NEWS

4. Juni 2024 | Neue Biathlon-Challenger Gruppe

Durch den altersbedingten Wegzug und dem Zuzug neuer AthletenInnen haben wir im Skiclub Schwendi-Langis das Challenger Team 2024/2025 gebildet. Sieben Mädchen und zwei Burschen in den Jahrgängen 2020 bis 2013 haben seit ein paar Wochen das Training aufgenommen und zeigen einen tollen Einsatz und eine grosse Motivation. In den kommenden Wochen wird viel Zeit mit Grundlagenschiessen und dem technischen Laufen auf der Rollskibahn verbracht werden. Um unsere gesteckte Ziele zu erreichen, stehen bei jedem Training mehrere Trainer im Einsatz, welche über die bisherigen Fortschritte des Teams sehr erfreut sind. Mit Video- und Fotoaufnahmen möchten die Trainer die jungen SportlerInnen im Bereich der Technik unterstützen.

 

Bericht: Annina, Thomi, Heinz


23. Mai 2024 | Kickoff-Training im Pfedli

 Vor wenigen Wochen endete für den Skiclub Schwendi-Langis die so erfolgreiche Saison 2023-2024 und bereits hat die neue Saison ihre ersten Spuren hinterlassen. Heute Mittwoch-Nachmittag trafen sich unsere Kids und Fun im Pfedli zum Saisonstart. Mit dabei waren mit Marie, Mina, Leif und Ètienne erstmals vier neue top motivierte junge Sportler zum ersten Training. Die zwei Mädchen und die zwei Burschen aus den Gemeinden Sarnen und Kerns hat es nach dem Biathlon-Schnuppern im Langis und einem Orientierungsabend für die Eltern richtig gepackt und sie möchten sich unserer jungen Sportlerfamilie anschliessen. Sie wurden ganz herzlich von den anwesenden Sportlerinnen und Sportler willkommen geheissen und mit etwas Süssem beschenkt. Annina, Oli und Heinz hatten nach einer kurzen Orientierung ein abwechslungsreiches Programm mit Waldlauf, Boccia-Biathlon, Stafetten, Schiessen und einer Unihockey-Partie zusammengestellt. Ganz toll unterstützt wurden sie von den Mamis der anwesenden Kindern. Wir Trainer freuen uns auf die bald kommenden interessanten und abwechslungsreichen Trainings mit euch.

 

Bericht: Annina, Oli und Heinz

 

Fotos: Melanie Suter


27. April 2024 | Pfedli-Putzete 2024

Zweimal mussten wir aus Termingründen die Pfedli-Putzete verschieben. Am letzten Samstag klappte es und wir konnten um 08.00 Uhr bei herrlichem Wetter unsere Arbeiten aufnehmen. 19 Personen, darunter auch einige KK-Athleten legten sich mächtig ins Zeug und liessen sich nur durch das Znüni mit Kaffee und Gipfeli von ihrer Arbeit kurz unterbrechen. Alle legten ihr fachliches Können in die Waagschale und besonders beeindruckte uns alle, der André mit seinen tollen Fähigkeiten im Wischen. Sämtliche Bleirückstände in der Scheibenanlage wurden fachmännisch und nach geltenden Vorschriften mit einem Spezial-Staubsauger eingesammelt. Zwei Scheiben wurden ausgewechselt, fehlende Schrauben an den Wänden ergänzt, alle Sponsoren unserer Anlage wurden von den Haslibergerinnen mit Meister Proper gereinigt. Die Holzumrandung der Bodenplatte wurde durch neue Balken ersetzt, welche Millimeter genau passten. Das Biathlon-Hüttli zeigt sich nun wieder dank den Biathlon-Müttern im saubersten Glanz und auch die Schiessmatten durchliefen eine willkommene Waschstrasse. Auch sämtliches 10 Meter-Material wurde kontrolliert und auf Vordermann gefragt. Mit grosser Freude und berechtigtem Stolz dankte der Chef Nordisch allen Beteiligten für ihre grossartige Arbeit zu Gunsten unserer grossen Biathlonfamilie.

 

Bericht und Fotos: Heinz Wolf


15. April 2024 | Loipen-Säuberung 2024

Seit vielen Jahren säubert die nordische JO-Gruppe vom Ski Club Schwendi-Langis im Frühjahr den Schiessplatz bei der Andresenhütte und die Langlauf-Loipen im Langis. Am letzten Freitagmorgen war es wieder so weit, der meiste Schnee war verschwunden und die Sonne begrüsste die jungen Sportler und einige Eltern zur Loipen-Putzete. Nebst der Loipe wurde auch der Schiessstand nach Biathlon-Geschossen abgesucht. Dank den Vorbereitungsmassnahmen und dem Auslegen eines Fliess vor dem ersten Schneefall und dem Auslegen eines Netzes vor jedem Schiesstraining wurden nur ganz wenige Geschosse gefunden. Zum Abschluss der Güselsammlung wurde auch der Bereich des Skiliftes und des grossen Parkplatzes und der Alp Teil der Korporation Schwendi beim Hotel Langis nach Unrat abgesucht. Obwohl der vergangene Winter besuchermässig mit Langläufern sehr gut besucht war, blieb der eingesammelte Güsel von den Langläuferinnen und Langläufern auf den Loipen sehr bescheiden. Einzig der Strasse entlang zum Kaltbad wurde einiges gefunden.

Es waren vor allem Paiernastücher, Zigarettenstummeln, ein paar ganz neue Fausthandschuhe, einige Petflaschen, Alu-Getränkedosen, Hundesäcklein mit Inhalt. Gefunden wurde auch Bargeld, aber mit einem Franken und zwanzig Rappen war es kein Vermögen. Leif machte einen Fund von einem Rehskelett und nahm davon gleich einige Knochen mit nach Hause. Trainer Heinz Wolf erklärte zum Abschluss den jungen Sportlern, wie wichtig es ist, zu unserem wunderschönen Langlaufgebiet Langis Sorge zu tragen. Mit der Loipen-Putzete und dem bevorstehenden Schlussabend geht für den SC Schwendi-Langis eine sehr schöne und äusserst erfolgreiche Saison mit sieben Schweizermeistertiteln im Biathlon endgültig zu Ende.

 

Bericht: Pascal Wolf


14. April 2024 | Abschluss-Skitour Uratstock

 Die Temperaturen steigen und der Schnee schmilzt langsam aber sicher.

Doch in der Höhe sind die Skitouren-Verhältnisse noch top, weshalb sich ein Trüppli von 12 Skiclüblern frühmorgens Richtung Steingletscher aufmachte.

 

Auf guter Spur fellte die Gruppe Richtung Uratstock, ein wunderbarer Aufstieg in einmaliger Kulisse. Auch die Abfahrt konnte von z’oberst bis z’underst so richtig genossen werden – schönster Sulz, wie es sich im Frühling gehört!

 

Nach ein paar Kommunikationsschwierigkeiten haben sich zum Schluss alle im selben Restaurant wieder getroffen, um im sommerhaften Sonnenschein auf diese schöne Tour anzustossen.

 

Nun ist auch für die Skiclub-Touren der Winter zu Ende. Im Namen aller Teilnehmer ein riesengrosses MERCI an unsere Tourenleiter für ihre Ideen und das umsichtige Leiten der Skitouren!

 

Bericht: Silvia Burch


22. März - 24. März 2024 | SM Ulrichen

 

Nach gemeinsamer Anreise am Donnerstag, startete am Freitag mit sommerlichen Temperaturen die Schweizermeisterschaft. Die Biathlon Disziplin Sprint stand als Erstes auf dem Programm. Den Start machten die Kat. Jugend 1 + 2 W. Den Sieg bei den Jugend 1 holte Giannina Piller und Molly Kafka erreichte den fünften Rang. Bei Jugend 2 M. gewann Remo Burch mit nur einem Schiessfehler gefolgt von Vince Vogel, welcher zweiter wurde. Den Sieg bei den Juniorinnen holte Ronja Rietveld, ebenfalls erreichte Lara Berwert den dritten Rang und Annina Zberg wurde Vierte. Bei den Junioren gewann Matthias Riebli vor Francois Mars. Open Kategorie Damen holte sich Julia Burch den Sieg vor Ilona Neiger. Open Männer erzielte Lukas Berwert den 2. Rang, gefolgt von Basil Rohrer.

 

Nach dem Rennen war es Kurzarmwetter und wir konnten am Nachmittag noch sünnele.

 

Samstag, 23.03.2024

Bei regnerischen Wetterbedingungen fand am Samstag der Massenstart statt. Der leichte Regen am Morgen verstärkte sich im Laufe des Tages zu starkem Regen begleitet von Wind. Den Wettkampf eröffnet die Juniorinnen. Lara Berwert und Ronja Rietveld duellierten sich anfangs, zum Schluss schossen sie beide jeweils zwei Fehler und machten somit Platz für Elina Biederbost. Elina ging als erste auf die Schlussrunde gefolgt von Lara Berwert und Ronja Rietveld. Die beiden holten Biderbost auf der Schlussrunde ein und somit holte sich Lara Berwert den Sieg gefolgt von Ronja Rietveld mit nur fünf Sekunden Rückstand. Annina Zberg klassierte sich auf dem 5. Rang. Die Junioren starteten bei etwas schlechteren Wetterbedingungen als die Juniorinnen. Mathias Riebli konnte sich zu Beginn einen grossen Vorsprung auf die Konkurrenz einholen. Beim letzten Schiessen hatte er zwei Schiessfehler und somit hat Silvano Demarmels in Führung übernommen. Während Demarmels sich weiter auf die Strecke machte, erzielte Loris Meier ebenfalls zwei Schiessfehler. Riebli konnte den Zeitabstand nicht mehr einholen und erreichte den zweiten Rang Schlussrang mit 22 Sekunden Rückstand. Als dritter erreichte Loris Meier das Ziel. In der Kategorie Jugend 1 weiblich dominierte Giannina Piller, gefolgt von Eliane Kiser auf dem zweiten Platz. Remo Buch gewann bei den Jugend 2 männlich mit einem Vorsprung von 2 Minuten. In der Kategorie Open w. sicherte sich Julia Burch den Sieg, gefolgt von Mara Neiger auf dem zweiten Platz und Ilona Neiger auf dem dritten Platz.

 

Sonntag, 24.03.2024

Am Sonntag wurde ein Plausch-Staffelrennen durchgeführt, bei dem die Teams aus allen Kategorien zusammengelost wurden. Remo Burch und Sophia Imwinkelried erreichten gemeinsam den dritten Platz mit einem Rückstand von gut einer Minute, gefolgt von Matthias Riebli und Nina Sofia Matossi, die den vierten Platz erreichten.

Wir danken Annina und Simon Zberg für all die Jahre in unserer Biahlonfamilie. Wir werden euch vermissen in den Trainings und an den Rennen.

Bericht: Carolina Rohrer und Jana Berwert


19. März 2024 | Molly Kafka und Simon Zberg sind Gesamtsieger im Alpencup

Mit Molly Kafka und Simon Zberg kommen zwei Gesamtsieger im Biathlon Alpencup aus dem Skiclub Schwendi-Langis. Die Biathlonrennen in Pokljuka ausgetragen im Nationalpark Triglav in den Julischen Alpen auf etwa 1300 m bildeten den Abschluss der Biathlonsaison 2023/2024. Mit 318 Punkten und mit drei Siegen setzte Molly Kafka in ihrer zweiten Biathlonsaison mit Kleinkalibergewehr einen glanzvollen Schlusspunkt in der zu Ende gehenden Saison. Mit Giannina Piller, sie hatte die Rennen in Slowenien ausgelassen, finden wir im 17. Schlussrang eine weitere Athletin aus unserem Skiclub. Mit total 75 Punkten klassierte sich Eliane Kiser im 30. Schlussrang. Flavia Barmettler bei den Damen und Ronja Rietveld bei den Juniorinnen holten sich beide mit Rang drei einen Podestplatz. Diesen verfehlte Annina Zberg als Vierte ganz knapp. Lara Berwert startete am Schlussrennen nicht mehr, so dass sie eine Top Ten Rangierung als Zwölfte knapp verpasste. Simon Zberg darf sich über seine 303 Punkte und seinen Gesamtsieg bei den Herren freuen. Matthias Riebli zeigte starke Leistungen und sein fünfter Schlussrang bei den Junioren ist der Lohn dafür. Jens Berger mit seinem Top Ten Platz, Remo Burchs Rang 15 und Vince Vogel als Gesamtzwanzigster in der Jugend-Kategorie zeigten gute Leistungen in der abgelaufenen Saison. Dies gilt auch für Loris Maier mit seinem 14. Schlussrang.

