahinter klassierte sich Ronja Rietveld, die ebenfalls fehlerfrei blieb. Anninna Zberg wurde Fünfte und Joelle Niederberger rundete das tolle Teamergebnis mit dem siebten Rang ab. 

Leander Kiser vergab eine bessere Klassierung am Schiessstand. Mit vier Fehlschüssen wurde er Siebter, verlor aber lediglich 36 Sekunden auf den Sieger, was zeigt, dass eine Medaille für ihn durchaus dringelegen wäre.

 

Gesamtwertung Kids

Mit dem Kidsrennen in Les Mosses wurde die Gesamtwertung der Kids abgeschlossen. Dabei gab es einige Podestplätze für den SC Schwendi-Langis. In der Kategorie M13 wurden Anja Odermatt und Janice Probst Zweite und Dritte. Loris Maier wurde Zweiter in der Kategorie M15. Mit Alessia Steiner haben wir sogar eine Siegerin unter uns. Sie siegte in der Kategorie W15.

 

Sonntag

 

U15 SM Mixed Staffel

Die bisher durchgeführten geschlechtergetrennten Staffeln für Mädchen und Knaben wurden auf diese Saison abgeschafft. Ersetzt wurden die Staffeln durch eine sogenannte Mixed Staffel, der gemäss Wettkampfreglement mindestens ein Mädchen angehören musste. Man erhoffte sich durch die Einführung dieser neuen Wettkampfform eine Qualitätssteigerung im Schweizer Nachwuchsbiathlon. Halb so viele Staffeln wie im letzten Jahr und die systematische Benachteiligung des weiblichen Geschlechts zeigen, dass diese Wettkampfform keine Zukunft haben wird. Der SC Schwendi-Langis nahm mit zwei Staffeln teil. In der einen Staffel liefen die letztjährigen Schweizermeisterinnen Ronja Rietveld, Lara Berwert und Annina Zberg ein sehr gutes Rennen. Sie brachten 29 von 30 Schüssen ins Ziel und klassierten sich auf dem siebten Rang. Die andere Staffel wurde von Startläufer Remo Burch optimal lanciert. Remo zeigte ein sehr gutes Rennen, traf alle 10 Schüsse und konnte auf der letzten Runde noch zusetzen. Er übergab an Joelle Niederberger die auf den Ski sehr schnell unterwegs war. Auch im Schiessstand lief es Joelle sehr gut. Sie musste nur einmal in die Strafrunde. Schlussläufer Leander Kiser zeigte eine kämpferische Leistung er musste sich im Schlussspurt knapp der Bündner Staffel geschlagen geben, lief aber dennoch auf dem guten fünften Schlussrang ein.

 

Elite

Der Wind machte den Elite Läuferinnen und Läufern im Massenstart zu schaffen. Dementsprechend fielen die Schiessresultate aus. Elena Häfliger wurde Dritte. Simon Zberg zeigte eine starke Laufleistung, hatte aber wenig Glück im Schiessstand. Für ihn resultierte der vierte Schlussrang. Lars Rietveld wurde Fünfter. Julian Schumacher dominierte die Juniorenkonkurrenz. Nach zwei fehlerfreien Liegendschiessen hatte er bereits über drei Minuten Vorsprung auf seine Gegner. Im Stehendschiessen lief es ihm nicht mehr ganz so gut wie im Liegendschiessen, überquerte aber dennoch die Ziellinie mit einem Vorsprung von 3:43 Minuten.

 

Herzlichen Dank an allen Betreuerinnen und Betreuern für ihren tollen Einsatz an diesem Wochenende!

 

Ranglisten

Bilder

 

Bericht: Pascal Wolf

 


03.03.2018 J+S Lauf Marbach

Die drei JO Schiiclübler Andreas Gwerder, Matthias Riebli und sein älterer Bruder Ramon,

starteten in Marbach am J+S Langlauf. Der zum ZSSV-Cup zählende Wettkampf konnte plangemäss

im Schrattendorf durchgeführt werden.

Alle drei Knaben liefen aufs Podest, Andreas wurde Dritter bei den Knaben U12, Matthias siegte bei den U14 und Ramon siegte ebenfalls  bei den U16.

Herzliche Gratulation zu diesen Super Leistungen.

 

 

Bericht: Adrian Riebli


28.02.2018, J&S Langlauf, Skicross Klostermatte Engelberg

Dreifacher Sieg den U10 Mädchen mit 2 x Lina und Katharina - Simon Zberg dreifacher Sieger

Wie kommt das? Simon Zberg gewann die Goldmedaille in seiner Kategorie U18/U20, er gewann in der Teamwertung und er konnte den Tagessieg buchen. Der Ski Club Schwendi-Langis war ungemein erfolgreich mit 7 von 8 möglichen Goldmedaillen und 13 Podestplätzen. 

Unsere Goldmedaillengewinnerinnen und -gewinner: U10 Katharina Gwerder, Nico Burch / U12 Felder Zöe, Gwerder Andreas / U14/U16 Riebli Matthias / U18/U20 Zberg Silja, Zberg Simon.

 

Der Skicross ist eine Abwechslung für die Langläufer. Die Strecke war gespickt mit Toren die Piste aufwärts und abwärts, Traversen, Wellen oder Rückwärtstore. An ein langes Gleiten war nicht zu denken.


24.02.2018 Leonteq Biathlon Cup Ulrichen / Gommerlauf

Rund 25 Athletinnen und Athleten vom Skiclub Schwendi Langis starteten bei fast frühlingshaften Temperaturen in Ulrichen.

Nach dem starken Auftritt von Julian Schumacher über die Sprintdistanz in Engelberg, startete er im Goms über die Halbmarathon Distanz. Die ehemaligen Spitzenläufer Curdin Perl und Remo Fischer setzten sich schon früh ab und liefen an der Spitze ein einsames Rennen. Dahinter bestimmte Julian das Geschehen und verschärfte am Schluss nochmals das Tempo, so dass ihm nur noch ein Läufer im Windschatten folgen konnte. Dieser Tempoverschärfung und der grossen Führungsarbeit ist es wohl zuzuschreiben, dass ihm im Schlusssprint die Kraft fehlte, um aufs Podest zu laufen. Mit 0.6 Sekunden Rückstand wurde es sehr guter Gesamtvierter (2. Rang, M20).

Im selben Rennen startet auch Simon Zberg. Er lief ein beherztes Rennen uns konnte sich in der Gesamtwertung auf dem 16. Rang einreihen (8. Rang, M20). In seinem Jahrgang war keiner schneller unterwegs. Familie Zberg war gleich viermal in verschiedenen Kategorien vertreten. Annina im Biathlon (5. Rang, W15), Sjila und Angelika im Halbmarathon (22. Rang, F20 /21. Rang, F40).

Mit Andreas Inkermann und Dominik Frei waren auch zwei Väter von unseren JO-Läufern mit am Start im Goms.

 

Leonteq Biathlon Cup

 

Bei der Rangverkündigung durften jeweils die 5 Erstplatzierten auf die grosse Bühne und konnten ihre Preise in Empfang nehmen. Deshalb waren auch bei fast allen Kategorien unsere Athletinnen und Athleten auf dem Siegerfoto vertreten.