 

Bericht: Heinz Wolf


16./17. März 2024 | HNT Finale in Realp

Zum Finale der Helvetia Nordic Trophy traf sich der Nachwuchs der Langlauffamilie der Schweiz an diesem Wochenende in Realp. Der SC Schattdorf als Gastgeber hatte zusammen mit dem Loipeteam keine Mühen gescheut, um eine tolle Strecke zu präparieren. So stand am Samstag für alle eine abwechslungsreiche Strecke für den Skicross zur Verfügung. Alle 20sec starteten jeweils 2 Athletinnen / Athleten auf den Kurs. Aus der daraus resultierenden Rangliste in den AK wurden die Teilnehmer für die Platzierungsheats festgelegt. In diesen Heats traten 6-8 Starterinnen / Starter gegeneinander an. Es war also wichtig sich in der Gruppe zu behaupten, um in diesem Feld seine Position zu verteidigen oder sich nochmals zu verbessern. Die Bedingungen am Samstag waren nach einer durchgeregneten Nacht nicht einfach für die Techniker. Erschwerend hinzu kam eine sehr starke Sonne – ein Traumtag – die den Schnee weiter aufweichte. 

 

Vom SC Schwendi Langis wagten sich Giannina Piller (U16) und Vera Inkermann (U14) vom Biathlonteam an den Start bei den Spezialisten. In den bisherigen Rennen bei nassen Schneeverhältnissen liefen Veras Ski jeweils sehr schlecht. Damit dies diesmal hoffentlich besser klappt, unterstützte uns in der Skipräparation der «Cheftechniker» vom SC Unterschächen. Wir waren gespannt, wie es diesmal für beide Mädels laufen wird.

 

Vera ging von beiden als erste an den Start. Sie konnte sich schnell von ihrer direkten Konkurrentin absetzen. Der Ski schien gut zu laufen. Bereits am ersten Anstieg konnte sie zum vorherigen Pärli aufschliessen. Im Kampf Frau gegen Frau konnte sie sich weiter steigern. So resultierte für Vera in der Zwischenwertung ein toller 32. Platz von 50 Teilnehmerinnen. Damit konnte sie im 4. Platzierungsheat an den Start gehen. Die 8 Damen blieben dabei immer sehr eng beisammen. Veras Ski liefen gut und an den Anstiegen konnte sie sich sehr gut behaupten und 2, 3 Plätze sogar gutmachen. Im flachen Teil war es ein stetes hin und her in der Gruppe, so dass sie zu 7. auf die Zielgerade zustürmten. In einem äusserst spannenden Schlussspurt konnte sich Vera als 6. behaupten und belegte in der Endabrechnung somit den beachtlichen 30. Rang.

 

Giannina legte von Beginn weg los wie die Feuerwehr. Mit beeindruckendem Zug auf dem Ski stürmte sie die Anstiege hoch und konnte sich so in der Zwischenwertung auf dem 7. Rang platzieren. Dies ermöglichte ihr die Teilnahme am ersten Platzierungsheat. Die 8 jungen Damen lieferten sich dann einen spannenden Kampf. Giannina konnte zunächst einige Plätze gut machen. Dabei kam ihr ihre Stärke am Berg sehr zu gute. Im zweiten eher flacheren Teil jedoch liessen auch die anderen Damen ihre Muskeln spielen. So gelang es Giannina im Schlussspurt eines spannenden Finales leider nicht sich nach ganz vorn zu behaupten. Im Feld der schweizerischen Langlaufelite resultierte am Ende der hervorragende 8. Platz in ihrer Altersklasse.

 

Die Nacht auf Sonntag brachte dann einige Minusgrade. Der Himmel blieb dann auch grau, weit und breit keine Sonne. So waren am Morgen die Schneeverhältnisse doch recht eisig, aber für alle gleich gut. Es stand ein Massenstart eingeteilt jeweils nach Jahrgängen auf dem Programm. Die ersten Rennen fanden noch auf der eisigen Unterlage statt. Mit fortschreitender Renndauer stiegen die Temperaturen und der Schnee wurde oberflächlich wieder sehr nass. Es galt also wieder die richtige Präparation der Ski zu finden. Diesmal nahm sich dem Dani Niederberger vom NSV an. Neben einer entsprechenden Struktur für Nassschnee wurde auch noch mit div. Wachsen experimentiert und von Giannina getestet.

 

10.25 Uhr erfolgte dann Veras Start. Aufgrund der wenigen Langlaufergebnisse startete sie ganz am Ende des 26er Feldes. Vom Start weg suchte sie sich gekonnt die Lücken, wenn’s sein musste auch mal in klassischer Manier im Doppelstock zwischen den Konkurrentinnen durch. An den Anstiegen der ersten Runde machte sie weitere Plätze gut. Im flachen Teil zu Beginn der zweiten Runde konnte sie sich an die Spitze einer Verfolgergruppe setzen. Nun war sie im Bereich ähnlich schneller Mädels unterwegs. Es entspann sich ein spannender Kampf um die Plätze 12 bis 15 mit permanenten Positionswechseln. Diese 4 Damen kamen dann auch zusammen auf die Zielgerade und schenkten sich nichts im Schlussspurt. So platzierte sich Vera am Ende auf einem guten 14. Schlussrang.

Giannina durfte in ihrer Startgruppe 11.10 Uhr etwas weiter vorn starten. So hatte sie von Beginn weg Anschluss an die Besten ihrer Altersklasse. In den Aufstiegen der ersten Runde warf sie sich energisch in die Stöcke und arbeitete sich weiter vor. In der zweiten Runde musste sie dann dem hohen Tempo des Anfangs etwas Tribut zollen, während die schnellsten Nachwuchsdamen das Tempo noch erhöhen konnten. So verlor Giannina noch einige Plätze. Am Ende resultierte ein guter 14 Rang in der Kategorie U15 / U16.

 

Es war ein super organisierter Abschluss der Langlaufsaison in diesen Altersklassen. Allen Beteiligten gilt unser grosser Dank. Ein spezieller Dank für die Unterstützung bei der Skipräparation geht an den SC Unterschächen und an Dani Niederberger.

 

Bericht: Andreas Inkermann 


16./17. März 2024 | 2-tägige Skitour Etzlihütte

11 Teilnehmer haben sich für die 2-tägige Skitour im Grenzgebiet Graubünden/Uri angemeldet. Der Organisator (Name der Redaktion bekannt) hatte bereits am Samstag, 6.00 Uhr früh, einen erhöhten Puls, weil er sich verzählte und für eine Person zu wenig reservierte. Das Problem wurde jedoch elegant behoben.

 

Die Reise via Andermatt- Oberalp nach Rueras wurde auf Grund des schlechten Wetters in Andermatt für einen Kaffeehalt unterbrochen. So hatten wir beim Start im Rueras Sonnenschein, wie es sich gehört. Der Aufstieg durch das Val Mila zum Fusse der Chrützlistock war problemlos, aber der dicke Nebel bei der Mittelplatten machten die Gipfelfreude zunichte. In diesem Falle die Felle weg und hinunter zur Etzlihütte. Es folgte ein lustiger Abend mit schönen Anekdoten. Unterhopft gingen wir sicher nicht ins Bett.

 

Am nächsten Morgen erwartete uns traumhaftes Wetter, jedoch war die geplante Skitour auf den Piz Giuv nicht möglich. Eine Wechte verhinderte den Aufstieg zum Sattel zwischen Hälsigrat uns Piz Giuv. Hätte es vor über 200 Jahren eine solche Wechte auf dem Aecherli gegeben, die Franzosen wären nie über den Pass gekommen und wir Obwaldner müssten uns die Mär vom Wegzeigen nicht anhören.

Was am Samstag nicht klappte, klappte am Sonntag. Kein Nebel verhinderte den Aufstieg zum Chrüzlistock. Die Abfahrt war oben eher blind, aber durch das Val Mila juichzten die Obwaldner Delegation ab den guten Bedingungen.

Besten Dank den Teilnehmern. Ich persönlich habe es sehr genossen.

 

Bericht: Sepp Bucher

 


16./17. März 2024 | Ländervergleich 2024

Am Freitag, dem 15. März sind wir zirka 6 Stunden ins Südtirol gefahren. Nahe der Grenze zu Österreich haben wir uns mit dem ganzen Schweizer Team (35 Athleten/innen, 30 Trainer und Begleitpersonen) getroffen. Um 13:00 Uhr sind wir beim Wettkampfgelände in Alta Badia angekommen. Wir teilten uns in die entsprechenden Jahrganggruppen auf und gingen die Strecke besichtigen, die wir Samstag und Sonntag laufen durften. Anschliessend konnten wir auf der Anlage ein kurzes Schiesstraining durchführen. Danach fuhren wir 1 Stunde ins Schweizer Team Hotel. Wir bezogen unsere Zimmer und am Abend nach dem leckeren Nachtessen besprachen wir mit Franziska und Mathias von Swissski wie wir das Rennen am Samstag dem ersten Wettkampftag am besten angehen wollen. Sie gaben uns mit, dass wir das Rennen mit Spass angehen sollen und uns selbst nicht zu viel Druck machen sollen.

 

Am Samstag mussten wir schon recht früh aufstehen, weil wir fast 1 Stunde zum Renngelände fahren mussten.  Angekommen teilten wir uns in die Jahrgangsgruppen auf und gingen einlaufen oder die jüngeren einschiessen. Als erste vom SC Schwendi Langis startete Laura Blättler. Sie schoss leider insgesamt 4 Fehler und holte sich 2 Minuten Zeitzuschlag ein und wurde solide 10te. Die Beste Schweizerin in ihrem Jahrgang Olivia Bühler (SC Ibach) wurde 4te. Livia Piller wurde bei den Schüler Weiblich14 Erste, mit 30 Sekunden Vorsprung. Sie schoss 2 Fehler im ersten Stehendschiessen und blieb sonst fehlerfrei. Bei den Schüler Männlich14 war Ben Blättler am Start. Er schoss leider nicht so gut und wurde mit 4,30 Minuten Zeitzuschlag aber der 6 besten Laufzeit 15ter. Bei den Schüler Weiblich15 wurde Lina Berger mit 5 Fehler solide 6te. Am Abend gab es noch eine Teamsitzung und ein feines Wienerschnitzel mit Pommes.

 

Am Sonntag fand der Sprint in Alta Badia statt. Auch heute mussten wir wieder recht früh aufstehen. Auf dem Wettkampfgelände angekommen, konnten wir einschiessen. Beim Einschiessen hatte jede Kategorie 10 Minuten Zeit. Laura startete als erste Athletin des SC Schwendi Langis ihr Rennen. Sie musste 3x 1km laufen und 2x schiessen. Mit 10/10 maximalen Treffern wurde sie starke 4te. In der Kategorie S14 Weiblich startete Livia Piller. Die Siegerin vom Vortag erreichte mit 3 Schiessfehlern den 8. Rang. In der Kategorie S14 Männlich startete Ben Blättler. Mit einem Fehler und eine super Laufzeit erreichte er den 3. Rang. Bei der Kategorie S15 Weiblich erreichte Lina Berger mit nur einem Fehler und einer starken Laufzeit ebenfalls den 3. Rang. Mit diesem letzten Rennen der Saison ging eine spannende und großartige Biathlonsaison zu Ende.

 

Bericht: Livia, Lina, Ben

Fotos: Peter Blättler


15. März 2024 | Molly Kafka und Remo Burch siegen in Pokljuka

Einzel

In Pokljuka in Slowenien fanden vergangenes Wochenende im Rahmen des Alpencup drei Biathlonrennen statt. Der verkürzte Einzellauf am Freitag, der Sprint am Samstag und die Verfolgung am Sonntag bildeten das intensive Rennprogramm für die 11 startenden Athleten/innen aus unserem Skiclub. Betreut wurden sie von Christian Stebler dem Biathlonchef des ZSSV. Im verkürzten Einzellauf lieferten Molly Kafka und Remo Burch einen sensationellen Wettkampf ab. Beide holten einen grossartigen Sieg. Remo Burch brachte alle seine 20 Schüsse ins Ziel und machte sich so ein tolles Geburtstagsgeschenk. Molly Kafka gelang dieses Kunststück mit 19 Treffern beinahe auch. Simon Zberg wurde mit 3 Schiessfehlern Fünfter. Lara Berwert und Eliane Kiser verpassten eine Top Ten Klassierung ganz knapp.

 

Sprint

Nach dem Freitagssieg doppelte Molly Kafka im Sprint mit einem fehlerfreien Schiessen nach und siegte wiederum mit einem Vorsprung von 38 Sekunden auf Sophia Imwinkelried aus dem Obergoms, welche ebenfalls fehlerfrei blieb. Zum dritten Mal erreichte Matthias Riebli in einem Alpencup-Rennen einen fünften Rang. Nur ein Schiessfehler und die starke Laufleistung waren ergaben diese starke Resultat. Jens Berger mit 2/1 wurde Neunter, Simon Zberg mit 1/0 Dritter und Ronja Rietveld erreichte nach tollem fehlerfreien Liegendschiessen mit 2 Fehlern stehend, das Ziel als Siebte. Lara Berwert mit 0/3 und Annina Zberg mit1/1 klassierten sich auf den Rängen 13 und 14. Jens Berger, Vince Vogel und Loris Maier schossen alle im Sprint drei Fehler.

 

Verfolgung

Mit dem Rückstand aus dem Sprint starteten die Wettkämpfer am Sonntag in der abschliessenden Verfolgung. Simon Zberg verteidigte mit total vier Schiessfehlern seinen dritten Platz erfolgreich. Nicht mehr so gut lief es Molly Kafka im Schiessstand, sie musste, für sie ungewohnte sieben Schiessfehler hinnehmen. Das hinderte sie aber nicht mit einer guten Leistung in der Loipe als Dritte aufs Podest zu steigen. Ronja Rietveld missriet das zweite Liegendschiessen mit drei Fehlern, ansonsten wäre für sie ein absoluter Spitzplatz möglich gewesen. Eine 80% Trefferquote erreichte auch Loris Maier während Matthias Riebli sich trotz seinen sieben Fehlern in die Top Ten vorkämpfte.

 

Bericht: Heinz Wolf

Fotos: Leo Zberg


13. März 2024 | Biathlon Klubmeisterschaft

Die Biathlon Klubmeisterschaft 2024 hätte eigentlich als Hauptprobe der SM vor einer Woche stattfinden sollen. Nach der Absage konnten wir heute Mittwoch das Rennen im Langis nachholen. Dazu waren aber einige Anstrengungen nötig. Die Loipe Langis hat uns einen perfekten Schiessstand und eine recht kompakte Loipe vorbereitet. Die 1,2 Kilometer-Runde war wegen dem Nassschnee etwas langsam aber sonst in einem sehr guten Zustand. Oli Burch konnte die verschiedenen Kategorien jeweils im Massenstart auf die Strecke schicken. Dank den zahlreichen Mamis im Schiessstand und bei der Zeitmessung konnten wir das Rennen ohne ein Problem durchführen. Einige AthletenInnen haben eine Überraschung geschaffen, weil sie hervorragende Arbeit im Schiessstand abgeliefert haben. Zu diesen Überraschungen gehören Elina Burch und Max Engel, beide haben fehlerfrei geschossen und das Rennen in ihrer Kategorie gewonnen. Keine Überraschung ist das fehlerfrei Schiessen von Lynn Burch, ihre Treffsicherheit ist uns Trainern schon lange bekannt. Spannend das Rennen der Challenger Mädchen, wo Livia Piller und Julia Ruckstuhl auf das genau gleiche Schlussresultat kamen. Leandro Wenger konnte heute sein erstes richtiges Biathlonrennen absolvieren und stolz auf seine erbrachte Leistung sein. Es gab an unserem heutigen Rennen auch noch einige Zuschauer. Irene Glanzmann hat uns besucht und gleich auch noch ein paar Kinder von der Animation mitgebracht. Von unseren erfahrenen Sportler wurden sie in den faszinierenden Biathlonsport eingeweiht und wir haben mächtig gestaunt, was sie uns zeigten. Es wäre schon, wenn sie unsere junge Truppe ab nächster Saison begleiten würden. Nun haben wir den Biathlon Schiessstand im Langis für eine Zeitlang verlassen.

 

Bericht: Oli Burch/Heinz Wolf

Fotos: Heinz Wolf

Download
RANGLISTE
Rangliste Klubmeisterschaft 2024.pdf
Adobe Acrobat Dokument 72.2 KB


9. MÄRZ 2024 | Biathlon SM der Challenger in Realp - Massenstart

Lina Berger holt zum zweiten Mal Gold

Der 2. Tag der Challenger Schweizermeisterschaft in Realp stellte mit dem starken und nassen Schneefall grosse Herausforderungen an die Organisatoren mit den vielen Helfern. Mit den vielen Rennen stand ein über viele Stunden dauernder Einsatz bevor. Der Schweizermeistertitel wurde im Massenstart vergeben.  Laura Blättler musste im viermaligen Schiessen viermal die Strafrunde aufsuchen und wurde im Schlussspurt um eine Zehntelsekunde auf den fünften Schlussrang verwiesen. Lina Berger schoss zu Beginn des Rennens einen Fehler und kam als Vierte zum zweiten Schiessen, wo sie fehlerfrei blieb. Trotz einem Fehler im ersten Stehendschiessen lief sie an zweiter Position aus der Strafrunde. Sheila Büeler, die während des ganzen Rennens geführt hatte, schoss im letzten Schiessen drei Fehler und fiel noch auf den fünften Schlussrang zurück. Lina Berger ganz cool geblieben, nutzte diese Chance und brachte ihre fünf Schüsse in der zweitschnellsten Schiesszeit alle sicher ins Ziel und konnte mit gut 20 Sekunden auf die Schlussrunde gehen. Mit grosser Freude über ihre erbrachte Leistung konnte sie den Zieleinlauf sogar ein wenig geniessen. Carina Peter die Vierte vom Einzellauf eroberte die Silber Medaille. Bronze ging schon wie am Samstag an Laurynne Denoth von Lischana Scuol. Einen glänzenden Start mit zweimal fehlerfreien Liegend-Schiessen verzeichnete Livia Piller. Im Kampf um eine Medaille musste sie leider vier Fehler stehend hinnehmen, so dass sie diese Medaille um rund eine halbe Minute verfehlte. Vera Inkermann verbesserte sich gegenüber dem Samstag um drei Plätze und erreichte einen Top Ten Platz. Ben Blättler steigerte sich um zwei Treffer und das Stehendschiessen glückte ihm fast perfekt. Mit dem 7. Schlussrang war er drittbester seines Jahrgang.

 

 

Kids

Bei heftigem Schneetreiben nahmen am Sonntagnachmittag die Kids das Einschiessen in Angriff und sie absolvierten ihren Wettkampf ebenfalls im Massenstart. Es schneite weiterhin kräftig in Realp und die Gewehrbetreuer hatten alle Hände voll zu tun, dass sie Gewehre einsatzfähig halten konnten. Ebenso musste die Scheiben ständig vom fallenden Schnee freigehalten werden, damit sie ihre Funktion erfüllen konnten. Trotz diesen sehr schwierigen äusseren Bedingungen liessen sich die Betreuer im Schiessstand gar nichts anmerken und erfüllten ihre Arbeit mit Bravour. Auch die jungen TeilnehmerInnen liessen sich vom anadauernden Schneefall fast nichts anmerken und kämpften für ein gutes Resultat. Mit einem grossen Rückstand auf die Siegerin holte Alva Fries wie schon am den zweiten Platz, genauso wie Diego Suter, der sich kurz vor dem Ziel noch überholen lassen musste vom Andermatter Gian Andrin und so ein fast sicherer Sieg vergab. Nicht zufrieden mit seiner Leistung im Schiessen und Laufen war Lukas Burch, obwohl er als Dritter aufs Podest steigen durfte. In der Kategorie W11 erreichte Fenja Fries die beste Rangierung des Skiclub Schwendi-Langis. Auf Grund der auftretenden Lawinengefahr beschloss die Yury das Rennen der Kategorie Fun nicht mehr zu starten. Kurze Zeit später ging denn auch zwischen Realp und Hospental eine Lawine nieder und die Strasse rund eine Stunde wegen der Schneeräumung gesperrt werden musste.

 

Bericht: Heinz Wolf

Fotos: Lukas Berwert und Peter Blättler


8. März 2024 | Biathlon SM der Challenger in Realp - EINZELSTART

Der erste Tag der nach Realp verlegten Schweizermeisterschaften der Challenger konnten bei recht guten Bedingungen durchgeführt werden. Der angesagte Föhnsturm fürs Urnerland blieb dem Urserental fast ganz fern. Der erste Titel der Biathlon Schweizermeisterschaft wurde im Einzellauf durchgeführt. Der Einzellauf, ein Wettkampf, wo für jeden Schiessfehler einen Zeitzuschlag von 45 Sekunden erfolgt zählt zu den anspruchsvolleren. Ben Blättler lief in der Loipe die fünftschnellste Zeit schoss sehr gleichmässig, aber mit acht Fehler musste er einen Zeitzuschlag von 6 Minuten hinnehmen, was ihm den achten Schlussrang einbrachte. Nach sechs Saisonsiegen war Lina Berger die ganz grosse Favoritin für dieses Meisterschaftsrennen. Die Giswilerin wurde dieser Favoritenrolle voll gerecht und zeigte am Samstag eine überzeugende Leistung im Schiessstand und in der Loipe. Mit einer Trefferquote von 90%, sie traf 18 von 20 Schüssen, war sie beste Schützin in ihrer Kategorie und auch in der Loipe lief sie die schnellste Zeit. Das war nach dem Titel im Sprint vom letzten Jahr das zweite Mal Gold in ihrer Biathlon-Karriere, dass sie Schweizermeisterin wurde. Livia Piller war für die Trainer auf Grund der bisherigen Saisonresultate ebenfalls eine Medaillen-Kandidatin. Sie fand am Samstag aber nie den richtigen Tritt in das Rennen, vorab im Schiessstand stand das Glück mit drei Liegend- und fünf Stehendfehler nicht auf ihrer Seite, während sie läuferisch mit der fünfschnellsten Zeit gut mithalten konnte. Vera Inkermann schoss sechs Fehler, je drei im Liegend- und drei Im Stehendschiessen. Die drei Biathletinnen auf dem Podest der W13 schossen alle nur je einen Fehler. Laura Blättler ist eine von diesen drei, sie erreichte diesen Spitzenplatz auch mit der zweitschnellsten Schiess- und der der siebtbesten Laufzeit.

 

Kids

Larina Piller kämpfte in der jüngsten Kategorie hervorragend, schoss nur einen Fehler und rettet ihren dritten Platz um eine Sekunde ins Ziel. Die restlichen Kids von unserem Skiclub rangierten sich geschlossen auf den Rängen 13 bis 17. Elina Burch war die schnellste Läuferin dieses Quintetts und Fenja Fries gelang ein super Start mit einem fehlerfreien ersten Schiessen. Alva Fries durfte erneut aufs Podest als Zweite, mit nur drei Sekunden Rückstand auf die Engelbergerin Leonie Langensein fehlte ihr ganz wenig für ihren ersten Biathlonsieg. Diesen Sieg holte Lukas Burch mit grossem Vorsprung mit der zweitschnellsten Laufzeit und mit dem besten Schiessergebnis in der Kategorie M13. Diego Suter und Max Engel sorgten dank auch dem guten Schiessen für ein reines Schwendi-Langis-Podest. Ein Riesenvorsprung von über zwei Minuten ist das Verdikt bei den Fun Frauen. Lynn Burch brachte ihre 15 Schüsse alle ins Ziel. Als Hobby-Biathletin startete Viktoria Wenger in Realp und zeigte mit nur drei Fehlern eine gute Schiessleistung.