Für Podestplätze sorgten Giannina Piller (3. Rang, U11), Remo Burch (2. Rang, Challenger U13) und Berger Jens (3. Rang, Challanger U13).

Auffällig waren die vielen ledernen Medallien. Vince Vogel, Anja Odermatt, Jana Berwert und Lara Berwert erreichten in ihren Kategoriene jeweils den 4. Platz. Wobei Vince das Podest um nur gerade 5 Sekunden verpasste.

Das Schiessen lief nicht allen gleich gut. Die ziemlich kurze Strafrunde liess bei einigen den einen oder anderen Fehlschuss noch zu und bei anderen machten genau diese Fehlschüsse den Unterschied aus.

Eliane Kiser, Giannina Piller und Lara Berwert trafen alle ihre 10 Schüsse ins Schwarze. Lina Frei und Anja Odermatt mussten nur einmal auf die Strafrunde.

 

Die hohen Teilnehmerzahlen vom SC Schwendi Langis an solchen Rennen, brauchen auch immer wieder einiges an Organisation. Das fängt an bei den Anmeldungen und geht weiter mit dem Organisieren von Trainern, Betreuern und Transport. An dieser Stelle gebührt Graziella Schumacher ein grosser Dank für die riesen Arbeit im Hintergrund.

 

Bericht: Bruno Odermatt

Rangliste unter: https://services.datasport.com/2018/winter/gommer/#Marke6

 


24.02.2018 Schüler- und Clubrennen

 

Die Pistenbedingungen für die Rennen dieses Jahr standen sehr gut. Die Unterlage war perfekt und genügend Schnee war auch vorhanden. Die grosse Frage am Tag zuvor war jedoch das Wetter.

 

Der Samstagmorgen startete traumhaft, die Nebelgrenze war direkt unter dem Langis. Leider war die Freude über das schöne Wetter von kurzer Dauer. 

Nach den ersten 10 Schülerinnen war Schluss mit Sonnenschein und der Nebel drückte hinein.

Denn Kinder machte das Wetter nichts aus und wir konnten zwei unfallfreie Läufe des Schülerrennens durchführen.

Dieses Jahr standen 43 Schülerinnen und Schüler in acht Kategorien am Start. Die Freude war den Kinder trotz dem Nebel ins Gesicht geschrieben, besonders bei der Rangverkündigung nach der Mittagspause. Alle warten gespannt auf ihre Klassierung.

Die Schülermeisterin und der Schülermeister konnten beide ihren Titel verteidigen und somit standen Severin Bruch und Sereina Kunz wieder zuoberst auf dem Podest.

 

Am Nachmittag wurde das Clubrennen Alpin, Nordisch und Touren gestartet.

Die Sichtverhältnisse für den Riesenslalom waren nicht sehr prickelnd. Trotzdem fanden fast alle ohne Torfehler oder Stürze, den Weg in Ziel. Unsere jüngste Athletin Mona meisterte auch im Nebel das Rennen perfekt und freute sicher sehr über den 1. Rang.

Das Rennen der Herren war eine knappe Angelegenheit mit dem besseren Ende für Gery Kathriner. Gery ist somit der neue Clubmeister 2018. Bei den Frauen ging die Auszeichnung der Clubmeisterin an Beni Cresta.

 

Die Rennbeteiligung bei den Langläufern und Langläuferinnen war dieses Jahr nicht wie gewohnt sehr gross, da gleichzeitig ein JO-Rennen statt fand. 

Bei den Nordischen Mädchen gewann Molly Kafka und bei den Jungs konnte Ramon Riebli das Rennen für sich entscheiden. Der Meistertitel der schnellsten Langlauf Frau ging an Irene Odermatt und bei den Herren an Heinz Wolf.

 

Unsere Tourengänger hatten grosses Glück, da sie auf dem Rückhubel auf die Sonne trafen.

Wie alle Jahre liefen praktische alle gleichzeitig ins Ziel ein.

 

Da die Temperaturen nicht gerade zum verweilen auf der Terrasse waren, fand die Rangverkündigung auf engstem Raum im Blockhittli statt.

 

Vielen herzlichen Dank an alle Helfer und Gratulation an alle Teilnehmer.

 

 

Bericht: Andrea Hottinger

Die Ranglisten vom Schüler- und Clubrennen sind untenstehend zum Download bereit:

 

Download
Rangliste Schülerrennen
Schülerrennen Resultat definitiv.pdf
Adobe Acrobat Dokument 533.2 KB
Download
Rangliste Clubrennen
Rali Clubrennen 2018.pdf
Adobe Acrobat Dokument 168.5 KB


21.02.2018 Nachtsprint Engelberg

Überlegener Sieg von Julian Schumacher

18 Schwander Athletinnen und Athleten reisten am Mittwochabend an den Fuss der Engelberger Skisprungschanze zum Nachtsprint. Unter Flutlicht wurde eine Runde von 600m bzw. 1 Km absolviert, wobei die Schnellsten des Prologs sich für die Finalläufe qualifizierten.

 

Andreas Gwerder stieg bei den Knaben U12 als Dritter auf das Podest. Gleich tat es ihm Ronja Rietveld, welche in der Kategorie U14 nur ganz knapp hinter der Siegerin als Zweite ins Ziel einlief. Rahel Duss zeigte ebenfalls ein sehr starkes Rennen und wurde gute Fünfte. Gleich dahinter klassierte sich Joelle Niederberger. Bei den gleichaltrigen Knaben siegte Matthias Riebli. Im Prolog musste er sich noch hinter Tino Schuler (Andermatt) mit der zweiten Prologzeit zufriedengeben. Im Final wendete er das Blatt und lief als Sieger über die Ziellinie. Leander Kiser erreichte ebenfalls den Final und wurde Vierter. Im starken Juniorenfeld lief Simon Zberg auf den sechsten Rang.

Julian Schumacher lief im Prolog die zweitschnellste Zeit aller Teilnehmer. Er musste sich um lediglich 9 hundertstel Altmeister Christian Stebler geschlagen geben. Im Halbfinal liess Julian nichts anbrennen und qualifizierte sich souverän für den Final. Genau so souverän lief er auch im Final auf und legte einen regelrechten Start-Ziel-Sieg auf die Engelberger Nachtloipe. Er siegte vor Andrin Näpflin. Dritter wurde mit Pascal Wolf ebenfalls ein Athlet vom SC Schwendi-Langis.

 

Herzliche Gratulation allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern zu ihren Leistungen!

 

Bericht: Pascal Wolf

 

Rangliste

 

Bilder

 


16.-18.02.2018 JO-Langlauf Schweizermeisterschaften

Freitag 16.2.18

Bereits schon am Freitag reiste unser Club mit 8 Athletinnen und Athleten ins Bündnerland an. Adrian Riebli und Marco Berwert begleiteten die Jugendlichen als Trainer nach Sedrun. Am Samstag wurden die Einzelrennen in der freien Technik ausgetragen, der Staffellauf vom Sonntag fand dann Klassisch statt. Total nahmen rund 200 Kinder und Jugendliche an diesem Anlass teil.

Die Delegation des ZSSV bestand aus 39 Athleten und rund 15 Betreuungspersonen. Wir logierten in einem grossen, neuen Ferienhaus, was die Organisation enorm erleichterte.

 

Samstag 17.2.18

Die Skatingstrecke am Samstag gestaltete sich sehr abwechslungsreich mit vielen interessanten Passagen wo durch gutes Arbeiten viel Zeit gewonnen werden konnte. Bei den U14 Mädchen klassierten sich Joelle als 11. – Ronja als 13. und Jana als 32. Bei den Knaben wurde Matthias 12, Leander 19. und Jens 40. Bei den Mädchen U16 erreichte Annina den 29. Rang und Lara wurde 31.

 

Sonntag 18.2.18

Über Nacht eingesetzter Schneefall stellte grosse Herausforderungen an das Wachsteam. Nach ausgiebigen Tests wurden die Skis der Kinder und Jugendlichen durch 8 „Wachser“ vorbereitet.

Insgesamt hatten sich 57 Staffeln eingetragen – 24 Mädchen- und 33 Knabenstaffeln. Im Rennen konnte dann beobachtet werden, dass unsere Athlethen des ZSSV sehr gutes Material an den Füssen hatte – leider reichte dies nicht ganz, um in der Spitze mithalten zu können.

Die Rangierungen unser SCS-L Athleten: Mädchen - Lara 12. (ZSSV 2), Annina 14. (ZSSV 3), Joelle & Ronja 19. (ZSSV 4) Jana lief in einer gemischten Staffel ausser Konkurrenz / Knaben – Leander 22. (ZSSV 5), Matthias 23. (ZSSV 3), 32. (ZSSV 7)

 

 

Bericht: Marco Berwert

 


17.02.2018 Swiss Langlauf Cross

Das diesjährige Swiss Langlauf Cross im Langis unter der Leitung von Kevin Kathriner litt unter schwierigen Wetterverhältnissen. Die Loipe Langis mit Jörg Kathriner hatte im Gelände beim Skilift einen interessanten Parcours aufgebaut. Anhaltender Regen weichte die Piste stark auf und die Helfer auf der Strecke hatten alle Hände voll zu tun. Zwischen jedem Heat schufen sie aber für alle Rennläufer faire und gleiche Bedingungen. Der steile Aufstieg zu Beginn der Strecke, die Steilwandkurven, die Wellen und Mulden und der Slalom zum Schluss stellten an die Wettkämpfer in konditioneller und technischer Hinsicht grosse Anforderungen.

 

Pascal Wolf traf im abschliessenden Final auf Camillo Piazza vom SC Horw. Nach seinen Siegen in der Vorrunde, Viertelfinal und Halbfinal siegte der SC Schwendi-Athlet auch ganz souverän im Final. Das Rennen um Platz drei gewann Severin Näpflin vom SC Beckenried vor Kuno Michel, Melchtal und Lars Rietveld SC Schwendi-Langis, der aufgrund eines Sturzes mit Stockbruch entscheidend zurückgebunden wurde. Die Biathletin Lorena Wallimann vom SC Schwendi-Langis war schnellste Frau.

 

Mit dem Rangverlesen in der Blockhütte bei Manuel von Flüe endete der diesjährige Swiss Langlauf-Cross bei Schneefall.

 

Bilder: Hier

 


17.02.2018 Schneesport-Kurs Langis

Zum Abschluss des diesjährigen Schneesport-Kurses ging es am Samstag nach drei Kursen im Mörli nun ins Langis.

Die Kids, sowie auch die Leiter trotzten den schwierigen Bedingungen und genossen den Fun-Tag sichtlich.

Mit einem Riesenslalom, einem Sprung sowie auch mit Bodenwellen wurde das Wetter zweitrangig und die Kinder wollten gar nicht mehr aufhören.

 

In der Mittagspause wurden köstliche Älplermagronen vom Chessi vom Outventure Team serviert. Am Nachmittag war gar Partystimmung angsesagt, da das Team des Langlaufcross plötzlich mit einer Musikanlage auftauchte.

Der nächste grosse Termin ist dann am folgenden Samstag mit dem Schüler- und Clubrennen, wo das gelernte auch angewendet werden kann.

 

Bericht: Moritz Rogger

 

Bildergalerie: Hier


16.02.2018 Information Clubrennen


10.02.2018 Helferessen an der Schwander Fasnacht

Was wäre ein Verein ohne seine treuen Mitglieder, welche mit viel Herzblut unzählige Stunden investieren und so zum guten Gelingen diverser Anlässe, Trainings und Wettkämpfe beitragen?

 

Als Dank für den grossartigen Einsatz im vergangenen Jahr durften sich die Chrampfer des Skiclub Schwendi-Langis mit einem feinen Essen verwöhnen lassen, traditionellerweise an der Schwander-Fasnacht im Rössli.

 

Knapp 50 Personen folgten dieser Einladung, äusserst kreativ erschienen die meisten mottogerecht verkleidet an der „Nacht der VamBiär-ä“. Die Schwander-Guigger haben sich mächtig ins Zeug gelegt, um gemeinsam mit dem Rössli-Team die Fasnacht durchzuführen.

 

Musikalisch sorgte das Echo vom Fuchsloch für gute Laune, auch die Schwander-Guigger und die Gast-Guggä Chärwaldfäger gaben Vollgas. So wurde mit Speis und Trank, Tanz, chli Plagiärä und noch ein bisschen mehr Trank die ausgelassene Stimmung genossen. Und dies zum Teil mit schon fast olympischer Ausdauer…

 

Noch einmal ein riesen MERCI an alle unsere Helfer - schön, dass wir immer wieder auf eure Hilfe zählen können!

 

 

 

Bericht: Silvia Burch


10.02.2018 Leonteq Biathlon Cup Elm

Biathlon bei Schneefall

 

Bereits zum dritten Male organisierte der SC Elm einen Biathlon. Die erste Austragung musste wegen Schneemangel abgesagt werden, das zweite Rennen fiel fast dem Regen zum Opfer und dieses Jahr konnte ein Rennen bei sehr guten Schneeverhältnissen ausgetragen werden. Erstmals wurde in Elm auch für die Challenger ein Rennen durchgeführt. Rund 140 äsende Gämsen konnten wir bei der Fahrt ins Glarnerland bewundern. Sie alle sind durch die grossen Schneemengen in den Bergen ins Tal hinuntergezogen und suchten hier ihre tägliche Nahrung.

 

Vielen Athleten, nicht nur unseren, machte der abfallende Schiessplatz Probleme und sie konnten ihre Fähigkeiten im Schiessen nicht abrufen. Dies trifft allerding nicht auf Anja Odermatt, Ronja Rietveld und Remo Burch zu. Die drei schossen jedes Mal fehlerfrei. Auch Julia Burch, Janis Probst, Eliane Kiser, Lara Berwert, Annina Zberg, Silija Zberg, Joelle Niederberger und Loris Maier schossen mindestens einmal fehlerfrei. Die vier erkämpften Podestplätze gingen auf das Konto von Ronja Rietveld, Silija Zberg Jonathan Garbely und Remo Burch. Ronja Rietveld zeigte nach den guten Leistungen vom vergangenen Wochenende mit einem Podestplatz heute, dass sie zu den stärksten Challengern in unserem Land gehört. Remo Burch präsentierte sich in Elm ebenfalls in guter und wieder aufsteigender Form.