 

Bericht: Pascal Wolf,

Fotos: Lukas Berwert


8./9. März 2024 | Riesige Arbeit geleistet an der Biathlon SM

Das OK der Schweizermeisterschaften im Biathlon der Challenger hat eine grossartige Arbeit geleistet. Zuerst das lange Bangen, ob die Rennen überhaupt im Langis durchgeführt werden können, dann die Verschiebung nach Realp und schliesslich der heftige Schneefall während des ganzen Sonntags hat das OK mit den 65 Helfern stark gefordert. Eines kann man aber abschliessend klar sagen, sie waren den grossen Herausforderungen in allen Teilen gewachsen. Unter der Leitung von Angelika Zberg als OK-Präsidentin und Silja Zberg als Wettkampfleiterin haben die 65 Helfer aus dem Skiclub Schwendi-Langis und den Sportschützen Giswil die beiden Meisterschaftsrennen ohne grosse Probleme aber mit viel Einsatz über die Bühne gebracht. Die Herausforderungen waren besonders im Schiessstand gross, drohten hier am Sonntag die Luftgewehre bei den Kids-Rennen mehrmals ihren Dienst aufzugeben. Im Urserental konnten die Organisatoren auch auf die Hilfeleistungen das BASPO zählen. Eine unerlässliche Stütze an Biathlon-Wettkämpfen ist ein kompetenter Speaker. Der Skiclub Schwendi-Langis hat das Glück mit Roland Bösch eine Person zu haben, die dieses Metier hervorragend versteht. Er war in Realp trotz des heftigen Schneefalls direkt am Wettkampf mit dabei und kommentierte laufend das  aktuelle Renngeschehen. Angelika Zberg durfte trotz des heftigen Schneefalls am Sonntag ein paar treue und wichtige Sponsoren und Ehrengäste unseres Anlasses in Realp begrüssen, darunter die Regierungsrätin Cornelia Kaufmann-Hurschler. Als guter Entscheid der Jury darf auch das Weglassen des Fun-Rennen wegen der ständig wachsenden Lawinengefahr betrachtet werden. Die beiden Schweizermeisterschafts-Titel für die Biathletin vom Skiclub Schwendi-Langis, Lina Berger ist auch als ein Teil Belohnung für das Geleistete des Organisators zu betrachten. Seit Biathlon zu Swiss Ski gekommen ist, hat der SC Schwendi-Langis, in den ersten Jahren allein und in späteren Jahren mit den Sportschützen Giswil zusammen, immer ein Biathlonrennen für den Nachwuchs organisiert und durchgeführt. Erstmals wurde ein gemeinsamer Abend mit Nachtessen aus der Küche von Leo Zberg, der Siegerehrung, einer Tombola und der Abgabe von verschiedenen Informationen und mit kameradschaftlichen Gesprächen ins Programm aufgenommen. Diese Art vom Saisonabschluss im Kreise der Biathlon-Familie hat voll ins Schwarze getroffen und dürfte schon bald einmal Nachahmer finden. Mit seinem langjährigen und unermüdlichen Einsatz in der Jugendarbeit und in der Organisation von Wettkämpfen ist der Skiclub Schwendi-Langis ein Glücksfall für den Schweizerischen Skiverband.

 

Bericht: Pascal Wolf/Heinz Wolf


2. März 2024 | Skiclub Schwendi-Langis mit fünf Teilnehmenden an der Biathlon Weltmeisterschaft in Otepää

Jens Berger, Lara Berwert, Matthias Riebli und Remo Burch konnten mit der WM-Teilnahme ein grosses sportliches Ziel erreichen (Auf dem Bild fehlt infolge Krankheit Molly Kafka)
Jens Berger, Lara Berwert, Matthias Riebli und Remo Burch konnten mit der WM-Teilnahme ein grosses sportliches Ziel erreichen (Auf dem Bild fehlt infolge Krankheit Molly Kafka)

Vom 23. Februar bis 2. März 2024 kämpften die Biathletinnen und Biathleten bei den IBU Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaften in Otepää (Estland) um Titel und Medaillen. Für die Titelkämpfe in Estland, hatte der Schweizerische Skiverband insgesamt 14 Athletinnen und Athleten nominiert. Jugendliche der Jahrgänge 2005-2008 sind gleichermassen startberechtigt wie die die Junioren der Jahrgänge 2002-2004. Mit Molly Kafka, Lara Berwert, Remo Burch, Jens Berger und Matthias Riebli stellte der Skiclub Schwendi-Langis mit mehr als einem Drittel aller Teilnehmenden Schweizer fünf Teilnehmer das grösste Kontingent.

Mixed Staffel Jugend

Remo Burch absolvierte seinen ersten Wettkampf an dieser Weltmeisterschaft in Estland als Startläufer für die Schweizer Jugend-Staffel. Er übergab mit total vier Nachladern als Zehnter an seinen nachfolgenden Läufer. Im Ziel belegte das Schweizer Quartett den 12. Schlussrang von 28 gestarteten Nationen.

Junioren Mixed-Staffel

Lara Berwert absolvierte die Junioren Mixed-Staffel für die Schweiz als Schlussläuferin. Lara übernahm auf Platz 14 und schoss liegend, ohne einen Nachlader. Im abschliessenden Stehendschiessen passierte ihr das, was kein Biathlet möchte - Strafrunden laufen. Mit einem Rückstand von 9.41 lief Lara als Sechszehnte ins Ziel. Ganz schwierige Bedingungen herrschten an diesem Tag im Schiessstand und so schossen alle Teams sehr viele Fehler. Die 25 rangierten Teams mussten insgesamt unglaubliche 93 Strafrunden laufen, eine Zahl, die die herrschenden Bedingungen klar aufzeigt.

 

Einzel Jugend

Im Einzel der Jugend-Kategorie lieferte Remo Burch ein grossartiges Rennen. Vor allem glänzte er mit einer ausgezeichneten Leistung im Schiessstand. Von den 20 abgegebenen Schüssen verfehlte nur ein Schuss im ersten Stehendschiessen das Ziel. Das ist eine hervorragende Trefferquote von 95%. Nur gerade drei andere Biathleten schossen gleich gut. Remo klassierte sich im Feld der 113 gestarteten Biathleten im hervorragenden 15 Schlussrang. Jens Berger zeigte eine sehr gute Leistung in der Loipe. Im Schiessen konnte der Giswiler nicht mit den Besten mithalten und schoss total 7 Fehler. Er beendete den Wettkampf auf dem 65. Schlussrang. Molly Kafka konnte leider wegen Fieber nicht am Einzellauf teilnehmen.

 

Einzel Junioren

Das Einzelrennen der Junioren lief über total 15 Kilometer mit viermaligem Schiessen. Matthias Riebli glänzte mit einer sehr guten Schiessleistung mit 18 von 20 möglichen Treffern. Mit einem Rückstand von 5.26, davon zwei Minuten für die beiden Schiessfehler rangierte er sich auf Platz 35 von 104 Klassierten. Lara Berwert schoss 0/1/1/2 und beendete das Rennen auf Rang 50 mit einem Rückstand von 11.33.

 

Sprint Jugend und Junioren

Der Sprint mit je einem Liegend- und Stehendschiessen verlief für die beiden Skiclub Schwendi-Langis Biathleten vor allem im Schiessstand nicht optimal. Remo Burch schoss liegend zwei und stehend drei Fehler und wurde schliesslich auf Rang 61 mit einem Rückstand von 3.47 klassiert. Jens Berger begann hervorragend mit dem fehlerfreien Liegendschiessen. Stehend fand keiner seiner fünf Schüsse das Ziel. Der Rang 86 mit einem Zeitrückstand von 4.54 war nicht das, was er sich vorgenommen hatte. Riesenpech für Molly Kafka, sie konnte auch an diesem Rennen wegen Krankheit nicht starten und ist deshalb frühzeitig nach Hause zurückgekehrt.

Mit nur einem Schiessfehler im Stehendschiessen zeigte Matthias Riebli bei den Junioren eine sehr gute Leistung im Schiessstand. Er verlor auf der Schlussrunde etwas mehr an Zeit und klassierte sich im 43. Rang. Lara Berwert schoss ebenfalls sehr gut und nur einmal daneben und erreichte Rang 50.

 

Massenstart 60

Remo Burch konnte als 29-igster in dieses Massenstartrennen starten. Das erste Schiessen verlief gut mit Null Fehlern. In den folgenden drei Schiessen musste er jeweils zwei Strafrunden in Kauf nehmen. Mit einem zeitlichen Rückstand von 4.50 wurde Remo auf Rang 50 klassiert.

Vier Schiessen und jedes Mal ein Schiessfehler ist das Resultat von Matthias Riebli im Massenstartrennen 60. Im Ziel gab es für den Giswiler Rang 49 mit einem Zeitrückstand von 4.05.3. Zwei Ränge besser klassierte sich Lara Berwert bei den Juniorinnen mit einer hervorragenden Leistung im Schiessstand mit 19 Treffern von 20 Schüssen. Der 15. schnellsten Schiesszeit steht die 57. beste Laufzeit gegenüber.

 

Staffel

Remo Burch als Startläufer erledigte sein Pensum für die Schweiz mit einer grossartigen Leistung. Im Schiessstand brachte er alle seine 10 Schüsse ohne einen Nachlader ins Ziel und war nebst dem Franzosen der einzige, welchem dies gelang. Mit 35 Sekunden Rückstand übergab er an Levin Kunz vom SC Am Bachtel welcher insgesamt drei Nachlader benötigte und mit einem Rückstand von 2.31 an Schlussläufer Jens Berger übergab. Leider erwischte Jens einen rabenschwarzen Tag und musste nach dem Liegendschiessen zwei Strafrunden laufen. Mit zwei Nachladern im Stehendschiessen lief er mit einem zeitlichen Rückstand von 5 Minuten und 41 Sekunden hinter dem Sieger Norwegen als 14 Team ins Ziel. In der Schweizer Junioren-Staffel kam Matthias Riebli als Schlussläufer zum Einsatz. Er löste diese Aufgabe sehr gut, schoss liegend ohne einen Nachlader und auch im Stehend-Schiessen konnte er an der Strafrunde vorbeilaufen. Die Schweiz beendete das Staffelrennen im guten zehnten Schlussrang. Mit guten Erinnerungen und wertvollen Erfahrungen sind die WM-Teilnehmer bereits wieder nach Hause zurückgekehrt. Ein Wermutstropfen bleibt sicher die Krankheit von Molly Kafka, sie reiste schon früher, ohne ein Rennen bestritten zu haben in die Schweiz zurück.

 

Bericht: Heinz Wolf


3. März 2024 | Massenstartrennen in Realp

Der zweite Tag in Realp mit den Massenstartrennen brachten klare Entscheidungen in den verschiedenen Kategorien. Mit mehreren Siegen überzeugten die BiathletenInnen vom SC Schwendi-Langis in der Loipe und im Schiessstand. Giannina Piller deklassierte ihre Gegnerinnen um mehrere Minuten und siegte nach dem Samstag auch im Massenstartrennen vom Sonntag. Auch Ronja Rietveld holte im Urnerland zwei Siege, dies am Sonntag auch dank ihrem coolen letzten Stehendschiessen. Podestplätze holten auch Vince Vogel und Annina Zberg, sie blieb dank ihrem tadellosen Liegendschiessen lange an der Spitze des Rennens. Loris Maier holte am Sonntag seinen ersten Saisonsieg bei den Junioren. Basil Rohrer als Dritter und Ilona Neiger als Siegerin in der Open-Kategorie durften bei der Siegerehrung feine Preise abholen.

 

Bericht und Fotos: Heinz Wolf


02. März 2024 | Zentralschweizer Biathlonmeisterschaften in Realp

Julia Ruckstuhl verpasste in ihrem ersten Biathlonjahr an den ZSSV-Meisterschaften in Realp die Bronzeme-daille nur ganz knapp
Julia Ruckstuhl verpasste in ihrem ersten Biathlonjahr an den ZSSV-Meisterschaften in Realp die Bronzeme-daille nur ganz knapp

Die Zentralschweizer Biathlonmeisterschaften vom letzten Samstag standen im Zeichen des SC Schwendi-Langis. Die stärksten BiathletenInnen der Zentralschweiz waren wegen den zu Ende gegangenen Weltmeisterschaften noch nicht nach Hause zurückgekehrt und trotzdem gingen alle vergebenen Titel an den SC Schwendi-Langis. Bei den Juniorinnen siegte Ronja Rietveld vor der Engelbergerin Chiara Arnet und Annina Zberg. Loris Maier heisst der Sieger bei den Junioren, Vince Vogel bei der Jugend Knaben, Giannina Piller bei der Jugend Mädchen vor Anja Kaufmann Ibach und Lynn Odermatt Schwendi-Langis. Bei den Challenger Mädchen siegte Lina Berger Schwendi-Langis vor Corina Kaufmann Ibach.

Der Obwaldner Ben Blättler holte sich den Sieg bei den Challenger Knaben.