 

Wenn auch einigen Athleten nicht alles nach Wunsch gelaufen ist, am Einsatz und gegenseitiger Unterstützung fehlte es nicht. Nun gilt es dieses Rennen abzuhacken und vorwärts zu schauen.

 

Dank der guten Organisation durch den SC Elm werden wir voraussichtlich auch in Zukunft wieder zu einem Biathlon nach Elm fahren. Herzlichen Dank den anwesenden Trainern, Oli, Bruno, Silija und Heinz und den Eltern für ihren vorbildlichen Einsatz heute im Glarnerland.

 

Rangliste: Hier

Bilder: Hier

 

 

Bericht: Heinz Wolf


08.02.2018 Flavia Barmettler qualifiziert sich für die Biathlon Junioren Weltmeisterschaften

Swissski hat die Selektionen für die Biathlon Junioren Weltmeisterschaften bekanntgegeben. Zwölf Schweizer Biathletinnen und Biathleten reisen in den Kategorien Jugend und Junioren an die Titelkämpfe. Unter den Selektionierten befindet sich mit Flavia Barmettler auch eine Athletin des SC Schwendi-Langis. Flavia konnte sich als einzige Schweizerin in der Kategorie Juniorinnen für die Titelkämpfe qualifizieren. Flavia qualifizierte sich dank guten Leistungen im IBU Junior Cup und an den Europameisterschaften.

 

Trotz guten Resultaten, wie dem 8. Rang im IBU Juniorcup, oder dem 14. Rang im Alpencup ist Julian Schumacher nicht unter den Selektionierten. Von den zwölf qualifizierten Athletinnen und Athleten haben nur gerade vier alle erforderlichen Selektionskriterien erreicht. Die anderen acht Athletinnen und Athleten wurden aufgrund des Entscheides der Selektionskommission selektioniert. Julian hat nur einen Teil der geforderten Selektionskriterien erfüllt. Die andere Teilnorm hat er sehr knapp nicht erfüllt. Unter den selektionierten Schweizern befinden sich jedoch Athleten, die nicht einmal eine Teilnorm der Selektionskriterien erfüllt haben. Aus neutraler Position betrachtet, hinterlassen solche Selektionsentscheide grosse Fragezeichen bezüglich der Objektivität und Sachlichkeit der verantwortlichen Selektionskommission.

 

Die Biathlon Junioren Weltmeisterschaften finden vom 26. Februar bis zum 4. März im estnischen Otepää statt. Medaillen werden in den Disziplinen Einzellauf, Sprint, Verfolgung und Staffel vergeben.

 

Wir gratulieren Flavia ganz herzlich zur Selektion und wünschen ihr viel Erfolg und gut Schuss

 

 

Bericht: Pascal Wolf


03.+04.02.2018 Leonteq Biathlon Cup Prémanon (FRA)

ERSTER EINSATZ IM AUSLAND FÜR UNSERE KIDS

Bereits zum zweiten Mal fand ein Leonteq Biathlon Cup in Prémanon, Frankreich statt. Das Stade des Tuffes im Jura wurde im Jahre 2013 durch die französische Biathlon Nationalmannschaft eingeweiht. Für uns eine willkommene Gelegenheit, auf einer Top Anlage starten zu können. Neu kamen dieses Jahr auch die Kids Kategorien zu ihrem ersten Ausland Einsatz.

Vom Skiclub Schwendi-Langis reisten wir mit 22 Personen in den Jura an. Alles verlief problemlos, so dass wir nach ziemlich genau 3 Std. im französischen Jura ankamen. Wir waren alle überrascht, wie viel Schnee dort vorhanden war.

Der Ski Club UPA10 Lausanne hatte ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Am Samstag fanden die Rennen mit Massenstart statt, am Sonntag dann begannen die Challenger mit Massenstart, die Kids dann mit einem Verfolgungsrennen. Der Wettkampfmodus war sehr interessant  für die Kinder und Jugendlichen, da das direkte Wetteifern gegeneinander nicht allzu häufig anzutreffen ist.

 

SAMSTAG:

Herausragende Leistungen dank fehlerfreiem Schiessen bei den Challengern durch Jens Berger (1.), Annina Zberg, (2.) und Ronja Rietveld (3.). Leander Kiser schaffte es dank tollem letzten Stehend Schiessen ebenfalls auf den 3. Rang. Die weiteren Platzierungen unserer Athleten – Remo Burch (4.), Jana Berwert (5.), Lara Berwert (6.) und Joelle Niederberger (12.)

Auch die Athleten der Kategorie Kids überzeugten mit tollen Resultaten: Alessia Steiner Platz 1 bei ihrem 1. Biathlon mit 0 Fehlern, Loris Maier ebenfalls auf dem 1. Platz, Giannina Piller (3.), Anja Odermatt (3.), Eliane Kiser (4.), Arwin Inkermann (8.).

 

ÜBERNACHTUNG UND ESSEN:

Unser Hotel befand sich etwas ausserhalb von Prémanon. Es stellte sich als typisches französisches Hotel im Stil einer Club Med Unterkunft heraus. Abend- und Morgenessen fanden in einer grossen „Kantine“ statt. Nach dem Abendessen fanden dann  Animation  und Tanz für alle statt. Unsere Devise für einen erfolgreichen Wettkampf am Folgetag war klar - 21:30 Uhr alle auf Zimmer, 22:00 Uhr Nachtruhe. Auch die „Grossen“ hielten sich daran um den guten Vorsatz aufzuzeigen.

 

SONNTAG:

Beim erneuten Massenstart der Challenger und je einem Fehlschuss erreichten Jens Berger und Ronja Rietveld Rang 2. Ebenfalls ein Fehlschuss und die Ränge 3, 7 und 9 für Annina Zberg,  Jana Berwert und Joelle Niederberger. Mit je drei Fehlern Leander Kiser (3.), Remo Burch (4.) und Lara Berwert (5.)

Die Athleten der Kategorie Kids starteten im Verfolgungs Modus. Dabei wird gemäss dem erreichten Abstande vom Vortag gestartet. Wie beim Massenstart, weiss man auch hier immer genau wer in Führung liegt. 

Mit sehr starken 19 von 20 Treffern erreichte Alessia Steiner (1.) und Anja Odermatt (3.) erneut Podestplätze. Giannina Piller schaffte es trotz 3 Fehlern auch auf den 3. Rang. Zwei Fehlschüsse brachten Loris Maier auf den 2. Platz. Mit drei Fehlschüssen konnte Arwin Inkermann auf dem 8. Platz einreihen und Eliane Kiser wurde mit 5 Fehlschüssen gute 5.

Dank der speditiven Siegerehrung  kurz nach dem Wettkampf konnten wir nach 14:00 Uhr den Heimweg antreten und erreichten  alle gesund und munter um 17:00 Uhr wieder das Obwaldnerland.

 

 

Bericht: Marco Berwert


04.02.2018 Alpencup Oberhof

Zweiter Sprint-Wettkampf

 

Nach dem strengen Wettkampf vom Samstag, legen unsere Athleten alles daran, um am Sonntag wieder frische Beine zu haben. Mit einem lockeren Jogging durch Oberhof, lockerten sie ihre „schweren“ Beine.

Die Erholung hat Lorena Wallimann am besten geschafft. Sie verbesserte sich von Rang 25. auf Rang 18. (0/2 Vortag 0/3) mit einem Schiessfehler weniger. Bei viel langsameren Bedingungen mit Neuschnee war Lorena nicht viel langsamer als am Samstag. Auch Simon Zberg zeigte eine tolle Leistung und konnte sich im Schiesstand verbessern (1/1, Vortag 1/2). Er bestätigte seinen 20. Rang und ist somit bester Schweizer in seiner Kategorie Jugend 1 und sogar zweitbester Schweizer In der älteren Kategorie Jugend II. Elena Häfliger kann mit Ihrer Leistung auch zufrieden sein. Sie verbesserte sich um 3 Ränge und auch im Schiessen um einen Treffer. Nach der Genesung von Ihrem Rückenleiden ist das eine tolle Leistung. Lars Rietveld kämpfte mit der schweren Strecke. Beim stehend Schiessen wollte ihm nur 1 Treffer gelingen (2/4 Vortag 0/2). So kann er dieses Rennen als gute Erfahrung einreihen fürs Durchbeissen auf der schwierigsten Weltcupstrecke. 

 

 

Bericht: Angelika Zberg


04.02.2018 Schrattenlauf Bumbach

Schon seit Jahren organisiert der SC Marbach den traditionellen Schrattenlauf, der jeweils in der klassischen Technik und im Einzelstart durchgeführt wird. In diesem Jahr liessen es die Schneeverhältnisse nicht zu, den Wettkampf in Marbach durchzuführen. Deshalb wurde der Wettkampf auf der Ausweichstrecke im bernischen Bumbach durchgeführt. Auf einer relativ flachen Strecke und bei tollen Verhältnissen mit Temperaturen um die -5 Grad konnten die Wettkämpfe durchgeführt werden. Aufgrund der parallel stattfindenden Biathlonwettkämpfe in Oberhof und Prémanon, sowie einiger kranker Athleten, reiste nur eine relativ kleine Schwander Delegation in den hintersten Zipfel des Emmentals.

Jonathan Garbely erreichte in der Kategorie U14 den guten vierten Rang. Ein Sturz und der damit verbundene Rhythmusunterbruch verhinderten für ihn wohl einen Podestplatz, den er um lediglich drei Sekunden verpasste. In der Kategorie U16 wurde Lukas Ryser Siebter. Pascal und Heinz Wolf klassierten sich in ihren Alterskategorien auf den Plätzen 3 und 1.

 

 

Bericht: Pascal Wolf

 

Rangliste


03.02.2018 Alpencup Oberhof

Weltcupstrecke für unsere Athleten, die alles abverlangt

An diesem Rennen mussten unsere Athleten keine Skis wachsen. Alle Skis wurden mit Einheitswachs präpariert. Bei den Deutschen Pokalmeisterschaften ist dies so üblich. Die Verhältnisse am Samstag waren langsam. Der Schnee war stumpf und auf dieser Strecke konnten sich die Athleten nie erholen. Die einzige gerade Strecke war vor dem Schiesstand bei der grossen Biathlonarena, wo bei den Weltcup-Biathlon-Rennen jeweils rund 30 000 Fans den Biathleten zujubeln.

An dieses Rennen folgten auch die Eltern von Lorena Wallimann, Lars Rietveld, Elena Häfliger und Simon Zberg. Oberhof liegt nur auf 830 Metern. Bei der langen Hinfahrt von 600 km durch halb Deutschland glaubten die Eltern lange nicht, dass es irgendwo noch Schnee haben könnte, da man weit und breit keinen Schnee erblickte. Vielleicht gab es ja noch ein anderes Oberhof in Deutschland? Doch kurz vor Oberhof, änderte die Landschaft und das Klima. Das Biathlon-Dorf zeigt sich im schönsten Winterkleid und kalten Temperaturen (-2 bis - 5 Grad). Eine tolle Stimmung herrscht in dieser riesen Biathlon-Arena. Zum Zmittag gabs für die mitgereisten Fans ein Fondue auf dem Kocher von Leo Zberg. 

Simon Zberg kam von den Schweizern am besten mit der Strecke zurecht (Rang 20); beim Schiessen (1/2) liegt noch Verbesserungspotenzial. Lars Rietveld (Rang 47) kämpfte mit den steilen Aufstiegen, dass der Puls bis zum Schiessen immer noch zu hoch war (0/2). Eine tolle Laufleistung zeigte auch Lorena Wallimann (Rang 25). Auch beim stehend Schiessen mit 3 Fehlern (0/3) zeigte sich die strenge Strecke. Nicht richtig zufrieden war Elena Häfliger mit Rang 9 (1/3).

 

Bericht: Angelika Zberg in Oberhof (D)


30.01.2018 Obwaldner Zeitung - Sportjournal


28.01.2018 Nordische Junioren Weltmeisterschaften Goms

Janik Riebli läuft am Freistil Sprint auf den 11. Rang

Heute starteten im Goms die Junioren Weltmeisterschaften mit dem Sprint in der freien Technik.

Rund 60 Fans aus Obwalden, davon 35 mit einem, vom Förderverein organisierten Dillier Car, reisten nach Ulrichen und unterstützten Janik und die weiteren Schweizer tatkräftig am Streckenrand. Mit Trinkeln, Skiclub-Flags, Plakaten, selber gebastelten Transparenten und rund 30 Obwaldnerfahnen wurde der grosse Anstieg der Sprintstrecke gleich von uns eingenommen. 

Als die Schweizer Athletinnen und Athleten jeweils den Anstieg passierten, wurde es laut. Das Glockengeläut und die Hopp-Rufe verwandelten die Wettkampf-Arena in eine Gänsehaut Atmosphäre.

 

Janik Riebli zeigte einen starken Prolog und lief zur Freude aller mitgereisten Fans die zehntbeste Zeit. Im ersten Heat des Viertelfinals bekam es  Janik mit starken Gegnern zu tun. Unter anderem kämpften der Prologschnellste Alexander Terentev aus Russland, der Junioren-Olympiasieger von Lillehammer 2016, der Koreaner Magnus Kim und der Bündner Valerio Grond mit Janik um die Halbfinalplätze. Bis zum ersten Anstieg liefen alle sechs Läufer zusammen. Beim zweiten Anstieg attackierte Grond. Janik konnte ihm folgen. Oben am zweiten Anstieg konnten sich die beiden Schweizer leicht absetzen. Da der Koreaner Kim auf der Kuppe stürzte, tat sich für die beiden Schweizer ein noch grösseres Loch auf, dass die anderen Gegner nicht mehr zulaufen konnten. So spurteten Janik und Grond um den ersten Platz in diesem Heat, welchen Janik für sich beanspruchen konnte und sich gemeinsam mit Grond für den Halbfinal qualifizieren konnte.