2. März 2024 | Biathlon Swiss Cup in Realp

Mit zwei weiteren Biathlonrennen im Rahmen des Swiss Cup nähern wir uns langsam dem Saisonende. In Realp fanden die Biathleten genügend Schnee auf den Loipen vor, aber die warmen Temperaturen machten den Schnee langsam und stellte grosse konditionelle Anforderungen an die Teilnehmer. Giannina Piller siegte beim samstäglichen Sprint in der Kategorie Jugend 1 und die zwei Jahre älteren Konkurrentinnen der Kategorie Jugend 2 hatten gegen die Obwaldnerin keine Chance. Ronja Rietveld siegte bei den Juniorinnen mit 0/2 im Schiessstand. Ilona Neiger und Lisa Siegrist holten einen Doppelsieg in der Open-Kategorie. Vince Vogel als Zweiter und Loris Maier als Dritter holten weiter Podestplätze für Schwendi-Langis.

Challenger und Kids-Rennen

Einen weiteren Saisonsieg geht auf das Konto von Lina Berger. Ein Schiessfehler stehend musste sie bei ihrem sechsten Saisonsieg bei den Challenger in Kauf nehmen. Julia Ruckstuhl schnupperte in ihrem erst vierten Rennen bereits am Podest.  Liegend schoss sie fehlerfrei und stehend blieb es bei einem Fehler. Elisa Engel erkämpfte sich mit gutem Schiessen ihren ersten Spitzenplatz bei den Kids. Larina Piller, Selina Wenger und Fenja Fries gelang nur ein Schiessen gut. Nach Ulrichen stand Alva Fries mit ihrem zweiten Rang bereits wieder auf dem Podest. Das gleiche gilt für Diego Suter und Lukas Burch, welche neun ihrer zehn Schüsse ins Ziel brachten.

 

Bericht: Heinz Wolf, Fotos Peter Blättler


25. Februar 2024 | Skitour Schafberg in Realp

Die Lawinen- und Wettersituation forderte unser Kollege Odermatt, der die Skitour vom 26.02. organiserte. Wie immer, konnte man sich auf Odi verlassen und er zauberte 2 Varianten aus dem Hut. 

Variante 1 der Tällistock im Goms oder der Schafberg ab Realp. Während der Fahrt Richtung Realp wurde klar, dass im Süden das Wetter schlechter war und so war es eine leichte Entscheidung, nördlich des Furkas zu bleiben. Bukas Lritschgi ist so ÖV-Fan, dass er das Billet nach Oberwald schon vor dem Aufstehen per App gelöst hat, brauchen konnte er es jedoch nicht. Die Bahn dankt ihm.

Ein Tazelwurm von 19 Skiclub-Mitgliedern, Odi an der Spitze, der Rest in Einerkolonne aufgereit nahmen den Aufstieg zum Galenstockhotel unter die Felle. Eine kurze Pause beim Tätsch und dann gings weiter bis zum Schafberg. Dort war es windig und kalt, es war ja immer noch Winter.

Die Abfahrt Richtung Tiefenbach war richtig gut, meistens Pulverschnee, ab und zu windgepresst.

Es gab auch Stürze, gewisse sogar sehenswert, mit Burzelbaum und so.

Ein kurzer Anstieg zum Tätsch ermögichte uns eine direkte Abfahrt nach Realp, so dass wir nicht die Passstrasse entlangfahren mussten.

Das Buffet in Realp hatte geöffnet und so konnten wir dem Bier nicht ausweichen.

 

Danke den Mitreisenden

Sepp Bucher

 

 


24. Februar 2024 | Swiss Biathlon Ulrichen Challenger & Kids

Wir sind am Morgen um 08.15 Uhr nach Realp gefahren in die Winterlandschaft. In Realp haben wir parkiert und sind von dort mit dem Zug bis nach Ulrichen weitergereist. Im Zug hat sich der ganze Skiclub zusammen gefunden. Die einen Kids waren bereits aufgeregt, denn es wird ihr erstes Rennen sein. Es erwartete uns ein riesiges Festgelände, zur gleichen Zeit fand auch der alljährliche Gommerlauf statt. Zu Beginn besichtigten wir alle gemeinsam die Laufstrecke. Anschliessend gab es eine grosse Pause für die Kids. Die einen gingen zum Schminkstand und malten ein rotes Herz auf die Backe. Die anderen kamen mit einer neuen Mütze daher. Die Eltern genossen den feinen Kaffee. Nun war es Zeit unsere Skier abzugeben, denn mit der neuen Fluorregelung gibt es nun für alle Einheitswachs. Das heisst, die Skier werden 90 Minuten vor dem Start abgegeben, dann werden sie von freiwilligen Helfern eingewachsen, anschliessend kann man die Skier beim Start direkt anziehen und los spurten.

Die Challenger Mädchen machten den Start. Laura Blätter, die im jüngeren Jahrgang startete, zeigte zwei liegend Schiesseinlagen. Sie schloss das Rennen mit einem starken sechsten Rang ab, mit einer Trefferquote von 90%. Weiter ging es mit den älteren Challenger Mädchen. Mit dabei war Livia Piller, Vera Inkermann und Julia Ruckstuhl. Sie mussten die Runde ebenfalls dreimal absolvieren, dazwischen mit einer stehend und liegend Einlage. Livia Piller holte die Silbermedaille mit null Schiessfehlern, sie verlor gerade mal 20 Sekunden auf die erst Platzierte. Julia Ruckstuhl beendete ihr Rennen auf Platz 6 mit zwei Stehendfehlern, Vera Inkermann kam als zwölfte mit einem stehend Fehler ins Ziel. Ben Blättler, der als einzige von unserem Skiclub in der älteren Jungs-Challengerkategorie lief, erreichte den 7. Rang mit zwei stehend Schiessfehlern.

Nun waren unsere Jüngsten dran. Larina Piller durfte das Kids Rennen mit der Startnummer eins eröffnen. Sie beendete das Rennen mit einem unglücklichen 4. Rang und nur 2 Sekunden Rückstand auf die Drittplatzierte. Fenja Fries, Elisa Engel sowie Selina Wenger absolvierten ihr erstes Rennen, wir sind alle mächtig stolz auf euch. Wer ebenfalls das erste Mal startete und gleich auf einen zweiten Platz lief, war Fries Alva. Sie war so aufgeregt und hat das am Ende sehr gut gemeistert. Diego Suter duellierte lange mit seinem Klubkollegen Lukas Burch um den dritten Rang. Sie haben beide gleich viele Fehler geschossen, schlussendlich kämpfte sich aber Diego Suter mit drei Sekunden Vorsprung nach vorne. Max Engel, der ebenfalls in der gleichen Kategorie lief, erreichte den Rang 8. Herzliche Gratulation euch allen!

Nach einem langen Tag mit Sonne und Schneefall sind wir alle wieder mit dem Zug bis nach Realp und von dort heimgereist. Vielen Dank den Eltern, die ihre Kids an ihre Rennen begleitet haben.

 

Bericht von Carolina Rohrer


17. Januar 2024 | Janik Riebli läuft im Weltcup zweimal in den Final

Im kanadischen Canmore läuft der Giswiler Janik Riebli im Sprint in der Skating-Technik auf Rang sechs. Das war der erste Finaleinzug in dieser laufenden Saison und es ist das zweitbeste Resultat in seiner Langlauf-Kariere. In der bisherigen Saison war der Kleinteiler in den gelaufenen Sprints oftmals auch vom Pech verfolgt. In Davos verhinderte ein Stockbruch und im Goms ein Sturz kurz nach dem Start eine gute Rangierung. Janik Riebli verblüffte in Kanada seine Gegner im Halbfinal mit einem Tempolauf und griff bereits in der ersten Steigung an und konnte so mit einem Vorsprung in die letzte Abfahrt und Zielgerade laufen und sich so für den Final qualifizieren. In dieser Finalentscheidung, wo der Norweger Johannes Hösflot Klaebo seinen 75 Weltcupsieg feierte, fehlten ihm dann die notwendigen Kräfte für eine noch bessere Klassierung. 

 

Sprint in Minneapolis

Janik Riebli lief beim Weltcup-Sprint der Langläufer in Minneapolis in den USA in seiner jungen Karriere zum dritten Mal in den Final und schaffte mit Platz 4 sein zweitbestes Karriereresultat. Im Prolog erreichte der Giswiler die 15beste Laufzeit, gewann seinen Heat im Viertelfinal souverän.

Im letzten Winter war der 25-jährige Obwaldner im Sprint in Livigno sogar Dritter geworden. Die Schweizer zeigten im Stadtpark am Fluss Mississippi eine starke Teamleistung. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern erreichten zwei Sprinter von Swiss-Ski die Halbfinals. Der Sieg in Minneapolis ging wiederum an den Olympiasieger Johannes Hösflot Klaebo aus Norwegen.

 

Im Weltcup-Gesamt-Klassement ist Janik Riebli zurzeit hinter Beda Klee und Valerio Grond der viertbeste Schweizer Langläufer. Im Sprint figuriert der Giswiler zurzeit unter den 20 Besten Langläufer der Welt.

 

Bericht: Wolf Heinz


31. Januar 2024 | Youth Olympic Games mit Molly und Eliane

Obwaldner Wochenblatt, Mittwoch 31. Januar 2024


27. Januar 2024 | Biathlon Pontresina

Ein kleines aber feines Trüppchen des SC Schwendi-Langis nahm am Samstag 27.01.2024 am Challenger- und Kids-Biathlon in Pontresina teil. Bei nasser Ankunft in St. Moritz und Pontresina bereits am Freitag Abend lagen doch etwas Zweifel über die Bedingungen am Folgetag in der Luft. Doch über Nacht klarte der Himmel auf und am Morgen schien die Engadiner Sonne vom strahlend blauen Himmel. Es war angerichtet für einen tollen Wettkampf im Langlaufzentrum Pontresina.

 

Mit einer grossen Portion Nervosität beim Trainerrookie Andreas ging es los mit dem Einschiessen der Challenger. Zum Glück sind sie alle schon kleine Profis, so dass dies super funktionierte und Andreas mit Gelassenheit auf den Wettkampf schauen konnte.

 

Die Kategorie W13 eröffnete die Rennen. Mit am Start war hier Laura Blättler. Laura startete energisch und reihte sich in der vorderen Hälfte bis zum Schiessen ein. Das Trefferbild war nicht ganz so optimal wie erhofft und liess den Trainer etwas ratlos zurück. Laura liess sich davon nicht aus der Ruhe bringen und hielt sich trotz der zwei Fehler in der ersten Hälfte. Im zweiten Schiessen gab es leider 3 Fehler, die den Trainer noch mehr ergrauen liessen. Laura wurde nun etwas zurückgespült, kämpfte sich aber wieder an die erste Hälfte heran. Beim letzten Schiessen lief es mit einer kleinen Korrektur am Gewehr zunächst besser, bis dann nochmals zwei Fehler zu verbuchen waren. Mit grossem Kampfgeist erkämpfte sich Laura einen guten 6. Platz.

 

In der Kategorie W15 waren mit Lina Berger, Livia Piller und Vera Inkermann gleich drei Mädels am Start. Lina übernahm sofort die Initiative, zog allen davon, lieferte hervorragende Schiesseinlagen ab, selbst die 2 Fehler im ersten Stehendschiessen fielen nicht ins Gewicht, und lief somit einen ungefährdeten Sieg ein. Livia positionierte sich ebenfalls von Beginn im Bereich des Podests. Mit zwei Fehlern im dritten Schiessen fiel sie etwas zurück. Mit tollem Kampfgeist in der Loipe und einem fehlerfreien letzten Schiessen übernahm sie wieder den 3. Platz und konnte fast noch auf den 2. Platz aufschliessen. Am Ende stand ein sehr guter 3. Rang. Vera konnte zu Beginn nicht mit den schnellsten mitlaufen und hatte beim ersten Schiessen auch ein wenig Pech mit 4 Fehlern. Doch dies liess ihren Kampfgeist erst so richtig erwachen. Nach einer Korrektur an der Visiereinstellung passte das zweite Schiessen viel besser und sie konnte ihre Platzierung verbessern. Im letzten Stehendschiessen kamen leider nochmal zwei Fehler hinzu, so dass sie nach dem Schiessen den Anschluss ans breite Mittelfeld verlor. Mit grossem Einsatz erreichte sie am Ende einen versöhnlichen 13. Rang.

 

In der Kategorie M15 war für den SC Schwendi-Langis Ben Blättler am Start. Ben reihte sich zunächst auf Platz drei im Läuferfeld ein. Auch nach dem ersten und fehlerfreien Schiessen konnte er diesen Platz gegen die starke Konkurrenz verteidigen. Im zweiten Liegendschiessen resultierten leider zwei Fehler. Doch auch die Konkurrenz kam nicht ohne Fehler durch, so dass Ben den dritten Platz verteidigen konnte. Trotz einem Fehler beim ersten Stehendschiessen blieb Ben auf dem dritten Rang. Doch die Konkurrenz war ihm dicht auf den Fersen. Ben riskierte beim letzten Schiessen alles, oder war er einfach zu schnell gelaufen? Jedenfalls blieben 3 Scheiben stehen, die Ben zurückwarfen. Den so eingelaufenen Rückstand konnte Ben zwar zu Platz 5 nochmals verkleinern. Am Schluss reichte es dann für einen trotz allem sehr guten 6. Platz in einem hochkarätigen Feld.

 

Am Nachmittag standen die Rennen der Kids und der Fun-Kategorie auf dem Programm. In der Kategorie W11 vertrat Larina Piller den SC Schwendi-Langis. Larina reihte sich sofort vorn mit ein. Mit einem fehlerfreien ersten Schiessen blieb sie auf Podestkurs. Dank ihrer starken Laufleistung konnte sie im zweiten Schiessen einen Fehler gut verschmerzen und lief so einen souveränen 3. Platz heraus.

Herzlichen Glückwunsch zu den tollen Leistungen.

 

In der Funkategorie startete der Rest der Familie Inkermann - Arwin, Marlis und Andreas.

Arwin machte ein sehr ambitioniertes und abgeklärtes Rennen und zeigte nochmal, was er in seinen Aktivjahren beim SCS-L gelernt hat. Mit einem fehlerfreien Schiessen musste er nur den noch aktiven Nachwuchsbiathleten aus der Jugendkategorie den Vortritt lassen und kam so auf einen schönen 5. Platz. Im Männerrennen lief es bei Andreas nicht so wie in anderen Jahren, insbesondere am Schiessplatz. Ein vorletzter Platz in der Fun-Kategorie und abgeschlagener Letzter im Familienvergleich liessen ihn etwas ratlos zurück. Marlis lief ein sehr kontrolliertes Rennen verbesserte sich gegen Ende am Schiessstand entscheidend und erreichte an ihrem Geburtstagsrennen einen hervorragenden 5. Platz bei den Frauen.

 

Bericht: Andreas Inkermann


27. Januar 2024 | SWISS LangLauf CROSS

107 Langläuferinnen und Langläufer starteten am Samstag im Langis zum diesjährigen Swiss Langlauf Cross in der freien Technik. Grossartige Bedingungen auf der Loipe geschaffen von den Loipe Langis-Leuten liessen die Langlauf-Herzen höherschlagen. Zu überzeugen wusste auch das OK mit Kevin Kathriner als OK-Präsident mit den zahlreichen Helfern. Nach einem Prolog mit Einzelstart in der freien Technik konnten sich die Teilnehmer für den Viertel-, Halbfinal und schlussendlich für den Final qualifizieren. Die interessante und abwechslungsreiche Strecke mit verschiedenen Technikelementen verlangte von den Teilnehmern einiges ab. Die Langlauf-Nachwuchs-Elite aus der Zentralschweiz war im Langis fast lückenlos vertreten und schwärmten von diesem ganz speziellen Rennen. Der organisierende Skiclub Schwendi-Langis war mit 22 Teilnehmern ebenfalls zahlenmässig gut vertreten und sie holten vier Podestplätze durch Tina Sigrist (Zweite), Giannina Piller (Zweite) Simon Zberg (Zweiter), und Alva Fries (Dritte). Der Langlauf Cross im Langis zählt auch zum ZSSV Concordia Langlauf-Cup.

 

Bericht: Heinz Wolf


7. Januar 2024 | ZSSV Langlaufmeisterschaften

Einzellauf

Aufgrund der Schneesituation konnten die Regionalmeisterschaften nicht wie geplant in Marbach stattfinden. In Zusammenarbeit mit dem lokalen SC Flühli konnten die Wettkämpfe durch den SC Marbach im Salwideli durchgeführt werden.

Am Wettkampftag herrschte heftiger Schneefall, so dass sich die Athletinnen und Athleten auf ein langsames und strenges Rennen einstellen mussten.

Larina Piller meisterte den 2 km Kurs sehr gut und verpasste als Vierte das Podest knapp. Laura Blättler schaffte dies als Dritte in der Kategorie U12. Ihr gleich tat dies Livia Piller, die in der Kategorie U14 ebenfalls Dritte wurde. Bei den gleichaltrigen Knaben erreichte Ben Blättler den undankbaren vierten Rang.

Bei den Damen gewann Zoe Felder die Bronzemedaille.

 

Staffellauf

Auch im nachmittäglichen Staffellauf war der Schneefall noch immer sehr stark. Der SC Schwendi-Langis war mit drei Staffeln vertreten. Das Trio Blättler Ben/Suter Diego/Burch Lukas erreichte bei den Knaben den siebten Rang. Die Staffel Blättler Laura/Engel Max/Piller Larina. wurde 13.

Die Mädchenstaffel mit Piller Livia/Ruckstuhl Julia /Inkermann Vera lief auf den fünften Rang.

 

Allen Helferinnen und Helfern, Betreuern und Trainern vielen Dank für ihren Einsatz an diesem schneereichen Tag.

 

Bericht: Pascal Wolf


6./7. Januar 2024 | Biathlon Alpencup in Ulrichen

Erstmals wurden auf der wunderschönen neuen Biathlonanlage in Ulrichen mit 30 Scheiben zwei Alpencup-Rennen ausgetragen. Der SC Schwendi-Langis stellte trotz einigen Absagen aus gesundheitlichen Gründen das grösste Kontingent an Teilnehmenden. Für einige Athletinnen und Athleten bedeuteten die Rennen im Goms ihre ersten internationalen Einsätze im Biathlon. Bei sehr guten Bedingungen auf der Loipe stellte der ständig wechselnde und böenartig auftretende Wind die Athletinnen und Athleten im Schiessstand an beiden Wettkampftagen vor grosse Herausforderungen.

 

Sprint vom Samstag

Erstmals an einem Biathlonrennen mit dem Biathlongewehr auf dem Rücken im Einsatz zeigte Giannina Piller eine grossartige Leistung und gewann gleich bei ihrer Premiere. Auf zwei Fehler liegend folgte stehend ein fehlerfreies Schiessen und eine tolle Laufleistung, welche auch die anwesenden Trainer vom Skiclub mit Freude zur Kenntnis nahmen. Molly Kafka schoss mit 0/2 die Fehler umgekehrt und wurde ausgezeichnete Zweite. Die Drittklassierte Österreicherin Simone Eder verlor bereits 1.46 min. auf die beiden Obwaldnerinnen. Lynn Odermatt begann liegend sehr gut; beim Stehendschiessen machte ihr der Wind einen Strich durch die Rechnung. Ilona Neiger gelang im abschliessenden Stehendschiessen mit nur einem Schiessfehler eine sehr gute Leistung. Als zweitbeste Schweizerin klassierte sich Annina Zberg mit 2/1 bei den Juniorinnen im sechsten Rang. Lara Berwert lief auf Rang acht und Ronja Rietveld auf Rang zehn. Flavia Barmettler meisterte mit 1/2 das Feld bei den Frauen.

Bei der Kategorie Jugend Männer 1 Kategorie konnten die drei Schwendi-Langis Biathleten keine Akzente setzen. Bei der Jugend 2 Kategorie durfte Jens Berger nach der Verletzungspause erstmals an den Start gehen und tat dies mit 1/1 als bester Schweizer mit mit einem feinen vierten Rang. Vince Vogel klassierte sich mit 1/2 auf Rang neun. Matthias Riebli schoss 1/2 und klassierte sich mit 38 Sekunden Rückstand auf Platz fünf der Juniorenkategorie. Loris Maier mit null Fehlern liegend ausgezeichnet gestartet, fiel nach vier Fehlern stehend auf den 15. Rang zurück.

 

Massenstart

Spannende Zweikämpfe auf der Loipe und im Schiessstand versprachen die Massenstart-Rennen vom Sonntag, wo jeweils vier Schiesseinlagen auf dem Programm standen. In der Jugend-Kategorie setzten sich die beiden Besten vom Samstag, Molly Kafka und Giannina Piller SC Schwendi-Langis im Rennen schon schnell vom Rest des Feldes ab und holten wiederum einen Doppelsieg. Die beiden tauschten diesmal ihre beiden Plätze. Der Vorsprung von Molly Kafka betrug am Ziel rund zweieinhalb Minuten auf die Drittplatzierte. Lynn Odermatt glänzte mit einer liegend Trefferquote von 90% als beste liegend Schützin in der Jugend-Kategorie. Knapp am Podest vorbei als Vierte aber beste Schweizerin, zeigte Annina Zberg an beiden Rennen im Goms eine ganz starke Leistung. Ronja Rietveld lag nach dem ersten fehlerfreien Schiessen an der Spitze des Feldes. Ihr nicht optimales Stehendschiessen warf sie als zweitbeste Schweizerin auf Rang sechs zurück. Lara Berwert konnte im Goms nicht an ihre sehr guten Schiessleistungen im Junior-Cup anknüpfen. Flavia Barmettler setzte sich auch am Sonntag im Feld der Frauen durch.

Bei der Jugend 1 Kategorie zahlten Lukas Berwert, Basil Rohrer und Gery Kafka Alpen-Cup-Lehrgeld. Jens Berger wurde als Sechster wiederum bester Schweizer in der Jugend 2 Kategorie. Als zweitbester Schweizer lief Vince Vogel auf Rang 13 ins Ziel. Matthias Riebli kämpfe bis zum Schluss gar um den Sieg. Als Zweiter kam er zum abschliessenden Stehendschiessen, was ihm mit zwei Schiessfehlern nicht ganz glückte. Der fünfte Schlussrang mit nur 27 Sekunden Rückstand auf den Sieger hinter zwei deutschen Biathleten, stimmen ihn aber zuversichtlich für die kommenden Rennen am übernächsten Wochenende im Schwarzwald. Loris Maier gehörte mit seinen sechs Fehlern zu den besseren Schützen, er wurde schliesslich auf Rang 17 klassiert. Simon Zberg brach schon kurz nach dem Start einen Stock, er wurde schliesslich Zweiter.

Im Goms standen nicht nur BiathletenInnen im Einsatz, nebst etlichen Trainern leisteten auch verschiedene Funktionäre vor allem im Schiessstand einen grossen und wichtigen Einsatz im Alpencup.

 

Bericht: Heinz Wolf

Fotos: Bruno Odermatt + Heinz Wolf


12. Dezember 2023 | Obwaldner Sportpreis 2023 geht an Janik Riebli

Neben seinen sportlichen Erfolgen überzeugte Janik Riebli die kantonale Sportkommission mit seinem Engagement für den Langlaufsport. Er setzt sich für ethische Werte im Sport ein und vertritt diese insbesondere gegenüber dem Nachwuchs im Langlaufsport. Der gelernte Landwirt legt Wert auf gegenseitigen Respekt und Teamgeist, was ihn zum Vorbild für junge Sportlerinnen und Sportler macht.

Obwohl Wohnsitz und Trainingsschwerpunkt in Davos liegen, bleibt Janik Riebli seinen Obwaldner Wurzeln treu. Seine Verbundenheit mit dem Heimatkanton zeigte er mit seinem persönlichen Einsatz für die Förderung des Sports in seinem Stammverein SC Schwendi-Langis und in Obwalden. Somit ist Janik Riebli nach Heinz Wolf (2012) und dem SC Schwendi-Langis (2020) bereits der dritte Preisträger aus dem Umfeld unseres Skiclubs.

Janik herzliche Gratulation und viel Erfolg für die laufende Saison!

 

https://www.ow.ch/departementsmitteilungen/109309


11. November 2023 I Hüttenjass

Schön wie der Schnee, der Wind und die Kälte unsere Clubhütte in eine winterliche Zauberlandschaft verwandelt hat. Genau die richtigen Voraussetzungen für den diesjährigen Hüttenjass. Nach dem Eintrudeln der Mitglieder hat uns, wie schon Tradition, Reto und Kim mit einem sehr leckeren Nachtessen verwöhnt. Gestärkt wurde dann um den Wanderpokal gekämpft. Nach der Auswertung der erspielten Punkte stand die Rangliste fest. Zum dritten Mal gewann Isidor Krummenacher, herzliche Gratulation, er darf nun den Wanderpokal behalten! Die Plätze zwei und drei belegten Otti Rohrer und Mandy Ettlin. Das Schlusslicht und einer Flasche Wein ging an Fredy Krummenacher. Vielen Dank für eure Teilnahme und bis nächstes Jahr.

 

Euer Hüttenwart

Urban Burch


24. Juni 2023 | Biken

Traumwetter, ideale Temperaturen und eine großartige Bike Landschaft hier in Obwalden, bessere Voraussetzungen kann man nicht haben. Und so starteten 14 top motivierte Biker ihre Runde in Sarnen. Über den Kägiswilerberg zur Guber Natursteine AG wurden die ersten Höhenmeter zurückgelegt. Hinunter nach Alpnach und via Mutterschwandenberg / Kerns ging es dann weiter. Pünktlich um 12.30 Uhr kamen wir bei Berwert’s Seeplätzli in Wilen an.

Dort warteten bereits die Mitglieder, welche auf das Biken verzichtet haben und genossen ein Apéro. Zur Stärkung gab es ein gutes Steak vom Grill mit Kartoffelsalat sowie ein Schluck Wein.

Danach erfreuten sich noch einige an einem erfrischenden Bad im See,    andere fachsimpelten über Gott und die Welt.

Vielen Dank den Teilnehmern und Petrus für das Traumwetter….  

 

Euer Grillchef/Hüttenwart

Urban Burch


3. Juni 2023 | Biathlon Fun Event

Am Samstag trafen sich rund 40 Skiclubmitglieder im Pfedli und erhielten die Möglichkeit unter fachkundiger Leitung der Athletinnen und Athleten selber auf dem Schiessstand zu schiessen.

Chef Nordisch, Pascal Wolf orientierte die Anwesenden über den Bau und den Betrieb der Trainingsanlage und die Funktionsweise der Biathlonscheiben. Anschliessend erläuterten Simon Zberg und Heinz Wolf welche Biathlongewehre im Skiclub eingesetzt werden. Nach einer kurzen Demo durch die Athletinnen und Athleten der KK- und Challenger-Trainingsgruppen, bei welcher vorgezeigt wurde, wie auf der Anlage trainiert wird, hatten die Gäste selber die Möglichkeit auf die Scheiben zu schiessen. Sie konnten dies sowohl mit dem Luftgewehr, als auch mit dem Kleinkalibergewehr liegend und auch stehend zu versuchen. Bei manchem Skiclubmitglied funktionierte das schon ganz ordentlich.

Im Anschluss organisierte die neue Präsidentin, Rebekka Berger beim Schärmehüttli des Schacherseppli Wegs einen kleinen Apero. So konnten sich die Gäste bei Wein und Bier und Wurst und Brot wieder stärken und sich über ihre Schiessleistungen austauschen.

 

Vielen Dank den mithelfenden Athletinnen und Athleten, den Trainerinnen und Trainern, sowie den Helferinnen und Helfern beim Apero.

 

Der Vorstand


17. Mai 2023 | 78. Generalversammlung Ski Club Schwendi Langis

Pünktlich um 20.00 Uhr, nach einem guten Apéro, begann die 78. Generalversammlung im Pfarreisaal Peterhof in Sarnen.

Nach der Begrüssung durch Silva startete die GV gemäss Traktandenliste. Nachfolgend einige Punkte welche behandelt wurden.

Das vergangene Vereinsjahr wurde mittels einer Diashow Revue passiert und man sah wieder einmal, wie vielseitig die Clubaktivitäten waren.

Bei dem Traktandum «Wahlen» mussten wir leider die Demission von Moritz Rogger verkünden. Nach sechs Jahren im Vorstand hat er sich entschieden, die Vorstandstätigkeit an den Nagel zu hängen. Moritz wurde verabschiedet und herzlich für seine grosse Tätigkeit als Chef Alpin verdankt.

Besonders zu erwähnen ist, dass der Ski Club nach einem Jahr ohne Präsidenten dieses Amt besetzen konnte. Mit Rebekka Berger haben wir erstmals eine Frau als Präsidentin. Sie wurde mit grossem Applaus gewählt. Vielen Dank für die Zusage!

Bei der Sportlerehrung konnten wir einmal mehr die starken Leistungen unserer Athleten bestaunen. Grossartig zu sehen wie engagiert, motiviert und erfolgreich die Athleten die Saison abgeschlossen haben.

Zum Schluss gab es noch einen kurzen Ausblick auf die bevorstehenden Veranstaltungen und so endete die 78. Generalversammlung.

 

Vielen Dank für das zahlreiche Erscheinen.

Euer Vorstand


10. Mai 2023 | SC Schwendi-Langis Athleten säubern die Loipe im Langis

Wie jedes Jahr säuberte die jüngsten AthletenInnen der nordisch Gruppe vom Ski Club Schwendi-Langis im Frühjahr den Schiessplatz bei der Andresenhütte und die Langlauf-Loipe Klassisch und Skating im Langis. Der vergangene Winter war geprägt von wenig Schnee, dass einzelne Loipen gar nicht geöffnet oder in verkürzter Länge benutzt werden konnten. Alle im Langis geplanten Rennen wie der Biathlon, der Ski-Cross und der Langis Sprint wurden in ein anderes Gebiet verlegt oder wurde gar abgesagt. Viele im Langis geplanten Biathlon-Trainings konnten aus diesen Gründen ebenfalls nicht stattfinden. Trotz dieser Situation haben drei Gruppen der nordischen JO eine Loipen-Putzete durchgeführt. Diese erstreckte sich nebst den Loipen auch auf die die Umgebung Skilift, den Parkplatz der Korporation Schwendi und das Alpgebiet unterhalb des Parkplatzes. Die seit Jahren vorgekehrten Massnahmen mit den Netzen im Biathlonstand haben sich einmal mehr bewährt und so kann jedes Geschoss eingefangen und entsorgt werden. Die eingesammelte Güselmenge war dieses Jahr äusserst bescheiden und so meinte Lukas Berwert, einer der JO vom Skiclub, dass die Leute wahrscheinlich immer mehr den eigenen Güsel nach Hause nehmen. Spektakuläre Funde waren dieses Jahr mit Ausnahme einer Axt keine dabei. Mit dieser alljährlichen Aktion zu Gunsten der Loipe Langis dankte der Verein auch der Loipenorganisation für ihre tolle Arbeit.

 

Bericht und Fotos: Heinz Wolf


07. Mai 2023 | Helfer-Brunch

Endlich! Nach einigen etwas anderen Jahren konnten wir das Helferessen wieder durchführen. Da die Schwander-Fasnacht nicht stattgefunden hat, hat sich der Vorstand etwas Neues ausgedacht und die fleissigen Helfer des letzten Jahres auf einen Brunch ins Bergrestaurant Schwendi-Kaltbad eingeladen. 

Hungrig blieb definitiv niemand – nach dem grosszügigen Zmorgä-Buffet wurden gegen Mittag sogar noch Grillfleisch, Salat und Beilagen aufgetischt. Bis in den Nachmittag hinein wurde der gemütliche Anlass genossen.

Liebe Helfer vom Skiclub Schwendi-Langis: Noch einmal ein riesengrosses DANKESCHÖN für euren Einsatz und die Zeit, die ihr für unseren Verein immer wieder investiert!

 

Der Vorstand


23. April 2023 | Biathlonschiessstand-Putzete im Pfedli

Ende Saison ist Anfang der neuen Saison, dieser Satz gilt auch für den Biathlonschiessstand im Pfedli. Bei angenehmen Bedingungen haben wir heute Samstag unsern Biathlon-Schiessstand auf Vorder-Mann/Vorder-Frau gebracht. 13 Personen (siehe Foto), 7 aktive Biathleten mehrere Trainer und Eltern haben uns bei dieser wichtigen Arbeit unterstützt. Sämtliches Blei im Scheibenstand und in den Auffangkästen wurde mit den entsprechenden Schutzmassnahmen sehr fachmännisch entsorgt. Unsere Schiessmatten, die Kunststoff-Ballette und die Sponsorenwand im Scheibenstand und auch das neue Biathlon-Hüttli wurden sauber gereinigt. Ebenso wurden die fehlenden Schrauben an der grünen Schiesswand ersetzt und für den Biathlonanhänger-Parkplatz wurden Platten gelegt. Die ganze Biathlonanlage im Pfedli darf sich wieder sehen lassen, sie macht einen tadellosen sauberen Eindruck. Als kleine Belohnung brachte uns Rebekka, Kaffee, Gipfeli und Schoggistengeli und Lynn hat für uns extra einen feinen Kuchen gebacken und sogar ein Osterhase fand den Weg zum Znüni. Einen grossen herzlichen Dank gilt allen heutigen Helfern, besonders Bruno, Oli und Simon, die immer wieder ihre handwerklichen Fähigkeiten dem Pfedli zukommen lassen.

 

Bericht und Fotos: Heinz Wolf


23. April 2023 | End of Season Apéro

Zum Ausklang des diesjährigen Winters, wenn man dem so sagen kann, traf sich ein Dutzend Mitglieder und Kinder in der Clubhütte ein. Genau auf den Beginn um 11.00 Uhr verzogen sich die Wolken ein wenig und wir wurden von wärmenden Sonnenstrahlen überrascht. So konnten wir das Apéro und die anschliessenden Älplermagronen draussen geniessen. Ein, zwei «Schwarzes» und ein Stück Kuchen rundeten den Nachmittag ab, so dass ein geselliger Tag seinen Abschluss fand.

 

Euer Hüttenwart

Urban Burch


25./26. März 2023 | Biathlon Schweizermeisterschaft Ulrichen

Eigentlich sollten die Schweizermeisterschaften Biathlon der Elite Kategorien in Prémanon durchgeführt werden. Auf Grund der prekären Schneeverhältnisse musste der Austragungsort kurzfristig ins Goms verlegt werden. Eine solche Verschiebung ist für die Veranstalter und die Clubs jeweils mit einem enormen logistischen Aufwand verbunden. Mit grosser Unterstützung des SC Obergoms und den Verantwortlichen der Biathlonanlage in Ulrichen konnten die drei Wettkampftage trotzdem als gelungener Abschluss der Biathlonsaison abgehalten werden.

Unser Club reiste mit 12 Athletinnen und Athleten ins Goms.

 

Am Freitag wurden bei strömendem Regen und sehr schwierigen Schneeverhältnissen die Schweizermeister in der Disziplin Sprint auserkoren. Die Bedingungen waren grenzwertig und es kam zu vielen Stürzen. Leider verliefen diese Stürze nicht für alle so glimpflich wie für unsere Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Bei der Kat. Jugend 1+2 weiblich konnte sich Ronja Rietfeld mit der Bronzemedaille feiern lassen. Für Molly Kafka und Eliane Kiser lief es im stehend Anschlag nicht wunschgemäss. Sie belgten die Ränge 10 und 12 im Schlussklassement. Jana Berwert zeigte bei den misslichen Wetterbedingungen eine gute Schiessleistung und konnte sich auf dem 15. Rang klassieren.

Bei der selben Kategorie männlich belegten Matthias Riebli (2. Rang) und Remo Burch (3. Rang) sogar zwei unserer Athleten einen Podestplatz. Mit den Leistungen von Maier Loris (7. Rang) und Jens Berger (8. Rang) hatten wir sogar 4 Athleten in den Top 10. Der Jungend 1 Athlet Vince Vogel belegte in der gleichen Kategorie den 17. Rang. Lara Berwert (3.Rang) holte bei den Juniorinnen die nächste Medaille für den SC Schwendi-Langis. Annina Zberg musste sich mit dem undankbaren 4. Rang begnügen. Simon Zberg verpasste eine Meisterschaftmedaille bei den Junioren um lediglich 10 Sekunden und wurde Fünfter.

 

Zum Glück fielen die Temperaturen in der Nacht auf Samstag ein wenig und das Massenstartrennen konnte mit angepasster Streckenführung durchgeführt werden. In der Disziplin Massenstart wird zwei Mal liegend und zwei Mal stehend geschossen. Beim Kampf Frau gegen Frau und Mann gegen Mann zeigten unsere Athletinnen und Athleten wieder top Leistungen. Wie bereits am Vortag holte sich Ronja Rietfeld die zweite Bronzemedaille. Mit nur zwei Schiessfehlern kürte sich Remo Burch mit über einer Minute Vorsprung zum Schweizermeister.  Diesmal sorgte Jens Berger mit seinem dritten Rang für einen weiteren Podestplatz für unseren Club. Besonders zu erwähnen ist die herausragende Mannschaftsleistung in dieser Kategorie. In den ersten 7 Rängen waren 5 Athleten vom SC Schwendi-Langis vertreten!

Lara Berwert konnte sich bei den Juniorinnen Dank ihrer sehr guten Schiessleistung die Silbermedaille umhängen lassen.

Freud und Leid sind im Sport leider nahe beieinander. Trotz Sturz sah es bei den Junioren bis zum letzten Schiessen so aus, als ob sich Simon Zberg zum sicheren Schweizermeister küren kann. Bei seinem Sturz verlor er jedoch gleich zwei Magazine. Diesem Umstand war es schlussendlich verschuldet, dass seine tolle Leistung nicht belohnt wurde.

Die weiteren Resultate beim Massenstart: Eliane Kiser 8., Molly Kafka 9., Jana Berwert 15., Matthias Riebli 4., Vince Vogel 6., Loris Maier 7., Annina Zberg 5., Flavia Barmettler 8., Simon Zberg 7.

Beim abschliessenden Plausch-Staffelrennen vom Sonntag wurden die Mixteams zusammengelost. Da mehr Männer als Frauen am Start waren, kamen auch reine Männerteams zum Einsatz. Mit ein bisschen Losglück und einem beherzten Rennen, konnten Remo Burch und sein Partner Dominic Vogt dieses Plauschrennen für sich entscheiden.

 

Somit geht eine schneearme und trotzdem intensive Saison zu Ende. Unsere Athletinnen und Athleten investieren sehr viel für diesen Sport. Einige werden dafür belohnt, andere leider nicht. Allen gebührt jedoch mein grösster Respekt für die vielen Entbehrungen und die harten Trainings, welche sie Jahr für Jahr auf sich nehmen. Ihr seid eine coole Truppe! Ein grosser Dank gehört auch den unzähligen Helfern im Hintergrund. Von der Reservation der Unterkünfte bis hin zur Unterstützung am Loipenrand – es braucht euch alle!

 

Zum Schluss:

Jana Berwert, wir werden dich vermissen in den Trainings und an den Rennen.

 

Bericht: Bruno Odermatt


12. März 2023 | Giannina Piller Gesamtsiegerin bei den Challenger

Anlässlich des Ländervergleichs und dem letzten Kids Biathlon-Rennen fand in der Lenzerheide die Preisverteilung und Ehrungen der Gesamtsieger der Saison 2022-2023 statt. Von den neun durchgeführten Biathlon-Rennen zählten deren sieben Rennen für die Gesamtwertung. Giannina Piller, die Schweizermeisterin im Massenstart war bei den Challenger die überragende Biathletin dieser Saison. Von den neuen absolvierten Rennen lief sie acht Mal als Siegerin und einmal als Zweite ins Ziel. Mit der ein Jahr jüngeren Lina Berger, die Schweizermeisterin im Sprint folgte eine weitere Athletin aus unserem Skiclub auf dem Ehrenplatz. Katharina Gwerder wurde in dieser Gesamtwertung Achte, Ilona Neiger folgt im 13. und Lynn Odermatt im 15. Schlussrang. In der Kategorie W13 gabs für Livia Piller, sie musste aus gesundheitlichen Gründen mehrere Rennen auslassen, den achten und für Vera Inkermann den zehnten Schlussrang. In der Kategorie M15 klassierten sich unsere Biathleten alle in der zweiten Ranglistenhälfte. Basil Rohrer als Bester finden wir auf Rang 14. Die bestklassierten BiathletenInnen durften an der Rangverkündigung Pokale und tolle Materialpreise in Empfang nehmen

 

Kids

Laura Blättler erreichte in ihrer ersten Biathlonsaison von insgesamt 39 Teilnehmerinnen einen sehr guten fünften Schlussrang. Lovelyn Bucher finden wir dreimal in den Punkten, sie wurde im Rang 21 klassiert. Einen Rang besser klassiert ist Diego Suter bei der M11 Kategorie. Lynn Burch musste gesundheitlich einige Rennen auslassen, wenn sie aber an den Start ging, siegte sie jedes Mal, dies Dank ihrer sehr guten Schiessleistungen. Diese Leistungen bedeuten den dritten Platz in der Gesamtwertung. Den gleichen Erfolg mit sechs gelaufenen Rennen konnte Ben Blättler erzielen. In der M15. Er wurde in seiner ersten Biathlonsaison vor seinem Clubkamerad Lukas Burch Dritter. Einige dieser erfolgreichen BiathletenInnen werden auf die kommende Saison zu den Challenger wechseln und so die grosse Faszination vom Biathlon in einem noch stärkeren Masse miterleben können.

 

Bericht: Heinz Wolf


18./19. Februar 2023 | Giannina Piller und Lina Berger sind die neuen Schweizermeisterinnen

Die Biathlon Schweizermeisterschaft der U15 fanden dieses Wochenende in Pontresina statt. Zwei Meistertitel wurden im Massenstart am Samstag und im Sprint am Sonntag vergeben. Auf Grund der Saisonresultate durfte man im SC Schwendi-Langis auf Medaillen hoffen. Nebst den Rennen um die Titel fanden im Engadin auch zwei Rennen für die Kids statt. Der SC Schwendi-Langis reiste mit 14 BiathletenInnen ins Bündnerland. Sie wurden dabei unterstützt von vier Trainern und mehreren Eltern. Alle unsere AthletenInnen zeigten in Pontresina hervorragende kämpferische Leistungen und auch der soziale Zusammenhalt unserer Nordischen untereinander macht uns Trainern immer wieder viel Freude.

 

Massenstartrennen vom Samstag

Als grosse Favoritin ins Massenstartrennen gestartet wurde Giannina Piller dieser Favoritenrolle gerecht. Das Rennen blieb lange spannend bis Giannina Piller mit den beiden fehlerfreien Stehendschiessen die Konkurrenz um eine Minute und mehr distanzierte. Lina Berger blieb bis zum letzten Schiessen auf Medaillenkurs, ihr letzter Schuss, ein Fehler, entriss ihr leider die Bronzemedaille. Ilona Neiger zeigte ihre grossen Fortschritte in diesem Winter und erzielte ihr bisher bestes Saison-Resultat. Um 5 Sekunden verpasste Livia Piller das Podest bei den W13. Lukas Berwert, lange krank gewesen zeigte im Liegendschiessen, genauso wie Basil Rohrer eine gute Leistung. Laura Blättler die erste Saison bei den Kids dabei, traf alle ihre 10 Schüsse ins Ziel und klassierte sich im undankbaren vierten Rang. Dieser undankbare vierte Rang kam am Ziel auch für ihren Bruder Ben heraus. Dank dem fehlerfreien letzten Schiessen gab es für Dustin Bucher einen Top Ten Platz.

 

Sprint vom Sonntag

Lina Berger zeigte im Sprint eine grossartige Leistung in der Loipe und im Schiessstand. Das perfekte schnelle und fehlerfreie Liegendschiessen beflügelte sie. Mit grosser Coolness bestritt sie anschliessend das Stehendschiessen ebenfalls fehlerfrei und verteidigte in der Schlussrunde den herausgelaufenen Vorsprung. Ihre erste Meisterschaftsmedaille und gleich den Scheizermeistertitel machte ihr mächtig Freude und entschädigte sie auch für die vielen Trainings und Entbehrungen in den vergangenen Jahren. Die Silbermedaille ging an Linas Klubkameradin Giannina Piller. Nachdem Liegendschiessen mit 2 Fehlern lag sie zurück an siebter Stelle und kämpfte sich mit dem perfekten Stehendschiessen und der schnellsten Laufzeit nach vorne zu Silber. Langsam aufkommender Wind verhinderte bei einigen AthletenInnen ein gutes Resultat im Schiessstand. Dies kamen besonders Laura Blättler und Larina Piller bei den Kids zu spüren. Ben Blättler liess sich aber nicht beirren, mit guten Trainer-Tipps lief er sehr gut und schoss jedes Mal fehlerfrei und am Schluss fehlten ihm weniger als eine Sekunde zum ersten Kategoriensieg. Nach der langen Heimreise aus dem Engadin gibt es jetzt dank den Sportferien ein paar frei Tage, bevor es am nächsten Wochenende weitergeht im Goms.

 

Herzlichen Dank

Mit den drei gewonnenen Biathlonmedaillen an der SM in Pontresina ist diese Medaillenzahl weiter angewachsen. Seit dem Jahre 2010 haben AthletenInnen vom SC Schwendi-Langis nicht weniger als 64 Schweizermeisterschafts-Medaillen gewonnen, eine eindrückliche Zahl. Viele Trainings und einen grossen Einsatz von der Trainerseite verbunden mit der grossen Unterstützung des Skiclubs aber auch der Eltern haben zu diesen Leistungen und Erfolgen geführt. Herzlichen Dank allen für das tolle Engagement.

 

Bericht: Cendrine, Thomi, Pascal, Heinz


22. Januar 2023 | Janik Riebli holt zwei Podestplätze im Weltcup!

Quelle Instagram: janik.riebli
Quelle Instagram: janik.riebli

Aus der Obwaldner Zeitung vom 23.01.2023

 

Wortkarg und defensiv – diese Attribute passen nicht zu Janik Riebli. Erfrischend und forsch wirkt der 24-Jährige aus Giswil. Seine Ambitionen formuliert er offen, Grenzen sieht er kaum. Doch was der neue Hoffnungsträger im Männerlanglauf nun am Wochenende in Livigno erlebte, umschreibt er mit einem auch für sein Temperament seltenen Wort: «abartig.»

 

Begleitet ist dieses Wort von breitem Lachen, von riesiger Genugtuung und Stolz. «Der Samstag war ein Supertag, und heute konnte ich mit Valerio ein Supplement herbeiführen und unseren ersten Podestplatz auf dieser Ebene feiern», sagte er gestern.

 

Riebli hat sich die guten Resultate zugetraut

Der Samstag leitete das Erfolgswochenende ein. Erstmals in seiner Karriere qualifizierte er sich für einen Sprint-Final auf Stufe Weltcup. Und damit liess er es nicht bewenden. Furchtlos und mutig behauptete er sich.

Am Schluss resultierte der Podestplatz, geschlagen einzig vom Überflieger Johannes Hösflot Kläbo aus Norwegen und dem Franzosen Richard Jouve. «Grossartig, das sorgt für Riesengefühle», so Riebli. Das Resultat kam jenem Schritt gleich, den er sich seit den Fortschritten im Sommer und den immer besseren Resultaten in diesem Winter zugetraut hatte – den er aber keineswegs als selbstverständlich sah. «Du musst es auch noch bringen», sagte Riebli.

 

Starke Leistung auch im Teamsprint

Nach dem Einzelerfolg folgte das Team-Highlight keine 24 Stunden danach. Mit einer an sich mangelhaften Vorbereitung. Riebli erklärte: «Ich war unglaublich aufgewühlt und schlief praktisch nicht in der Nacht.» Die Erholung kam so zu kurz. Aber er lieferte zusammen mit dem am Vortag als Fünfter ebenfalls überzeugenden Valerio Grond ab. Hinter Frankreich und Italien erreichte das neue Schweizer Erfolgsduo Rang 3.

Ausgesehen hatte es zwischenzeitlich noch besser. Riebli übergab nach seiner dritten 1,2-km-Ablösung dem Bündner Grond für den Schlussabschnitt an zweiter Position. Diese aber konnte der erst 22-jährige Aufsteiger zuerst nicht verteidigen. Aber er bewies taktisches Geschick. Auf der leicht ansteigenden Zielgeraden machte er nochmals Kräfte frei und stürmte auf Position drei. Einzig den beiden Topsprintern Richard Jouve und Frederico Pellegrino aus Italien konnte er nicht mehr gefährlich werden.

Der Teamsprint wurde 1995/96 im Weltcup eingeführt. Der Erfolg von Riebli/Grond ist die zweite Podest-Rangierung eines Schweizer Männer-Sprintduos. Jovian Hediger und der Urner Roman Furger realisierten vor bald zwei Jahren ebenfalls einen dritten Rang.

Die Weltmeisterschaften im Februar im slowenischen Planica dürfte nun auch für Janik Riebli und Valerio Grond zu einer Medaillenjagd werden.

 

Der SC Schwendi-Langis gratuliert Janik ganz herzlich zu diesen unglaublich starken Leistungen und ist stolz auf unser Clubmitglied. Wir wünschen Janik weiterhin viel Erfolg in dieser Saison!

 

Der Vorstand


23. August 2021 Obwaldner Sportpreis