 

Im Halbinal konnte Janik am ersten Anstieg gut mithalten. Zu Beginn des zweiten Anstiegs fuhr ihm ein Konkurrent über die Ski, so dass Janik leider stürzte. Als er wieder auf den Skiern stand, war die Distanz zu den Konkurrenten, bereits zu gross, um ihnen noch vorbeizulaufen und sich für den Final zu qualifizieren. Klatschend lief er auf den letzten Metern den Fans vorbei und bedankte sich so für ihren ohrenbetäubenden Einsatz. Schlussendlich schaute für ihn der tolle 11. Rang heraus. Trotz dieses etwas unglücklichen Endes im Halbfinal kann Janik sehr stolz auf seine Leistung sein. Sein Schweizer Teamkollege Valerio Grond legte im Final einen riesen Exploit hin und holte sich die Bronzemedaille.

 

Bei der Damenkategorie waren mit den Engelbergerinnen Lea Fischer und Nadine Matter zwei weitere Obwaldnerinnen am Start. Lea Fischer erreichte ebenfalls den tollen 11. Rang. Nadine Matter wurde 47.

 

Im Namen vom SC Schwendi-Langis und vom Förderverein möchten wir uns ganz herzlich bei allen angereisten Fans bedanken, welche für diese einzigartige Stimmung gesorgt haben.

Ebenfalls möchten wir uns beim Förderverein für die Unterstützung und das Sponsoring der Carreise für sämtliche mitgereisten Kids bedanken.

 

Bilder von Anlass: Hier

 

 

Bericht: Pascal Wolf


21.01.2018 Helvetia Nordic Trophy Gantrisch

Am Morgen um 6.35Uhr trafen sich alle 19 Athleten und Athletinnen, Trainer und Betreuer in der Ei. Alle wurden auf Bus und Auto verteilt und es ging los Richtung Gantrisch. Da das Wetter anders war als angenommen, mussten die Langlaufskis umgewachst und manche Athleten brauchten sogar Klister. Die Strecke war sehr anspruchsvoll mit vielen Aufstiegen und Abfahrten und es wurde sogar eine Welle eingebaut. Da es schneite, Nebel und Wind hatte, war die Spur nicht immer klar zu erkennen das führte zum Teil in den schwierigen Abfahrten zu Stürzen.

Giannina Piller erreicht einen tollen 3.Platz. Auch alle anderen Athleten zeigten ein super Rennen.

 

 

Bericht: Silja Zberg


21.01.2018 Skitour Langis-Gerlisalp-Wissguber

Das Wetter und vor allem das Lawinenbulletin lud ein, den Sonntag zu Hause auf dem Sofa zu verbringen. Das spannende jedoch ist, trotz den widrigen Umständen, eine machbare und einigermassen interessante Skitour zu organisieren. Ich glaube, das haben wir ganz gut gemacht.

17 Skiclübler haben den Langis-Cruise mitgemacht. Vom Langis ging es zur Gerlisalp, dann der Aufstieg zum Wissguber und mit einer anschliessend rassigen Abfahrt zurück zur Gerlisalp. Nach einer kurzen Rast ein neuerlicher Aufstieg Richtung Rickhubel bei „leicht“ windigen Verhältnissen, Felle von den Skis und hoppla Schorsch durch den Wald runter bis fast zum Seewenseeli. Beim letzten Aufstieg zum Schnabelspitz „cruisden“ wir durch den verschneiten Wald und wähnten uns doch fast in den Rocky Moutain. Guide Lukas von Britschgi lotste uns stilsicher zur Clubhütte, wo uns Hüttenwart S. Ottiger mit Schwarzes und Spaghetti bewirtete. Die kulinarische Kombination ist nicht üblich, aber fein. Danke der Familie Ottiger.

 

Das Skitourenteam

Luki, Odi, Geri, Romeo und Sepp


17.01.2018 Julian Schumacher und Flavia Barmettler qualifizieren sich für die EM

Aufgrund ihrer guten Leistungen an den vergangenen IBU Junior Cups konnten sich Julian Schumacher und Flavia Barmettler für die Junioren Europameisterschaften im Biathlon qualifizieren.

Die Biathlon Junioren Europameisterschaften finden vom 30. Januar bis zum 4. Februar im slowenischen Pokljuka statt. Dabei werden die Bewerbe Single Mixed Staffel, Mixed Staffel, Einzellauf, Sprint und Verfolgung ausgetragen.

 

Herzliche Gratulationa an Flavia und Julian zur Qualifikation und viel Erfolg an den Wettkämpfen.


16.01.2018 Janik Riebli fährt an die JWM - und wir gehen mit!

Swissski hat die Selektionen für die Nordischen Juniorenweltmeisterschaften vorgenommen. Erfreuliche Selektionen für den SC Schwendi-Langis. Mit Janik Riebli ist auch ein Athlet von uns mit dabei.

Da die Juniorenweltmeisterschaften im Goms stattfinden, bietet dies uns eine einmalige Gelegenheit Janik direkt vor Ort zu Unterstützen. Im Namen des Fördervereins und des SC Schwendi-Langis organisieren wir am 28. Januar eine Fanreise und werden ins Goms reisen, um Janik im Freistil Sprint live zu sehen.

 

Programm:

06:45 Abfahrt Ei, Sarnen

10:30 Start Prolog

12:30 Finalläufe

14:30 Rückfahrt ab Ulrichen

 

Mitnehmen:

Obwaldner Fahnen, Trinkeln

 

Kosten:

Car: 25.- bis 30.- je nach Teilnehmerzahl

Zug: Erwachsene 22.80; Kinder und Halbtax 11.40

Eintritt: 10.-

 

Anmeldung:

Bis Donnerstag 25. Januar 2018 an beni.britschgi@bluewin.ch oder 079 437 33 05


13.+14.01.2017 Janik Riebli wird Schweizermeister

Der in Davos lebende Giswiler Janik Riebli startete am vergangenen Wochenende erfolgreich an den Kurzdistanz Schweizermeisterschaften. Die Schweizermeisterschaften fanden kurioserweise im Ausland, im Liechtensteinischen Steg statt. Da der Liechtensteinische Verband für die nationale Rennserie an Swissski angeschlossen ist, können auch Liechtensteinische Athletinnen und Athleten um Medaillen kämpfen und folglich kann auch ein Liechtensteinischer Club die Schweizermeisterschaften austragen.

 

Am Samstag wurde ein 10 km klassisch Einzelstart in der klassischen Technik ausgetragen. Janik musste sich nur dem jüngeren Bruder der Nationalmannschaftsläuferin Nadine Fähndrich, Cyrill Fähndrich geschlagen geben. Er wurde mit einer halben Minute Rückstand Zweiter und durfte an der Siegerehrung bereits seine dritte SM Medaille im Skilanglauf entgegennehmen.

 

Er lud seine Kräfte über Nacht nochmals auf und legte am Sonntag nochmals einen fantastischen Auftritt bei der Skating Verfolgung hin. Er machte sich gleich nach dem Start dicht auf die Fersen des Titelverteidigers vom Samstag, Cyril Fähndrich. Zusammen liefen die beiden das ganze Rennen der Konkurrenz davon und lieferten sich auf der Zielgerade einen Fight um den zweiten Schweizermeistertitel, welchen sich Janik um 1 Sekunde ersprintete und somit U20 Schweizermeister in der 10 Kilometer Skating Verfolgung wurde..

 

Im Namen des SC Schwendi-Langis gratulieren wir Janik ganz herzlich zu diesen tollen Resultaten - Weiter so!

 

 

Bericht: Valerie Glanzmann

 


13.+14.01.2018 Alpencup Hochfilzen

Am Wochenende vom 13. und 14. Januar fand der zweite Alpencup in Hochfilzen statt. Die Athleten reisten bereits am Donnertag an und legten am Freitag als Training einige Meter auf der harten Weltcupstrecke zurück.

Am Samstag, dem ersten Wettkampftag, stand ein Einzel auf dem Programm. Beim Einzel wird je 2x liegend und stehend geschossen und pro Schiessfehler handelt man sich eine Strafzeit von 45 sek. bzw. 1 min ein. Also galt es für die Athleten im Schiessstand eine gute Leistung abzurufen. In der Kategorie Frauen Jugend 1 lief Lorena Wallimann mit 7 Schiessfehlern auf Rang 43. Elena Häfliger schoss 11 Fehler und klassierte sich in der Kategorie Frauen Jugend 2 ebenfalls auf dem 43. Rang. Flavia Barmettler schoss im Schiessstand nur 3 Fehler und wurde in ihrer Kategorie (Frauen Juniorinnen) hervorragende 5. Bei den Männern Jugend 1 schossen Simon Zberg und Lars Rietveld beide 5 Fehlern und klassierten sich auf den Rängen 26 und 41. Julian Schumacher wurde bei den Herren Junioren mit 7 Schiessfehlern 24.

Das Rennen am Sonntag wurde als Sprint (2x Schiessen) ausgetragen und Lorena Wallimann klassierte sich mit 3 Fehlern auf Rang 23 (Jugend 1). Elena Häfliger schoss deutlich besser als am Tag zuvor und lief damit auf den 34. Rang. Flavia Barmettler (Frauen Juniorinnen) und Julian Schumacher (Herren Junioren) leisteten sich beide nur 1 Schiessfehler und klassierten sich auf den Rängen 7 und 14. In der Kategorie Männer Jugend 1 liefen Simon Zberg (4 Fehler) und Rietveld Lars (3 Fehler) auf die Plätze 27 und 53.

 

 

Bericht: Lars Rietveld


05.-07.01.2018 COC/Swiss Cup Campra

Am Freitag beim Klassisch-Sprint lief Janik Riebli die zehntbeste Prologzeit und qualifizierte sich souverän für die Finalläufe. Leider stürzte er im Viertelfinal und verpasste somit den Halbfinaleinzug.

 

Beim 10km Skaitingrennen vom Samstag belegte er trotz einem Stockbruch den sehr guten 19. Rang. Bei der Swisscup-Wertung klassierte er sich auf dem 3. Rang.

 

Am Sonntag wurde ein Skiathlon durchgeführt. Janik belegte den sehr guten 18. Rang und durfte im Swisscup aufs oberste Treppchen steigen. Leider musste er auch in diesem Rennen einen Sturz kurz nach dem Start einstecken und rutschte zwischenzeitlich auf den 40. Platz zurück. Dank einer beherzten Aufholjagd lief er erneut in die Top 20. Mit diesen drei Zwischenfällen hat er das Kontingent an Stürzen für diese Saison bestimmt aufgebraucht und hat gezeigt, dass vieles möglich ist.

 

 

Bericht: Adrian Riebli


06.+07.01.2018 Leonteq Biathlon Cup Notschrei

Gold und Bronze für Simon Zberg, 2 x Silber für Julian Schumacher und Bronze für Elena Häfliger

 

Samstag, 6.1.2018: Biathloncross (3 km Frauen / 4 km Männer mit 2 x Schiessen)

Nach einem Einschiessen der Jungs im Nebel auf der grossen Biathlon-Anlage in Notschrei (D) wurde die Sicht allmählich besser. Die Strecke auf 1200 M wurde vom Sturm Burglind arg in Mitleidenschaft gezogen. Die 1,5 Meter Schnee schmolzen auf circa 20 Zentimerter Schnee zusammen. Die Strecke wurde jedoch für das Rennen in den Vortagen geschont und prima hergerichtet. Das Rennen wurde zusammen mit dem Deutschen Skiverband durchgeführt. Bei den Rennen konnten sich die Schweizer mit den Deutschen messen. Die Rangliste wurde jedoch getrennt gewertet für den Deutschlandpokal und den Leonteq Biathlon Cup. Es war ein Biathloncross angesagt. Die Athleten wussten nicht so recht was Sie erwarten würde. Die Strecke war mit technischen Schwierigkeiten gespickt, wie ein Riesenslalom bergaufwärts oder enge Kurven. Die Strafrunde war nur 80m (anstatt wie üblich 150m).

Bei den Männern Jugend 1 (Jg 2001/2002) überzeugte Simon Zberg mit einer tollen Laufleistung und erzielte den 3. Rang. Lars Rietveld gelang der 4. Rang und Jonas Duss haderte beim Schiessen. Er zahlte Lehrgeld in seiner ersten Saison bei den „Grossen“ mit dem Kleinkalibergewehr.  Julian Schuhmacher (Männer Junioren 1997/1998) glänzte im Schiesstand mit 0/1, was für den 2. Rang reichte. Lorena Wallimann (Frauen Jugen 1 2001/2002) verpasste knapp das Podest. Durch eine bessere Schiessleistung wäre einiges mehr drin gelegen. Bei den Frauen Jugend 2 waren die Schiessleistungen sehr gut. Elena Häfliger wusste nach Rang 6 mit 4 Schiessfehlern, dass nach diesem Rennen in der Verfolgung vom Sonntag noch mehr dringliegen würde. Silja Zberg konnte im Schiesstand die Ruhe bewahren mit 3 Fehlschüssen. 

 

Sonntag, 7.1.2018: Verfolgung (8km Fraugen Jugend 1 und 2/ 10 km Juniorinnen und Frauen / 10km Männer Jugend 1 und 2 / 12,5km Junioren und Männer  mit 4 x Schiessen)

Mit dem Rückstand vom Rennen vom Samstag startete das Rennen vom Sonntag. Ein spannendes Rennen für die Zuschauer, welche immer den Überblick über die aktuellen Führenden haben. Simon Zberg sagen solche Rennen zu und zeigte es auch heute mit dem 1. Schlussrang. Lars Rietfeld spürte noch das Rennen vom Samstag in den Beinen, verlor einen Platz und landete somit auf dem 5. Rang. Bei Jonas Duss steckte beim Schiessen der Wurm drin und konnte seinen Platz nicht verbessern, jedoch halten. Julian Schuhmacher hatte einen Fight gegen Robin Favre. Trotz einem Fehler mehr (2 und 1 Fehler) und teilweise Kopf an Kopf Rennen auf der Loipe hatte Julian am Schluss doch eine halbe Minute Vorsprung. Auf den Führenden verlor Julian Schumacher am Schluss nur 7 Sekunden. Lorena Wallimann verpasste das Podest knapp. Mit einer besseren Schliessleistung wäre der dritte Platz in Reichweite gewesen. Mit einem Exlploit von nur 2 Fehlschüssen und eine super Laufleistung gelang Elena Häfliger der Sprung vom 6. Auf den 3. Platz. Silja Zberg gelang ein solides Rennen mit 2/2/2/2 Fehlschüssen. 

 

Auch das Serviceteam mit Toni Barmettler und Jimmy Häfliger hatte zu tun. Es waren schwierige Verhältnisse mit dem verregneten Schnee und warmen Temperaturen. Sie haben in die richtige Wachskiste gelangt und den Skis einen guten Finish verleiht. Die mitgreisten Familienangehörigen feuerten die Athleten auf der ganzen Strecke an. Ein tolles Wochenende mit dem direkten Vergleich mit den Deutschen Athleten war sehr interessant. Gab es doch je zwei Siege von Schweizer Athleten in der Gesamtrangliste.

 

 

Bericht: Angelika Zberg


06.01.2018 ZSSV Meisterschaften

 

Der SC Schwendi-Langis zeigte sich wenige Wochen nach dem Leonteq Biathlon wiederum als Organisator eines Wettkampfes im Langis verantwortlich. Unter der Führung von Walter Fanger als OK Präsident und Markus Zemp als Wettkampfleiter konnten das Einzelrennen und der Staffellauf bei ganz guten Schnee und Wetterbedingungen ausgetragen werden. Das Einzelrennen war eigentlich in der klassischen Technik ausgeschrieben, aber leider verwechselten einige Spitzenläufer das Rennen im Kampf um die Medaillen als Skating-Rennen. Diese Tatsache hat bei vielen gestarteten Klassisch-Läufern und auch vielen Trainern einen ganz bitteren Nachgeschmack hinterlassen.

 

Einzellauf

Alle Einzel-Titel wurden im Massenstart vergeben. Als einzigem Athleten unseres Clubs gelang es Ramon Riebli in der U16 Kategorie mit Silber eine Medaille zu erringen. Annina Zberg, Matthias Riebli und Pascal Wolf verfehlten dieses Ziel nur ganz knapp. In den einzelnen Kategorien, speziell bei den Jüngsten glänzten unsere Athleten mit tollen Resultaten. Katharina Gwerder siegte vor Giannina Piller bei der U10 und Arwin Inkermann landete wie im Rennen im Finsterwald wiederum auf dem Podest. Einen dritten Rang erreichten auch Eliane Kiser und Andreas Gwerder in der Kategorie U12 und Shawn Taylor bei den U18 Herren.

 

Staffellauf

Mit 60 Staffel-Teams verzeichnete die diesjährige Regionalmeisterschaft ein grossartiges Teilnehmerfeld. Unser Club war alleine mit 11 Staffeln an diesem Rennen mit dabei und holte zwei Medaillen. 22 Mannschaften, letztes Jahr waren es gerade 10 Teams, starteten bei U 16 Knaben. Ramon Riebli brachte als Startläufer Schwendi-Langis an die Spitze. Leander Kiser und Matthias Riebli mussten Horw und Flühli noch vorbeiziehen lassen und holten die Bronzemedaille. Die Mädchen-Staffel mit Annina Zberg, Ronja Rietveld und Lara Berwert als Schlussläuferin auf der klassischen Strecke gewannen hinter Horw die Silbermedaille. Viele Athleten Innen unseres Clubs durften Staffel-Luft schnuppern und haben sich mächtig ins Zeug gelegt.

Wie schon in den vergangenen Jahren kämpfte unser Herrenteam um eine Medaille. Pascal Wolf brachte unsern Club mit der Laufbestzeit an die Spitze. Renato Burch und Shawn Taylor mussten sich am Schluss aber um 28 Sekunden von Bannalp-Wolfenschiessen und Horw knapp geschlagen geben und wurden schlussendlich Fünfte.

 

Grosse gegenseitige Unterstützung

Nebst guten Leistungen und Resultaten in der Loipe ist unser Ski Club auch durch eine lautstarke Unterstützung in Erscheinung getreten. Dazu beigetragen haben die Trainer, Eltern und die Athleten/Innen selber.

 

Ranglisten: Hier

Bilder: Hier

 

 

Bericht: Heinz Wolf


02.01.2018 Neujahrslanglauf Finsterwald

Erfolgreiche Athletinnen und Athleten vom SC Schwendi-Langis

15 Athletinnen und Athleten reisten auf die andere Seite des Glaubenbergpasses nach Finsterwald zum Neujahrslanglauf, der zum ZSSV Concordia Langlaufcup zählt. Der Wettkampf wurde in der klassischen Technik ausgetragen. Eine Spur, die teilweise pulvirg und teilweise eisig war, stellte die Wachser vor eine echte Herausforderung, welche jedoch  souverän gemeistert wurde. Für unsere Athletinnen und Athleten war dieses Rennen die Hauptprobe für die ZSSV-Langlaufmeisterschaften, die kommenden Samstag im Langis ebenfalls in der klassischen Technik ausgetragen werden. 

 

Arwin Inkermann lief in der Kategorie U10  auf den zweiten Rang. Er verlor dabei nur 23 Sekunden auf den Sieger. Ein gutes Rennen lief auch Janice Probst. Sie erreichte in der Kategorie U12 den hervorragenden dritten Platz. In der Kategorie U14 waren gleich vier Jungs am Start. Dabei siegte Matthias Riebli wie schon am Weihnachtslanglauf in dieser Kategorie. Jonathan Garbely wurde Fünfter, Jens Berger Siebter und Loris Maier 13. Bei den gleichaltrigen Mädchen lief Jana Berwert auf den achten Rang.

 

Ramon Riebli lief ebenfalls ein starkes Rennen. Er wurde Zweiter bei den Knaben U16. Dabei war er schnellster Zentralschweizer in dieser Kategorie. Lukas Ryser wurde 13. In der weiblichen Kategorie wurde Annina Zberg Sechste. Die U18-Junioren Simon Zberg und Shawn Taylor wurden Fünfte und Sechste. Weitere Podestplätze gab es von Pascal Wolf (3. Herren Elite), Andreas Inkermann (3. Herren Masters 3) und Heinz Wolf (1. Herren Masters 8).

 

Resultate: Hier

Bilder: Hier

 

Bericht: Pascal Wolf

Aktuelle Skistockausgabe:

Download
Skistock Ausgabe 2018
Skistock_18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB