NEWS

25. Juni 2022 Biken

Es konnten fast 30 Schiiclublerinnen und Schiiclubler am Samstag 25. Juni 22 um 09.00 Uhr bei perfekten Bedingungen in der Sarner Ei zum Biken begrüsst werden.

Auch dieses Jahr machten wir wieder 2 Gruppen. Die einen fuhren unter der Leitung von Fredi Durrer gegen St. Niklausen und dann Richtung NW und durch den Kernwald (Fredis Homebase) zurück nach Wilen.

Die 2. Gruppe nahm, unter der Leitung von Irene Glanzmann, eine Runde im Umfeld des Sarnersees unter die Räder. Es konnten zum Glück alle unversehrt und zufrieden das Ziel, das Seeplätzli in Wilen erreichen.

Dort lud der See zu einem Bade. Die musikalischen Grilleure Fritz und Philipp hatten in der Zwischenzeit die Köstlichkeiten bestens vorbereitet, so dass Alle ihre vorher geleerten Speicher wieder mit Speis und Trank auffüllen konnten.

 

Besten Dank den Helfern, den zahlreichen Bikern und auch an Georges Berwert für die Gastfreundschaft.

 

Bericht: Wisi Burch


25. Mai 2022 Generalversammlung

Am Mittwoch vor Auffahrt fand die Generalversammlung statt. Nach zwei Jahren, in denen die GV aus bekannten Gründen nur in Papierform durchgeführt werden konnte, freuten wir uns alle auf die GV im Peterhof in Sarnen.

Präsident Marco von Flüe begrüsste alle Gäste mit einem Rückblick auf Ereignisse aus dem Jahr 2009, als er in den Vorstand aufgenommen wurde.

 

Der Jahresrückblick erfolge traditionsgemäss mit einer Fotopräsentation mit den besten Bildern der letzten drei Vereinsjahren.

Wisi Burch (Kassier) und Pascal Wolf (Kasse Nordisch) zeigten den Leuten im Saal wie es um die Finanzen des SC Schwendi-Langis steht. Die Kasse wie auch das Budget wurden einstimmig mit einem Applaus von der Versammlung genehmigt.

 

Nach 13 Jahren im Vorstand, 6 davon als Präsident, macht Marco von Flüe Platz für neuen Wind im Vorstand und gibt das Präsidium ab. Als Dank für die grosse Arbeit wird Marco von der Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt.

Auch Sepp Bucher (Vize Präsident) tritt aus dem Vorstand aus. Sepp wird aber nach wie vor die Touren-Leitung unter sich haben. Als Nachfolger von Sepp dürfen wir Urban Burch im Vorstand willkommen heissen.

Trotz Bemühungen und Gesprächen mit verschiedenen Personen konnte noch kein neuer Präsident gefunden werden. Der Vorstand ist aber weiterhin bemüht und überzeugt, bis zu nächsten GV einen neuen Präsidenten vorstellen zu können. Zur Überbrückung stellen sich Silvia Burch und Wisi Burch für ein Co-Präsidium zur Verfügung.

Letztes Jahr hat Jörg Kathriner nach 16 Jahren den Vorstand verlassen. Jörg war eine enorm wichtige Stütze für den Verein und den Vorstand, für unzählige Transporte und Probleme hat er sich immer wieder Zeit genommen. Aufgrund der langen Zeit im Vorstand und des riesengrossen Einsatzes für den Skiclub wurde er mit einem grossen Applaus als Ehrenmitglied aufgenommen.

 

Für mich jedes Mal das Highlight der GV sind die Ehrungen. Hier wird noch einmal deutlich, wie erfolgreich unsere Athleten und Athletinnen jedes Jahr sind.

In diesem Winter erfüllten ganze 26 Sportler und Sportlerinnen die Kriterien, um an der GV geehrt zu werden.

Speziell freute uns der Besuch von Janik Riebli, welcher eine sehr tolle Saison mit Ups und Downs hinter sich hat.

Dieses Jahr kamen noch weitere Ehrungen dazu. Drei Mitglieder des SC Schwendi Langis bestritten mit Bravour die Patrouille de Glacier.

 

Nach der GV gab es noch eine gemütliche Runde, wo sich die Club-Mitglieder untereinander austauschen konnten.

Wir freuen uns auf ein weiteres tolles und erfolgreiches Vereinsjahr. Bald findet das Vereins-Biken statt, da freuen wir uns auf viele Teilnehmer. Weiter sind wir immer auf der Suche nach Helfern, wie zu Beispiel am 1. August im Seefeld.

 

Bericht: Andrea Hottinger


30. Mai 2022 Biathlon-Materialhütte steht

Seit einigen Tagen steht die Biathlon-Materialhütte im Pfedli. Es ist ein weiterer Meilenstein in der Biathlongeschichte im Skiclub Schwendi-Langis.

Stefan Ottiger hat als erste bauliche Massnahme die Bodenplatte aus Beton erstellt. Anschliessend wurde unter der Leitung vom Zimmermann-Spezialisten André Sigrist mit der Unterstützung von Oli Burch, Bruno Odermatt, Thomi Durrer und Heinz Wolf der Aufbau am letzten Samstag bis ins Detail ausgeführt.

Es ging alles sehr schnell und bereits am frühen Nachmittag konnte auf den Neubau angestossen werden.

In den nächsten Tagen erfolgt unter der Führung vom Schreiner Simon Neiger der Innenausbau. Ab dann können wir viel von unserem Biathlonmaterial in der schmucken Materialhütte versorgen und müssen es nicht mehr im Freien aufbewahren. Viel Material, welches bei den Trainern zu Hause gelagert wird, kann nun bald vor Ort versorgt und aufbewahrt werden.

Herzlichen Dank allen Helfern, den Sponsoren - sie haben dieses erfreuliche Projekt ermöglicht.

 

Bericht: Pascal Wolf


21. Mai 2022 Hallenbad Kerns und Post Sarnen auf Besuch im Pfedli

Am Samstag 21. Mai 2022 besuchten die Angestellten des Hallenbad Kerns und ein Post-Zustellteam Sarnen/Kerns (mit unserem Skiclub Kassier Alois Burch) unsere Biathlon-Schiessanlage im Pfedli. Nach einigen Informationen durch Pascal, Bruno und Heinz über die Schiess-Anlage, Rollskibahn, den Biathlonsport mit seinen Sicherheitsbestimmungen und Wichtiges zum Sportgerät Biathlongewehr, gings los. Anina, Anja und Colin zeigten den Gästen den Ablauf der verschiedenen Biathlon-Kategorien Kids, Challenger und Kleinkaliber. Dann waren die Gäste an der Reihe; mit dem Luft- oder Kleinkalibergewehr durften sie unter der Betreuung von Silja, Cendrine und den aktiven Athleten auf die Biathlonscheiben zielen und Schüsse abgeben.

Aufgelegt, freihändig oder gar stehend konnten die Anwesenden ihre Schiesskunst präsentierten. Gute Schiessleistungen wurden mit Freude und berechtigtem Stolz zur Kenntnis genommen. Offensichtlich hat es allen Spass gemacht und es kristallisierten sich einige vielversprechende Talente aus dem Teilnehmerfeld heraus. Mit einer Gesamtfoto der Teilnehmer und einem Apero verabschiedeten sich die zufriedenen Besucher vom Pfedli.

 

Herzlichen Dank den Teilnehmer, Trainer, Betreuer und Athleten für ihren Einsatz.

 

Bericht: Heinz Wolf


Mai 2022 1.Kids Schiess-Training im Pfedli

Am vergangenen Mittwoch fand für die neuen JO-Mitglieder unseres Skiclub das erste Training statt. Im Pfedli trafen sich Julia, Ben, Diego, und Laura (Larina und Elina mussten sich entschuldigen) zusammen mit Tina, Lynn und Lukas unter der Anleitung von Silja, Irène und Heinz zum gemeinsamen Saisonstart. Heinz orientierte über unsere Trainingsmöglichkeiten im Pfedli in Bezug auf den Schiessstand und die Rollskibahn.

Im ersten Teil wurde der Ablauf des Schiessens mit allen wichtigen Punkten erklärt und von den anwesenden Teilnehmer sogleich umgesetzt. Wir Trainer staunten über die sehr guten koordinativen Fähigkeiten im Schiessen, die bei allen Teilnehmern bereits vorhanden sind. Wir konnten im Pfedli auch bereits die Eltern aktiv über ihren Einsatz in der Gewehrbetreuung informieren und sie dementsprechend instruieren. Sie werden eine grosse und wichtige Unterstützung leisten in unserem Trainings-System.

Im zweiten Teil des Trainings unter der Leitung von Irène mussten einige spielerische Aufgaben gelöst werden, die auch Stabiübungen beinhaltete. Den Beteiligten hat es sichtlich Spass gemacht, und wir sind überzeugt ein paar tolle Gspännli für unsern Skiclub bekommen zu haben.

 

Bericht: Heinz Wolf


14. Mai 2022 Sanierung Schiessstand im Pfedli

Unter der Leitung von Jimmy und unter Mithilfe von Bruno wurde im Pfedli der 50 m Schiessstand saniert. Die angefallene Munition im Scheibenstand und in den Auffangkästen wurde mit einem Spezialstaubsauger eingesammelt. Bruno befestigte auch einige locker gewordene Schiessplatten an der Wand mit neuen Schrauben. Ab sofort erstrahlt der Schiessstand wieder in neuem Glanz. Herzlichen Dank an Bruno für die Super-Arbeit und an Jimmy für die Organisation.

 

Bericht: Heinz Wolf


30. April 2022 Schlussabend

Der Schlussabend der Nordischen bildet im SC Schwendi-Langis seit Jahren zusammen mit der GV der eigentlichen Abschluss einer Saison.

Cendrine, Silja und Thomi luden zu diesem Anlass in die Aula Cher in Sarnen ein. Über 80 Personen folgten der Einladung und erlebten einen spannenden und unvergesslichen Abend. Mit einem gemeinsamen Apero, der Rangverkündigung der nachgeholten Biathlon Clubmeisterschaft wurde über geleitet zum Nachtessen. Eine grosse Auswahl an feinen Salaten und eine gut schmeckende Bratwurst serviert vom Grillmeister Leo liess allen Hunger verschwinden.

Pascal blickte noch einmal auf eine sehr erfolgreiche Saison mit über 100 Siegen, 2 Schweizermeister-Titel und 10 Schweizermeisterschafts-Medaillen zurück. Er fand lobende Worte für die grosse und ehrenamtliche Arbeit der Trainer, Betreuer und Eltern und die tolle Kameradschaft und der Einsatz der AthletenInnen. Mit einer Präsentation mit vielen faszinierenden Bildern und Tabellen aus der vergangenen Saison erlebten wir nochmals den erfolgreichen Winter 2021/2022. Als eigentlichen Höhepunkt erlebten wir Mara als grossartige Sängerin und Vince ebenso als grossartigen Begleiter am Klavier. Mit ihren Darbietungen zeigten sie uns, dass sie nicht nur in der Loipe und im Schiessstand Talent haben. Das Allgemein-Wissen wurde am Abschlussabend ebenfalls getestet in welchem der «Monticelli» ein für uns bekannter Name als Sieger hervorging. In einer Verlosung gab es sportliche Kleidungsstücke und Weltcup-Startnummern von der Biathletin Lena Häcki zu gewinnen. Beschenkt von den AthletenInnen wurden am Abend in Sarnen auch alle Trainer und Betreuer mit einem Sack mit vielen Überraschungen. Das abschliessende Dessert in vielen Varianten liess ebenfalls keine Wünsche offen.

Herzlichen Dank den drei Organisatoren, Cendrine, Silja und Thomi, es war ein wunderschöner Abend, den ihr für die nordische Skifamilie organisiert und durchgeführt habt.

 

Bericht: Heinz Wolf


27. April 2022 SC Schwendi-Langis Athleten sammeln Güsel ein

Seit vielen Jahren säubert die nordische JO-Gruppe vom Ski Club Schwendi-Langis im Frühjahr den Schiessplatz bei der Andresenhütte und die Langlauf-Loipen im Langis. Ende April war es wieder so weit, der meiste Schnee war verschwunden und die Sonne begrüsste rund 20 Nachwuchs AthletenInnen zur Loipen-Putzete. Zu Beginn der Aktion wurde der Biathlon-Schiessstand nach eventuellen Biathlon-Geschossen abgesucht. Gefunden wurde sehr wenig, dies Dank den Vorbereitungsmassnahmen und dem Auslegen eines Fliess vor dem ersten Schneefall.

Anschliessend begaben sich die jungen Sportler auf die verschiedenen Loipen und sammelten allen Unrat ein. Zum Abschluss wurde auch der Bereich des Skiliftes und des grossen Parkplatzes und der Alp Teil der Korporation Schwendi beim Hotel Langis nach Unrat abgesucht. Obwohl der vergangene Winter besuchermässig mit Langläufern wohl einer der stärksten war, blieb der eingesammelte Güsel von den Langläuferinnen und Langläufern auf den Loipen recht bescheiden. Einzig der Strasse entlang zum Kaltbad und unterhalb des grossen Parkplatzes wurde mehr Güsel eingesammelt.

Nebst Gesichtsmasken wurde drei Zangen, Jasskarten, Handschuhe, Hundesäcklein mit Inhalt, Wäscheklammern, Pet- und Glasflaschen und Zigaretten-Rückstände aufgelesen und entsorgt. Gefunden wurde auch ein Natel und ein Asylantenpass eines Algerier. Trainer Heinz Wolf erklärte zum Abschluss den jungen Sportlern, wie wichtig es ist, zu unserem wunderschönen Langlaufgebiet Langis Sorge zu tragen. Mit der Loipen-Putzete und dem bevorstehenden Schlussabend geht für den SC Schwendi-Langis eine sehr schöne und erfolgreiche Saison endgültig zu Ende.

 

Bericht: Heinz Wolf


17. April 2022 Nach sechs Jahren Langlauf beginnt ein neues Leben

Ramon Riebli mit Jahrgang 2002 ist einer der drei Riebli-Brüder und er war zumindest bis jetzt genauso sportlich aktiv wie der 4 Jahr ältere Janik und der zwei Jahre jüngere Matthias. Die ganze Familie von Heidi und Adrian Riebli-Müller waren seit jeher sehr polysportiv unterwegs und lernten schon früh verschiedene Sportarten kennen. In dieser Zeit faszinierte Ramon hauptsächlich der Fussball und so spielte er mehrere Jahre in der Juniorenabteilung des FC Luzern.

Wenn es zeitlich mit dem Fussball passte, begab er sich immer wieder mit seinen beiden Brüder auf die Langlaufski. Dadurch kam ihm der Skilanglauf immer näher und mit den ersten Rennen merkte er rasch, dass er auch in dieser Sportart Talent hatte. Mit der immer grösser werdenden Freude und dem Spass kam der definitive Wechsel vom Fussball zum Langlauf. Der Kleinteiler liebte die Skating Technik genauso wie der klassische Laufstil, obwohl er in der Skating-Technik die besseren Resultate aufzuweisen hatte. Die klassische Lauftechnik findet er schöner und ästhetischer. Die Disziplin Sprint mit dem Prolog und den anschliessenden Heats war die Stärke des Giswilers, hier erzielte er auch seine besten Resultate. Der 20Jährige erzählt: «Am coolsten im Langlauf fand ich, dass man direkt nach dem Rennen die Quittung bekam, man konnte seine erzielte Zeit anschauen und sich mit ihr auseinandersetzen. Man arbeitet und trainiert lange auf ein sportliches Ziel hin und lernt für etwas kämpfen, verzichtet auf Freunde und Freizeit», meint er weiter.

 

Teilnahme YOG

Als sein sportliches Highlight bezeichnet Ramon Riebli die Teilnahme an der Jugend Olympiade in Lausanne, wo er mit dem 7. Rang im Prolog des Sprint glänzte. Dazu kamen noch zwei Top 15 Platzierungen am gleichen Anlass. International startet er vor allem an COC Rennen in Italien, Deutschland, Slowenien, Frankreich und Österreich und holte am Fis-Rennen in Saalfelden auch einen internationalen Sieg. Zum sportlichen Erfolg gehören verschiedene Siege an regionalen Rennen, die ZSSV Meistertitel und wie seine beiden Brüder findet man in seinem Palmares ebenfalls ein Schweizermeistertitel.

In Kandersteg gewann er im Winter 2016 mit der Biathlonstaffel des SC Schwendi Langis zusammen mit Simon Zberg und Sven Andermatt die Goldmedaille. Am diesjährigen Ski-Cross im Langis konnte er kurz vor seinem Langlauf-Karrierenende einen Tagessieg feiern. Um seine hohen sportlichen Ziele erreichen zu können, war Ramon Riebli von 2017 bis 2020 in der Sportmittelschule in Engelberg unterwegs und erlebte dort, wie er rückwirkend sagt, eine Super-Zeit.

 

Rücktritt vom Leistungssport

Nach der erfolgreichen YOG und weiteren guten Resultaten im gleichen Jahr, hoffte Ramon Riebli auf eine Selektion in ein Swiss Ski-Kader. Als dies nicht Tatsache wurde entschloss er sich, den Weg zu diesem Ziel alleine zu schaffen. Bedingt durch die grosse Motivation trainierte er viel, zu viel, kam in ein Übertraining und durfte als Folge davon lange Zeit gar nichts mehr machen. Sein sportliches Leistungsziel zu Beginn der vergangenen Saison war ein 12. Rang an der JWM und somit die Qualifikation für das B-Kader von Swiss Ski. An den Rennen klebte dem Giswiler oftmals das Pech an den Skiern und er fiel wegen Stürzen und Stockbrüchen aus der Entscheidung. Somit war klar, dass er seine gesteckten Ziele nicht erreichen konnte, und nach gründlicher Überlegung wusste er, dass er die notwendige Energie und Motivation für einen neuen Anlauf nicht mehr aufbringen will, um seine einst gesteckten Ziele zu erreichen. «Der Langlauf hat mir in den sechs Jahren sehr viel gegeben, ich habe gelernt hart zu arbeiten und konnte dadurch auch einige persönliche Erfolge erzielen. Ich werde jetzt zu 50% zu Hause auf dem Bauernhof mithelfen und die restlichen 50% werde ich weiterhin im Praktikums-Betrieb arbeiten. In der Zukunft Mal etwas anderes machen und Spass im Leben haben, sicher auch eine schöne und vielversprechende Möglichkeit für mich» sagt der junge Sportler abschliessend. 

 

Die Sportler vom SC Schwendi-Langis wünschen Ramon Riebli im neuen Lebensabschnitt alles Gute und viele spannende und interessanter Momente und danken ihm für seine tolle Kameradschaft  und seinen stetigen Humor.

 

Bericht: Heinz Wolf


10. April 2022 Skitour Stotzig First 2752 müM

Geplant war die letzte Skitour im Sustengebiet. Sturm und Lawinensituation der letzten Tage zwang uns einen Plan B aus dem Hut zu zaubern. Da die Möglichkeiten recht überschaubar waren, wählten wir die Varinate «sicher» und planten den Aufstieg zum Stotzig First. Die Wettervorhersage versprachen neben Sonnenschein auch mindestens 30 cm Neuschnee à nichts davon war zu sehen.

Schon die Fahrt von Andermatt nach Realp versetzte uns ins Staunen. Schnee war Mangelware, weit und breit kein Neuschnee. Das hiess auch, Skier schultern und bis fast zur Brücke, die über der Furkareuss thronte, zu tragen.

Und auch der Aufstieg über die Flanke zum Gässler war nicht annähernd deckungsgleich mit den prognosdizierten Neuschneemengen. Aber der Berg ruft, ob wenig oder viel Schnee. Ab dem Lägeten First  bis zum Gipfel änderten sich die Bedingungen, der Neuschnee war Tatsache, der Nebel nahm Reis aus und die Sonne präsentierte eine wunderschöne Berglandschaft.

Die Rast auf dem Gipfel war nur kurz, die Abfahrt lockte und der höchste Punkt war ziemlich überbevölkert. Superschöne Schwünge konnten wir in den Schnee zaubern. Piccaso hätte Tränen in den Augen gehabt, weil er so wunderschöne Kurven gar nicht malen konnte.

Saisonabschluss-Bier genehmigten wir uns im Des Alpes in Realp. Prost und Tschüss Skitourensaison 2021/2022.

 

Odi, Romeo und Sepp


3. April 2022 Gesamtsieger vom Biathlon Swiss Cup sind bekannt

Mit der Schweizermeisterschaft im Massenstart und Sprint vom vergangenen Wochenende sind die Gewinner und Gesamtsieger der zu Ende gegangenen Biathlon-Saison bekannt. Total 11 Clubs teilten die 24 Podestplätze in den Kategorien Jugend 1, Jugend 2, Junioren und Elite unter sich auf. Der SC Schwendi-Langis stellt in drei von acht Kategorien die Siegerin und mit neun Podestplätzen ist er der klar erfolgreichste Club in dieser Gesamtwertung. Der SC Am Bachtel mit drei, der SC Obergoms, Nordic Engelberg und Riehen mit je 2 Podestplätzen sind die dahinter klassierten Vereine.

 

Dreifachsieg bei der Jugend 2

Mit Annina Zberg (European Youth Olympic Festival Vuokatti Teilnehmerin), Lara Berwert und der WM-Teilnehmerin Ronja Rietveld gab es für den SC Schwendi-Langis einen Dreifachsieg. Anja Odermatt klassierte sich in ihrer ersten Biathlonsaison bei der Frauen Jugend 1 auf dem dritten Gesamtrang.

In der Kategorie Männer Jugend 1 heisst der überlegene Sieger Remo Burch. Er hat neun Rennen bestritten und diese alle als Sieger beendet. Jens Berger sein Clubkamerad klassierte sich sieben Mal als Zweiter und zweimal als Dritter und holte Rang zwei. Vince Vogel wurde Vierter, er musste auf zwei Rennen verzichten, sonst hätte es wohl auch hier einen Dreifachsieg für Schwendi-Langis gegeben. Lorena Wallimann wurde bei den Frauen Juniorinnen Dritte, genau gleich wie Simon Zberg bei der Männer Junioren. Flavia Barmettler heisst die Gesamtsiegerin bei den Frauen. Pech für Loris Maier, denn er holte gleich viele Punkte wie der drittklassierte Einsiedler Aaron Keller, musste wegen den schlechteren Spitzenergebnissen mit dem undankbaren vierten Schlussrang vorliebnehmen.

 

Bericht: Heinz Wolf

 

Biathlon Swiss Cup 2021/2022 Gesamtwertung

Podestplätze

       

Club

1. Rang

2. Rang

3. Rang

Total

SC Schwendi-Langis

3

2

4

9

SC Am Bachtel

2

1

 

3

Nordic Engelberg

1

1

 

2

SC Obergoms

1

 

1

2

SC Riehen

 

1

1

2

SC Bex

 

1

 

1

SC Grund bei Gstaad

 

1

 

1

SC Einsiedeln

 

 

1

1

SC Lenk

 

 

1

1

SC Vättis

 

1

 

1

SC Zermatt

1

 

 

1

 


5. April 2022 Lorena Wallimann verabschiedet sich vom Biathlon

Mit dem Sprint an den Biathlon Schweizermeisterschaften in Realp vom vergangenen Sonntag endete nicht nur die Biathlonsaison 2021/2022, sondern auch die Biathlonkarriere von Lorena Wallimann.

Der Sprint vom letzten Sonntag mit einem fünften Rang war der letzte Biathlon-Auftritt der Alpnacherin. Allzu grosse Erwartungen durfte die 21jährige nicht mehr haben, war sie doch vor einigen Wochen an Corona erkrankt und musste aus diesen Gründen auch die Biathlonrennen vom Sörenberg auslassen. Bei wunderbarem Winterwetter unterstützte die ganze Familie, Freunde, Bekannte und ihr langjähriger persönlicher Trainer Erwin Wallimann, Lorena auf ihren letzten drei Runden.

Lorena Wallimann hat vor 13 Jahren ihre erstes Biathlonrennen im Langis bei den Kids bestritten und ist dann später zu den Challenger gekommen. Ihre grosse Stärke war das Schiessen mit dem Luftgewehr und später mit dem Kleinkalibergewehr, es bildete für sie die Grundlage für gute Rangierungen. 2013 hat sie zusammen mit Elena Häfliger und Flavia Barmettler an Schweizermeisterschaften in Engelberg in der Staffel ihre erste SM-Medaille, Bronze geholt. Ein Jahr später gewann sie im Langis in der gleichen Staffelbesetzung wiederum Bronze. 2015 gabs im Bachtel mit Silber erstmals eine Einzelmedaille, dazu kam noch die goldene Auszeichnung in der Staffel in der Besetzung mit Elena Häfliger und Vivienne Sommer. Im Jahr 2016 verpasste sie an der SM in Kandersteg als Zweite den Schweizermeistertitel im Massenstart um wenige Sekunden. Dafür gab es zusammen mit Lara Berwert und Stefanie Enz wiederum Gold in der Staffel. Um ihre sportlichen Ziele verwirklichen zu können wechselte Lorena Wallimann in die Sportmittelschule nach Engelberg. Nach dem Wechsel vom Luftgewehr zum Kleinkalibergewehr gab es für sie 2019 im Notschrei im Massenstartennen Silber. Mit 19 Treffern von 20 Schüssen erinnert sie sich gerne an dieses perfekte Rennen zurück. Als Mitglied in der Kandidatengruppe und später im C-Kader startete Lorena Wallimann auch an internationalen Rennen vorab im Alpencup, wo sie in Obertilliach auch einen internationalen Sieg holte. Gut in Erinnerung bleibt ihr die Teilnahme an der EYOF in Sarajewo. Die Teilnahme an der Jugend-Weltmeisterschaft 2021 in Obertilliach war der eigentliche Höhepunkt ihrer Sportkarriere. Nebst den Biathlonrennen hat die Alpnacherin mit Erfolg auch nationale und regionale Langlaufrennen bestritten.

Lorena Wallimann strebt beruflich ein neues Ziel als Sozialpädagogin an. Dazu muss sie vorgängig ein Praktikum absolvieren. Der SC Schwendi-Langis mit allen Sportler und Trainern wünschen Lorena Wallimann alles Gute, viel Erfolg in der Zukunft und danken ihr zugleich für die grossartigen Leistungen und ihre vorbildliche Kameradschaft in all den Jahren.

 

Bericht: Heinz Wolf


2./3. April 2022 SC Schwendi-Langis gewinnt 6 Medaillen an den Biathlon-Schweizermeisterschaften

Die Biathlon Schweizermeisterschaft von diesem Wochenende in Realp bildete der Schluss der Biathlonsaison 2021/2022.

Am Samstag wurden bei sehr schwierigen Bedingungen die Titel im Massenstart vergeben. Schneefall und heftiger Wind machte es den Athleten sehr schwierig. Für den Schwendi-Langis holte Remo Burch die Silbermedaille in der Jugend-Kategorie. Loris Maier auf Rang fünf, Vince Vogel als Siebter und Jens Berger auf Rang acht sorgten für ein grossartiges Mannschaftsergebnis.

Ronja Rietveld und Lara Berwert brachten 18 von 20 Schüssen ins Ziel und klassierten sich auf den undankbaren Rängen vier und fünf. Simon Zberg gewann ebenfalls Silber in der Junioren-Kategorie.

 

Sprint vom Sonntag

Herrliches Winterwetter und Neuschnee erwartete die Athletinnen und Athleten am Sonntag zum Saisonfinale. In einem Sprint wurden die letzten Titel vergeben. Riesige Freude bei Ronja Rietveld über den Gewinn der Bronzemedaille. Mit Lara Berwert als Fünfte und Annina Zberg als Sechste folgen zwei weitere Schwendi-Langis Biathletinnen. Anja Odermatt glänzte heute im Stehendschiessen und Mara Neiger in der Liegendstellung mit jeweils Null Fehlern. Überrascht waren wir Trainer auch von der «Tessinerin» Jana Berwert über einige Schiessserien an diesem Wochenende. Seine zweite Medaille, diesmal Bronze, holte Remo Burch mit nur einem Schiessfehler. 6,1 Sekunden fehlten ihm am Ende zum Sieg und zum Schweizermeister-Titel. Ein glänzendes Rennen sahen wir heute von Loris Maier und Jens Berger. Loris Maier fehlten nach 1/0 nur 23 Sekunden zum Titel, Jens Berger mit 0/2 hatte am Ziel 45 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Wiederum Silber holte Simon Zberg bei den Junioren. Flavia Barmettler beendete die Saison mit dem Gewinn der Silbermedaille.

Sie musste sich nur von der besten Biathletin der Schweiz in dieser Saison, Lena Häcki geschlagen geben und verwies die Schweizermeisterin vom Samstag Susi Meinen auf den dritten Platz. Ihre letzte Medaille gewann sie vor drei Jahren im Sprint bei den Juniorinnen.

 

SC Schwendi-Langis holt am meisten Medaillen

An den Biathlon-Schweizermeisterschaften vom Wochenende wurden 36 Medaillen verteilt. 13 verschiedene Skiclubs teilten diese untereinander auf und mit sechs gewonnenen Medaillen ist der SC Schwendi-Langis in dieser Wertung der erfolgreichste Club, gefolgt von Nordic Engelberg mit fünf gewonnenen Medaillen. Der Zentralschweizerische Skiverband holte mit 17 Medaillen von den 36 vergebenen Medaillen fast die Hälfte, eine wegweisende Feststellung wo der Biathlonsport gefördert wird.

Im Anschluss an die Siegerehrung versammelten sich alle Athleten, Trainer, Betreuer und Eltern zum Fototermin. Pascal Wolf dankte allen Athleten für ihre grossartigen Leistungen während der nun zu Ende gegangenen Saison und wünschte ihnen gute Erholung und ein paar ruhige Wochen fernab vom Leistungssport. Den Trainern, Betreuer und Eltern dankte er für den grossen Einsatz zu Gunsten unsere jungen Sportlerinnen und Sportler. Analog einem Schwingfest wurde Lorena Wallimann auf die Schultern von Marco und Odi gehoben. Lorena hat sich entschieden vom Biathlon Leistungssport zurückzutreten. Wir wünschen ihr auf dem neuen Lebensweg viel Glück und alles Gute.

 

Bericht: Heinz Wolf


23. März 2022 Biathlon-Klubmeisterschaft 2022

Bekanntlich mussten wir die Biathlon-Klubmeisterschaft der Challenger und Kids wegen Sturm und Regen vom 2. Februar 2022 auf heute Mittwoch-Nachmittag verschieben. Frühlingshafte Temperaturen, viel Sonne, nasser Sulzschnee und motivierte Sportler prägten das heutige Rennen.

Einige durch Corona bedingte Abmeldungen verkleinerte das heutige Starterfeld. Die Klubmeisterschaft ging als Einzelrennen mit Massenstart mit viermaligem Schiessen über die Bühne. Für einige Teilnehmerinnen war es der letzte Wettkampf bei den Challengern, den sie wechseln auf die kommende Saison zu den «Grossen» und tragen dann ihr Gewehr auf dem Rücken mit. Grosse Überraschungen blieben heute aus und die Favoriten setzten sich mehr oder weniger durch. Giannina Piller verteidigte ihren Titel aus dem Vorjahr mit der schnellsten Laufzeit und dem besten Schiessergebnis erfolgreich. Eliane Kiser nahm heute Abschied von den Challenger mit einem zweiten Rang und das gleiche gilt für Molly Kafka, sie wurde heute Dritte vor der Seriensiegerin Lina Berger.

Lukas Berwert holte sich den Sieg bei den Knaben vor Basil Rohrer, der als bester Schütze bei den Knaben glänzte. Den Sieg aus dem Vorjahr wiederholte auch Livia Piller mit einem fehlerfreien Schiessen und einer starken Laufleistung. Freude im Schiessstand hatten die Trainer und die Grosseltern auch an Tina Sigrist. Als absolut jüngste Teilnehmerin macht sie allen immer grosse Freude mit ihrer motivierten Leistung. Nico Burch meisterte die Kids vor Lukas Burch, einer der bereits im ersten Jahr solide Leistungen auf der Loipe und im Schiessstand zeigt. Zum Schluss herzlichen Dank an die Eltern für ihre grosse Unterstützung und Betreuung in den Schiesstrainings während der vergangenen Saison. Die Biathlonsaison im Langis geht in ein paar Wochen mit dem Aufräumen im Schiessstand und der Loipenputzete zu Ende.

 

Bericht: Heinz Wolf

Download
Rangliste Mädchen
Rangliste Biathlon-Klubmeisterschaft 202
Adobe Acrobat Dokument 23.8 KB
Download
Rangliste Knaben
Rangliste Knaben Challenger.pdf
Adobe Acrobat Dokument 35.0 KB
Download
Rangliste Kids
Rangliste Biathlon-Klubmeisterschaft 202
Adobe Acrobat Dokument 15.8 KB


19./20. März Biathlon-Ländervergleich in Ruhpolding, toller Auftritt der Athletinnen des SC Schwendi-Langis

Am 18.März reisten 27 Biathletinnen und Biathleten der Challenger-Jahrgänge 2007 – 2010 und viele Trainer, Betreuer und Eltern ins deutsche Biathlon-Mekka Ruhpolding. Die Schweizer Athletinnen und Athleten wurden aufgrund ihrer guten Saisonleistungen von Swiss-Ski aufgeboten um die Schweiz im Ländervergleich mit den gleichaltrigen Bayerischen, Tiroler und Südtiroler Athletinnen und Athleten zu vertreten. Vom Skiclub Schwendi-Langis wurden Lina Berger, Molly Kafka, Eliane Kiser, Katharina Gwerder und Giannina Piller aufgeboten und von Michael Berger und Stephan Piller begleitet.

 

Am Freitagnachmittag trafen wir in der beeindruckenden Chiemgau-Arena in Ruhpolding ein und fanden bestvorbereitete Bedingungen für ein Training vor. So konnten unsere jungen Schweizer Athletinnen und Athleten sich an die Weltcup-Arena und die Laufstrecke gewöhnen und einen ersten respektvollen Eindruck ihrer deutschen, österreichischen und italienischen Konkurrentinnen und Konkurrenten mitnehmen. 

Unser qualifiziertes Wachsteam nahm ebenfalls sogleich die Arbeit an den Renn-Skis auf, gestalteten sich doch die diesbezüglichen Bedingungen mit dem sehr weichen Schnee als anspruchsvoll.

 

Am Samstagmorgen früh begaben sich die jungen Schweizer Biathletinnen und Biathleten gut vorbereitet und fokussiert aber auch mehr oder weniger angespannt in die vom Ski-Club Ruhpolding während der gesamten Zeitdauer bestens vorbereiteten Chiemgau-Arena. Ruhig und konzentriert bereiteten die mitgereisten Trainer die Athletinnen und Athleten beim Einschiessen auf das Rennen vor und die zugeteilten Betreuer stellten sicher, dass alle Jahrgangsgruppen die Strecke bestens kannten.

An diesem ersten Wettkampftag stand ein Einzelwettkampf auf dem Programm. Pro Fehlschuss gab es 30 Sekunden Zeitzuschlag. Insgesamt konnte die Schweiz an diesem ersten Wettkampftag 7 Podestplätze ergattern (3 Gold, 4 Silber) sowie neben dem Podest noch zwei vierte Plätze. Von der sehr guten Seite zeigten sich die Athletinnen des Skiclub Schwendi-Langis: Lina Berger konnte das Rennen bei den W13 gewinnen. Und auch Giannina Piller erreichte in ihrer Kategorie (W14) den ersten Platz. Molly Kafka bei den W15 und Katharina Gwerder bei den W13 mit ihren vierten Plätzen und Eliane Kiser mit dem neunten Rang in der insgesamt äusserst stark besetzten W15-Kategorie komplettierten den starken Auftritt.

Besser vertraut mit der Umgebung, in guter Stimmung und mit gesundem Selbstvertrauen stiegen die Schweizer Biathletinnen und Biathleten am Sonntag in den Sprint-Wettkampf. Aufgrund der relativ kurzen Strecke war auch beim Sprint das Schiessergebnis von hoher Bedeutung. Die Schweizerinnen und Schweizer konnten sich wiederum 7 Podestplätze erkämpfen (3 Gold, 3 Silber, 1 Bronze). Und wiederum haben alle Athletinnen des Skiclub Schwendi-Langis grossen Einsatz gezeigt und massgeblich zum erfreulichen Schweizer Gesamtergebnis beigetragen: Lina Berger bei den W13 und Giannina Piller bei den W14 fanden auch am zweiten Wettkampftag den Fokus, und sicher auch das notwendige Glück, um den Wettkampf in ihren Kategorien zu gewinnen. Katharina Gwerder holte bei den W 14 mit dem dritten Platz einen weiteren Podestplatz. Bei den W15 kamen bei zeitlich sehr kleinen Abständen Molly Kafka auf den siebten und Eliane Kiser auf den 15. Rang.

 

Besten Dank gebührt den Vertretern von Swiss Ski, Matthias Mächler und Franziska Keller, die mit perfekter Vorbereitung und Organisation aber auch mit der sportlichen und mentalen Begleitung der jungen Athletinnen und Athleten während diesen zwei Tagen den Boden für einen erfolgreichen Auftritt gelegt haben. Dankbar waren wir auch für das grosse und fachkundige Engagement des Wachsteams und die ausgezeichnete Arbeit der mitgereisten Trainer und auch für das Engagement der mitgereisten Betreuer und Eltern. In Erinnerung bleiben auch die gute Stimmung sowie der Zusammenhalt, der gute Teamgeist unter den Jugendlichen der verschiedenen Schweizer Skiclubs aber auch der freundschaftliche und interessante Austausch zwischen den mitgereisten Erwachsenen.

 

Bericht: Stephan Piller

 

Download
Rangliste Einzel
Ländervergleich 2022_Ergebnisliste Einz
Adobe Acrobat Dokument 1.7 MB
Download
Rangliste Sprint
Ländervergleich 2022_Ergebnisliste Spri
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB


15. März 2022 Swiss Ski selektioniert SC Schwendi-Langis Biathletinnen

Swiss Ski hat für European Youth Olympic Festival in Vuokatti 2022 auch zwei Biathletinnen vom SC Schwendi-Langis selektioniert. Mit Ronja Rietveld, erst kürzlich von der Biathlon-Weltmeisterschaft in Amerika zurückgekehrt, und Annina Zberg sind zwei junge und hoffnungsvolle Biathletinnen dank ihren guten Saisonresultaten selektioniert worden.

 

Ebenfalls hat Swiss Ski für den Biathlon Ländervergleich der Challenger in Ruhpolding 5 Biathletinnen von unserem Skiclub selektioniert. Mit der frisch gebackenen Schweizermeisterin Giannina Piller, Lina Berger, Katharina Gwerder, Molly Kafka und Eliane Kiser werden fünf in dieser Saison sehr erfolgreiche Mädels nach Deutschland fahren. Sie werden am kommenden Samstag in einem Einzellauf und am Sonntag in einem Sprint an den Start gehen.

 

Bericht: Heinz Wolf


13. März 2022 Swiss Biathlon Cup 2021/2022

Mit der Schweizermeisterschaften der Kids und Challenger endete für den Biathlonnachwuchs die Saison 2021/2022 in der Schweiz.

Im Sörenberg wurden die besten Athletinnen und Athleten mit Preisen verabschiedet. Der SC Schwendi-Langis holte drei Gesamtsiege und diverse Spitzenklassierungen. Bei den Challenger W13 ging der Sieg an Lina Berger. Sie gewann alle 10 Rennen und holte das Punktemaximum. In der W15 Kategorie heisst die Siegerin Giannina Piller. Die neue Schweizermeisterin siegte an vier Rennen und fünfmal klassierte sie sich auf Platz zwei. Mit Molly Kafka als Vierte, Eliane Kiser als Sechste und Katharina Gwerder als Neunte zeigten unsere Mädels mannschaftlich eine ausgezeichnete Leistung. Julia Burch auf Rang 13 und Lynn Odermatt auf Rang 16 rundeten diese starke Leistung ab. Bei den Knaben M15 finden wir Lukas Berwert als Bester auf Platz 14. Gerry Kafka, Arwin Inkermann, Basil Rohrer und Colin von Deschwanden finden wir geschlossen auf den Rängen16 -19. In der Kategorie Kids W13 feierten Livia Piller mit sieben Tagessiegen und Vera Inkermann einen Doppelsieg. Lukas Burch, Tina Sigrist, Lynn Burch und Nico Burch haben nur ein Biathlonrennen bestritten.

 

Bericht: Heinz Wolf


15. März 2022 Zeitungsbericht Giannina Piller


12./13. März 2022 Giannina Piller wird Schweizermeisterin im Biathlon

Vergangenes Wochenende fanden im Sörenberg die Schweizermeisterschaften im Nachwuchs-Biathlon statt. Der SC Schwendi-Langis startete an den Meisterschaften mit 16 Nachwuchs-Athleten. Giannina Piller wurde im Vorfeld als eine der Haupanwärterinnen für einen Meistertitel gehandelt, hatte sie doch in der bisherigen Saison drei Siege und vier zweite Plätze erreicht. Im Einzellauf gibt es für jeden Schiessfehler einen Zeitzuschlag von 45 Sekunden. Beim Schiessen mit zwei Liegend- und zwei Stehendschiessen verfehlte Giannina Piller nur den ersten Schuss und traf alle anderen Schüsse ins Ziel. In einem äusserst spannenden Rennen bis zum Schluss gewann sie mit einem Vorsprung von 7,5 Sekunden vor der letztjährigen Meisterin aus dem Engadin Valeria Benderer ihren ersten Schweizermeistertitel. Gross die Freude bei ihr und bei den Clubkameradinnen, Clubkameraden, Trainern und Betreuern.

Das ist von den 15 vergebenen Schweizermeister-Titeln in den vier vergangenen Jahren der siebte Schweizermeistertitel, den unser Skiclub bei den Challengern gewonnen hat. Sicherlich eine unglaubliche Bilanz. Katharina Gwerder mischte im Sörenberg mit im Kampf um die Medaillen mit drei fehlerfreien Schiessen. Ein Stehendschiessen mit drei Fehlern warf sie auf Rang fünf zurück. Molly Kafka, die letztjährige Schweizermeisterin im Massenstart wurde knapp dahinter Sechste. Eliane Kiser, Julia Burch und Lynn Odermatt begannen das Rennen sehr gut - mussten aber in einem der zwei Stehendschiessen einige Fehler hinnehmen.

Gery Kafka und Basil Rohrer zeigten im Schiessstand mit einer Trefferquote von 75 % ihr bestes Saison-Resultat. Lina Berger holte in ihrem neunten Saisonrennen in der jüngeren Kategorie W13 mit fast 2 Minuten Vorsprung ihren neunten Saisonsieg. Dann gab es durch Livia Piller bei den Kids einen dritten Rang und Ilona Neiger holte ohne einen Schiessfehler Platz zwei.

 

Schweizermeisterschaften im Sprint

Der zweite Wettkampftag um den Titel im Sprint, wurde am Sonntag wie schon am Tag zuvor eine sehr spannende Angelegenheit. Im zehnten Saisonrennen gelang Lina Berger mit fehlerfreien Schiessen und einer Top-Leistung in der Loipe mit dem zehnten Saisonsieg ein optimaler Sonntagsstart für unseren Club. Bei den Challengern mischten unsere Girls bis zum Schluss mit im Kampf um den Titel und den Medaillen. Giannina Piller, die Siegerin vom Samstag wurde erst in der letzten Abfahrt von der um ein Jahr älteren Sophia Imwinkelried um 2,5 Sekunden geschlagen. Die Silbermedaille - ihr Lohn für diese grossartige Leistung. Der eine Schiessfehler im Stehend-Schiessen verhinderte bei Molly Kafka eine mögliche Medaille und sie musste sich mit dem undankbaren vierten Rang auseinandersetzen. Julia Burch schoss nur einen Fehler und wurde ausgezeichnete Siebte. Eine starke Leistung zeigte Eliane Kiser in der Loipe. Sie erreichte Platz acht vor Katharina Gwerder. Mit fünf Rängen in den ersten neun zeigte der Ski Club Schwendi-Langis seine breite Dichte bei den Mädchen im Nachwuchs-Biathlon in der Schweiz.

Bei den Knaben können wir noch nicht mit der absoluten Spitze mithalten, was auch begreiflich ist, sind doch unsere Athleten erst diese Saison bei den Challengern. Eine Leistungssteigerung ist aber während der Saison klar erkennbar und mit Trainingseinsatz und Motivation werden sie sich auf die nächste Saison hin weiter steigern können. Lukas Berwert erreichte im Sprint mit nur drei Schiessfehlern Rang 14 und wurde damit Bester unseres Clubs, drei Ränge vor Arwin Inkermann der liegend und stehend je einen Fehler schoss. Gesteigert haben sich in der Loipe Gery Kafka, Basil Rohrer und auch Colin von Deschwanden. Dieses fünfköpfige Kleeblatt versteht sich sehr gut miteinander und sie sind mit viel Freude mit dabei, was ganz wichtig ist.

Die Silbermedaille von Giannina Piller ist insgesamt die 55. Medaille im Nachwuchs-Biathlon, die Athleten aus dem SC Schwendi-Langis seit 2010 gewonnen haben. Das ist einzigartig und macht viel Freude. Ganz allgemein haben unsere Trainer festgestellt, dass das Niveau an der Spitze gegenüber früheren Jahren stark gestiegen ist. Gegenüber Früher sind weniger Skiclubs im Biathlon mit dabei, diese aber arbeiten sehr professionell.

Der SC Flühli hatte vergangenes Wochenende ein Monsterprogramm zu bewältigen. Sie haben das aber unter der Leitung von OK-Präsident Christoph Schnider mit viel Einsatz und grosser Erfahrung absolut perfekt gemeistert. Ihnen gehört unser Dank für diese grossartige Arbeit.

 

Bericht: Heinz Wolf


12./13. März 2022 Zentralschweizer Langlauf Meisterschaften im Sörenberg

Mit dem Salwideli-Langlauf vom letzten Sonntag wurden auch die Zentralschweizer Langlaufmeister 2022 ermittelt. Nach der Absage vom Neujahrs-Langlauf im Finsterwald ist der SC Flühli eingesprungen, diese Meisterschaft in den Salwideli-Langlauf zu integrieren. Durch die Sonne und Wärme bedingt wurde die Loipe langsam und zerrte an den Kräften der Teilnehmer. Da am Sonntag zeitgleich der Engadin Ski-Marathon stattfand, fehlten im Sörenberg einige Athleten.

Der SC Schwendi-Langis gewann in der Kategorie U16 Knaben und U18/U20 Knaben den Meistertitel. Vince Vogel gewann in der jüngsten Kategorie mit mehr als einer Minute Vorsprung auf die beiden Marbacher Elias und Gian-Luca Haas seinen ersten regionalen Meistertitel im Einzellauf. Knapp wurde es in der Kategorie U18/U20 Knaben, wo der Vorsprung von Matthias Riebli auf den Horwer Silvan Lauber im Ziel lediglich eine Zehntelsekunde betrug. Keine Chance im Kampf um den Regionalmeister-Titel hatten die U20 Knaben gegen die teilweise zwei Jahr jüngeren Läufer.

In der Männer-Kategorie heisst der neue Regionalmeister Pascal Christen vom SC Bannalp-Wolfenschiessen. Der Nidwaldner siegte vor Pascal Wolf vom SC Schwendi-Langis und Lukas Betschart vom SC Ibach. Nico Burch klassierte sich als Drittbester seines Jahrganges in der Kategorie Knaben U14 im achten Rang.

 

Bericht: Heinz Wolf


13. März 2022 Zwei weitere Siege für Remo Burch im Biathlon Swiss Cup

Zwei Wochen vor den Schweizermeisterschaften in Realp fanden im Sörenberg zwei Swiss Cup Rennen im Biathlon statt. Ein Einzellauf mit Zeitzuschlag am Samstag und ein Sprint am Sonntag bildete das Wettkampf-Programm.

Remo Burch holte mit respektablem Vorsprung zwei weitere Saisonsiege. Jens Berger und Vince Vogel waren auch dieses Wochenende seine Begleiter auf dem Podest. Diese drei Athleten schossen im Einzellauf je 5 Fehler.

Lara Berwert siegte bei den Frauen Jugend 2 ebenfalls mit 5 Schiessfehler vor ihrer Klubkameradin Annina Zberg. Loris Maier klassierte sich in beiden Rennen als Vierter knapp hinter dem Podest. Zweimal auf Rang sieben finden wir Anja Odermatt. Am Sonntag zeigte Annina Zberg eine starke Leistung. Mit 0/0 blieb sie an diesem Tag als einzige Teilnehmerin ohne einen Schiessfehler und ihr Sieg war ungefährdet. Auch Simon Zberg erreichte am Sonntag mit 0/2 einen ungefährdeten Sieg. Wieder einmal am Start eines Biathlonrennens war Nordisch-Chef Pascal Wolf und durfte als Zweiter aufs Podest steigen.

 

Bericht: Heinz Wolf


09. März 2020 NSV Schlussrennen / Birräweggä-Rennä

Gemäss Webcam glaubte man kaum, dass auf der Klostermatte in Engelberg noch ein Rennen stattfinden könnte. Tatsächlich war es vermutlich auch der letztmögliche Termin, an dem die rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne Graskontakt starten konnten.

Die Verhältnisse waren schwierig. Gefrierender Sulzschnee und eisige Kurven brachten doch einige Startende zu Boden, manche sogar mehrmals. Glücklicherweise blieb es bei blauen Flecken. Trotz den grenzwertigen Bedingungen zeigten uns die Athletinnen und Athleten sehr spannende Wettkämpfe mit beherztem Einsatz.

 

Der SC Schwendi-Langis war mit 21 Startenden in Engelberg. Allen gebührt ein grosses Lob für ihre Leistungen. Es musste um jeden Zentimeter der Birräweggä gekämpft werden und das haben alle vorbildlich gemacht.

 

Resultate und Zeiten können aus der angehängten Rangliste entnommen werden, aber wenn man mit Leidenschaft sein Bestes gegeben hat, ist das ziemlich nebensächlich.

 

Hervorheben möchte ich trotzdem unsere Jüngsten. Sie konnten sich besonders über ihre Resultate freuen, da doch einige von ihnen das erste Jahr dabei sind:

Tina Sigrist 2013 (5. Rang)

Livia Piller 2010 (1. Rang)

Lynn Burch 2010 (3. Rang)

Vera Inkermann 2010 (5. Rang)

Lukas Burch 2011 (2. Rang)

 

Bericht: Bruno Odermatt

Download
Rangliste
Rangliste_Birreweggä-Rennen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

10. März 2022 EYOF

Ronja Rietveld wurde für die EYOF

(European Youth Olympic Festival) im Biathlon selektioniert. 

Die europäische Jungendolympiade finden im finnischen Vuokatti statt.

 

Herzliche Gratulation und viel Erfolg!


23. Februar bis 2. März 2022 Biathlon Junioren- und Jugend Weltmeisterschaften

Amerika ist einfach anders

 

Zwei Biathleten vom SC Schwendi-Langis mitten unter den weltbesten Jugend- und Juniorenathleten

 

Die Biathleten Ronja Rietveld und Simon Zberg (Schwendi-Langis) konnten sich für die Jugend- und Junioren-Weltmeisterschaften in Soldier Hollow, Utha USA qualifizieren.

Ein einmaliges Erlebnis für alle in jeder Hinsicht. Schon die Vorbereitungen für die Reise nach Amerika waren eine echte Herausforderung. Mit Sack und Pack, das heisst mit viel Gepäck, langen Skis, einem Gewehr, Munition und allen Covid-Bestimmungen in die Staaten einzureisen, benötigten doch mehr als nur ein Formular – selbstverständlich auf Englisch.

Alles klappte perfekt, so dass die Athleten sämtliches Material vollständig in Salt Lake City in Empfang nehmen konnten.

"Amerika ist ganz anders als die Schweiz", so Ronja Rietveld, die das erste Mal ausserhalb Europa reiste. "Alles ist grösser, die Autos, die Strassen, die Einkaufsläden, es gibt hier alles nur in supergross".

Die Rennstrecke als auch die Biathlonanlage waren dann zum Glück in den normalen Distanzen. Aber die Soldaten Löcher (Soldier Hollow) befinden sich auf 1800 m.ü.M.. Die Strecke ist extrem anspruchsvoll, dies bereitete allen Athleten doch einige Mühe. Durch die frühe Anreise konnten sich alle gut vorbereiten auch wenn das Essen nicht wie zu Hause ist. Nach einer guten Woche Vorbereitung vor Ort starteten die ersten Wettkämpfe bei eisigen – 18°C.

Durchaus zufrieden ist Simon Zberg in seinem ersten Rennen als bester Schweizer mit Rang 34. "Wettkämpfe mitten unter den weltbesten Athleten im selben Alter zu laufen ist fantastisch, auch wenn ein Spitzenplatz gegen die jungen Profis aus Norwegen, Deutschland, Italien usw. noch nicht möglich ist".

Ronja und Simon hofften insgeheim sicher auf noch bessere Platzierungen. Sie zeigten aber solide Wettkämpfe, leider noch etwas weit entfernt von den Besten. Dafür waren die mitgereisten Fans einsame Weltspitze. Mit Fahnen und einer grossen Treichel gaben sie Vollgas auf der Tribüne und am Streckenrand. Ein stetiges Auf und Ab der Gefühle für Betreuer, Athleten und mitgereiste Eltern und das während all den Rennen, die über eine gute Woche andauerte.

Die letzten Wettkämpfe wurden unter sommerlichen +18°C abgehalten. Die Staffelrennen als Abschluss der Jugend- und Junioren-WM lockten alle Athleten und Zuschauer zu einem "Volksfest" an den Pistenrand. Ja, der Biathlonsport ist auch International eine grosse Familie, so schwärmten alle mitgereisten vom miteinander unter allen Nationen. Alle haben Amerika und ihre Landsleute als sehr offen, hilfsbereit und liebenswert erleben dürfen.

Am Schluss gebührt den verantwortlichen von Swiss-Ski, namentlich Hartwig Birrer ein grosses Dankeschön für die gute Organisation und dass unsere jungen Biathleten dieses unvergessliche "Abenteuer" erleben durften. Es bringt sie weiter, sodass die Schweizer zusammen mit anderen Nationen auf dem Podest stehen werden.

 

Resultate:

Ronja Rietveld: Einzel 39, Sprint 38, Verfolgung 40, Staffel 7

Simon Zberg: Einzel 34, Sprint 63, Staffel 14 

 

Text: Leo Zberg / Fotos: Angelika Zberg


8. März 2022 Bericht über Falvia Barmettler

Bericht aus der Obwaldner Zeitung


06. März 2022 Skitour Blashorn

Parkplatz Ei – Bahnhof Hospental – Ulrichen. Dies waren die ersten Stationen dieser Skitour.

Bei bissig kalten Temperaturen starteten wir im Goms den Aufstieg, am Anfang etwas steil, danach moderat ansteigend. Nachdem der untere Teil durch Bäume und Stuidä führte, machte sich oben eine andere Welt auf: offene, weite Hänge, welche einen bereits gluschtig auf die Abfahrt machten.

 

Der Schlussanstieg hatte es noch einmal in sich, ziemlich steil ging es zuerst mit den Skis in einigen Spitzkehren und dann zu Fuss auf den Gipfel.

 

Das Tempo war sportlich, und bereits nach nur rund 3 Stunden hatten wir die gut 1400 Höhenmeter geschafft.

 

Dass auf dem Gipfel ein Schnapswentäli zum Gratulieren die Runde macht, ist ja nichts Neues. Unser frisch-gebackener Clubmeister Touren meinte es sogar sehr gut und liess den gewonnen Wanderpreis mit feinem Inhalt kreisen. Mmh, dankä Roman!

 

Nach ein paar Startschwierigkeiten bei der Abfahrt konnte es los gehen Richtung nitzi, sogar der von Odi versprochene Pulverschnee konnten wir geniessen. Obwohl alles schon ziemlich verfahren war, fand man immer noch ein Plätzli, um eine eigene Spur in den Schnee zu ziehen. Der unterste Teil durch den Wald war zum Teil etwas abenteuerlich, aber kein Problem für unsere starken Tiireler.

 

Bericht: Silvia Burch

5. März 2022 Schüler- und Clubrennen

Am Samstag 5. März 2022 fand bei Sonnenschein und guten Verhältnissen das Schüler- und das Clubrennen in den Disziplinen Alpin, Nordisch und Touren statt.

Beim Schüler- und Schülerinnenrennen war die Teilnehmerzahl leider nicht so hoch. Aus diesem Grund wurden die Kategorien zusammengelegt. Bei den Mädchen, wie den Knaben gab es je drei Kategorien. Die 23 Kinder die am Start waren, faden eine perfekt harte Piste vor. Jedes Kind absolvierte zwei Läufe, die zusammengezählt wurden.

Anschliessend an das Rennen konnten sich die Kinder mit Älpermagronen vom Blockhittli verpflegen.

 

Kurz nach viertel nach Elf macht sich eine kleine Tourengruppe (3 Männer und 1 Frau) auf den Weg zum Schlierengrad.

Glücklicherweise waren die Temperaturen nicht ganz so warm wie am Freitag und so fanden auch die Skiclüpler der Kategorie Alpin eine super Piste vor. Die Mädchen konnten den Start des Clubrennens kaum erwarten. Die Schwestern Mona und Vera Fischbacher teilten sich die Plätze eins und zwei untereinander auf. Da hinter reite sich Tina Sigrist ein. Tina lief danach noch das Clubrennen Nordisch.

Bei den Frauen wusste Beatrice Suter bereits am Start, dass sie als Clubmeisterin nach Hause gehen wird. Leider startete in dieser Kategorie nur Beatrice. Ähnlich ging es Colin von Deschwanden bei den Knaben, auch er stieg bei der Siegerehrung als Einziger seiner Kategorie aufs Treppchen.

Bei den Herren war es ein enger Kampf um den Clubmeistertitel. Markus Bruch siegt 57 Hundertstel vor Gery Kathriner und 1.01 Sekunden vor Felix Fischbacher, der mit Telemark Skis unterwegs war.

Um halb eins reiten sich die Tourengruppe am Start ein und absolvierte einen Lauf durch die Tore. Dort gewann Roman Berwert souverän den Titel Clubmeister Touren.

 

Nach dem Mittag fand das Nordisch Clubrennen statt. Als Rennen wurde ein Skating Massenstart durchgeführt. Gestartet wurde beim Blockhüttli. Anschliessend musste eine Käppelirunde absolviert werden. Das Ziel befand sich beim Garderobenständer.

In der JO-Kategorie zeigte Lina Berger, dass sie gut in Form ist. Sie liess neben sämtlichen Mädchen auch sämtliche Jungs der JO hinter sich und holte sich souverän den Clubmeistertitel bei der JO Mädchen. Hinter ihr klassierten sich Katharina Gwerder und Anja Odermatt auf den Rängen zwei und drei. In dieser Kategorie waren 11 Mädchen am Start. Die Jüngste war Tina Sigrist mit Jahrgang 2013.

Bei der JO Knaben holte sich Lukas Berwert erstmals den Clubmeistertitel und durfte den begehrten Wanderpokal nach Hause nehmen. Er siegte vier Sekunden vor Nico Burch und 58 Sekunden vor Arwin Inkermann.

Bei der Seniorenkategorie gab es einen Schlussspurt, welcher Remo Burch zu seinen Gunsten entscheiden konnte und knapp vor Jens Berger seinen ersten Clubmeistertitel bei den Erwachsenen holen konnte. Hinter Berger klassierte sich unser Trainer Oli Burch auf Rang drei.

Bei den Damen holte sich Carolina Rohrer den Wanderpreis als Clubmeisterin.

 

Vielen Dank allen Helfer, Teilnehmer, Eltern und Fans für die schönen Stunden im Langis.

 

Bericht: Pascal Wolf, Andrea Hottinger

Download
RANGLISTE ALPIN und TOUREN
Rangliste Alpin, Touren 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 264.6 KB
Download
RANGLISTE NORDISCH
Rangliste Nordisch 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 101.5 KB
Download
RANGLISTE SCHÜLERRENNEN
Rangliste Schülerrennen 2022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 246.3 KB


26. Februar 2022 Swiss Biathlon Cup - Challenger, Ulrichen

Am letzten Samstag war das Biathlonrennen im Goms angesagt. Zusammen mit den Trainern und Betreuer fuhren wir mit den Autos bis nach Hospental. Von dort stiegen wir dann in den Zug bis nach Ulrichen. Im Goms angekommen, erwartete uns ein spannender Sprintwettkampf bei schönstem Wetter.

Zuerst starteten die Mädchen W13, die 3x die 1200m Runde absolvieren mussten. Mit nur einem Schiessfehler gewann die Führende in der Gesamtwertung, Lina Berger, das Rennen.

Bei den Mädchen W15 waren in den Top 5 gleich drei SC Schwendi-Langis Athleten. Giannina Piller auf dem 2. Platz, knapp dahinter Molly Kafka mit fehlerfreien Schiessleistungen auf dem 3. Rang und 5. wurde Eliane Kiser, ebenfalls mit 0 Fehler beim Schiessen.

Bei den Jungs W15, die drei 2000m Runden absolvieren mussten, war Lukas Berwert mit 3 Schiessfehler und dem 12. Schlussrang der beste vom SCS-L. Um 15.00 Uhr hatten dann auch die Kids noch ihren Start. In der Kategorie W11 gewann Livia Piller das Rennen. Vierte wurde Vera Inkermann mit keinem Schiessfehler. Nach der Rangverkündigung stiegen wir alle müde, aber zufrieden wieder in den Zug. 

Ein herzliches Dankeschön geht an alle Betreuer und Trainer, die uns ins Goms begleitet haben und uns super unterstützt haben. Auch vielen Dank an Rebekka und Michael Berger für den Materialtransport! 

 

Bericht: Julia Burch


26. Februar 2022 TOP 10 Platzierung von Janik im Weltcup


19./20. Februar 2022 Langlauf-Schweizermeisterschaften U14/U16 in Davos

Im Rahmen der Helvetia Nordic Trophy organisierte der SC Davos die Nachwuchs-Schweizermeisterschaften U14/U16 im Langlauf in Davos. Vom ZSSV (Zentralschweizerischer Skiverband) gingen insgesamt 23 Athletinnen und Athleten an den Start, davon allein 11 vom Skiclub Schwendi-Langis. Dani und Ivo Niederberger betreuten vom NSV (Nidwaldner Skiverband) aus unsere Athleten zusammen mit Eltern.

 

Am Samstag war das Klassisch-Rennen angesagt. Es hatte über Nacht geschneit und die Strecke etwas weicher gemacht. Die Pistenpräparation war jedoch hervorragend, sodass keine Streckenänderung vorgenommen werden musste. Die Strecke zeigte einen langen Aufstieg mit einer kurvenreichen und zum Teil steilen Abfahrt. Wie sich später herausstellte, lieferte dieses Rennen einiges an Statistik und Ranglisten in verschiedenster Hinsicht.

 

U14: Lina Berger und Giannina Piller bewältigten die 4km Strecke bei 35 Athletinnen am Start mit dem guten 13. und dem 15. Rang, Lynn Odermatt erkämpfte sich den 29. Rang. Bei den Knaben bewältigte Lukas Berwert die 7,5 km Strecke im guten 19. Rang von insgesamt 45 Teilnehmern. Arwin Inkermann, Basil Rohrer und Colin von Deschwanden belegten die Ränge 33, 37 und 43 in der gleichen Kategorie.

 

U16: Molly Kafka, Zoe Felder und Eliane Kiser belegten nacheinander die sehr guten Ränge 7, 8 und 11 und Julia Burch kämpfte mit körperlichen Beschwerden bis zum Schluss um den 28. Rang von insgesamt 30 Teilnehmerinnen auf der Strecke von 5 km.

 

Mit Jahrgang 2007 wurden bei den Mädchen U16 Molly Kafka mit dem sehr guten 3. Rang und Eliane Kiser mit dem ebenfalls sehr guten 5. Rang zur Schweizermeisterschaft ausgezeichnet. Bei den Buben mit Jahrgang 2007 reichte es innerhalb des ZSSV zu keinem Rang unter den ersten 5.

 

Mit Jahrgang 2009 erreichte Lina Berger schweizweit gesehen den sehr guten 4. Rang und Giannina Piller erkämpfte sich im Jahrgang 2008 ebenfalls einen Top-Ten-Platz. Unsere Buben mit Jahrgang 2008 hatten einen schweren Stand unter den Langlauf-Cracks 2008 und 2009. Lukas Berwert war jedoch innerhalb des ZSSV unter den ersten vier rangiert (von 11 ZSSV-Athleten 2008/2009).  Zoe Felder erreichte mit Jahrgang 2006 ebenfalls den guten 5. Rang schweizweit (von 11 Teilnehmerinnen 2006)!

 

Den freien Nachmittag verbrachten wir beim Eisstockschiessen auf dem kleinen Dorfsee im Zentrum von Davos mit einem Nusstorte-Heissi Schoggi-Zvieri.

 

Am Sonntag wurde auf der gleichen Strecke wie am Samstag das Staffel-Rennen U16 im Skating durchgeführt. Es wurden alle Athletinnen und Athleten vom Vortag in regionalen Staffeln zu Dreierteams gebildet. Das bedeutete, dass die im Jahrgang U14 Beteiligten alle auch die U16 Distanz zurücklegen mussten, bei den Mädchen 3 x 3,3 km und bei den Buben 3 x 5,0 km. Da der ZSSV nicht alle Staffeln alleine besetzen konnte, wurden Basil Rohrer und Colin von Deschwanden noch der Lichtensteiner Fabio Sturzenegger zugeteilt. Diese Staffel musste dann „ausser Konkurrenz“ starten und wurde nicht rangiert.

 

Mädchen: Die ZSSV-Staffel 1 erreichte mit Zoe Felder den hervorragenden 3. Rang an der Schweizermeisterschaft! Danach folgte mit der ZSSV-Staffel 2 mit Molly Kafka und Eliane Kiser im ebenfalls sehr guten 8. Rang. Die ZSSV-Staffel 3 mit Giannina Piller, die –Staffel 4 mit Lina Berger und die –Staffel 6 mit Lynn Odermatt erreichten die guten Ränge 11, 12 und 16 von insgesamt 21 teilnehmenden Staffeln.

 

Buben: Lukas Berwert erreichte mit der ZSSV-Staffel 2 den 21. Rang. Arwin Inkermann war Startläufer bei der ZSSV-Staffel 5 und erreichte den 27. Rang von insgesamt 30 teilnehmenden Staffeln.

 

Herzliche Gratulation allen Teilnehmenden zu ihrem grossen Einsatz. Als Biathletinnen und Biathleten habt ihr eine tolle Leistung gezeigt unter all den Langläuferinnen und Langläufer an den heurigen Schweizermeisterschaften! 

 

Wir genossen den Aufenthalt in der Jugi in Davos zusammen mit den anderen ZSSV-Teilnehmenden und wir wurden sehr gut verpflegt. Das zur Verfügung-Stellen der ZSSV-Busse via Ivo und Dani Niederberger war perfekt für die Dislokation zum Wettkampfgelände. An dieser Stelle herzlichen Dank an Dani und Ivo für die Organisation und Betreuung, sowie an den ZSSV und an den NSV für den Support!                      

 

Bericht: Barbara Stocker


23. Februar 2022, J&S Langlauf, Engelberg

43 Athletinnen und Athleten der Kantone Ob- und Nidwalden nahmen am Skicross-Rennen in Engelberg teil, davon 17 vom Skiclub Schwendi Langis. Es galt den Weg in der Abenddämmerung und im feuchten Schnee auf dem 2 km resp. 4 km langen Parcours mit engen Kurven, Slaloms und über Wellen möglichst schnell und sturzfrei zu finden. Die jungen Sportlerinnen und Sportler vom SC Schwendi Langis kamen mit den vorherrschenden feuchten Schneeverhältnissen – es gab am Nachmittag um die 8 Grad Celsius in Engelberg – gut zu recht.

 

Bei den U12 hatten wir ein Mädchen am Start: Livia Piller gewann das Rennen mit deutlichem Vorsprung. Bei den Mädchen U14/U16 starteten 10 Athletinnen des Skiclubs und sie belegten bei 17 Konkurrentinnen geschlossen die Plätze 1-9 und 11. Es gewann Giannina Piller vor Zoe Felder und Lina Berger. Katharina Gwerder verpasste das Podest um nur 1 Sekunde.

 

Bei den U14/U16 Knaben waren es von gesamthaft 8 Konkurrenten 4 Teilnehmer vom SC Schwendi Langis und diese belegten die ersten 4 Plätze. Es gewann Nico Burch vor Lukas Berwert, gefolgt von Arwin Inkermann auf dem dritten und Colin von Deschwanden auf dem vierten Platz.

 

Bei den Herren U18/U20 siegten zeitgleich Jens Berger und Remo Burch.

 

Einmal mehr sahen wir einen tollen und erfolgreichen Einsatz aller Teilnehmer. Herzliche Gratulation an sie alle!  Vielen Dank geht an die Organisatoren vom NSV und an die lokalen Helfer für die Vorbereitung und Durchführung des Rennens und die begleitenden Trainer und Betreuer des SC Schwendi Langis.

 

Bericht: Stephan Piller


19./20. Februar 2022 Freeriden/Skitouren Lötschental

Wenn man ans Freeriden denkt, kommen einem vermutlich als erstes unberührte Pulverschneehänge in den Sinn. Mit diesem Bild im Kopf reisten 14 motivierte Skiclübler ins Wallis, um das kleine aber feine Skigebiet der Lauchernalp im Lötschental unsicher zu machen.

 

Die Ernüchterung traf bereits auf der ersten Fahrt ein: Die Hänge waren (wie zu erwarten nach den mageren Niederschlägen der letzten Zeit) schon stark verfahren und der Schnee pickelhart bis gedeckelt.

 

Doch unsere Pulverschnee-Spürnasen Odi und Romä gaben nicht so schnell auf, weiter oben und in windgeschützten Tälern wurde das ersehnte „weisse Gold“ gefunden. Und dies den ganzen Tag lang – suiber!

 

Bundesrat sei Dank durfte die Schneebar wieder einmal besucht werden und auch die Lötschentaler Fasnacht konnte stattfinden. Die einheimischen „Tschäggättä“ und einige unserer Clubmitglieder genossen es besonders ausgiebig, wieder einmal in den Ausgang zu dürfen.

 

Das Wetter am Sonntag war viel besser als erwartet, und die geplante Tour zum Petersgrat konnte doch durchgeführt werden. Dank den Aufstiegshilfen vom Skigebiet mussten nicht sehr viele Höhenmeter zu Fuss überwunden werden, und alle genossen den schönen Aufstieg bei Wind, Nebelschwaden und viel Sonnenschein.

 

Auch die lange Abfahrt zur Fafleralp war der Hit, der Schnee war wider Erwarten von zuoberst bis zuunterst sehr gut. Ohne grössere Stürze schafften es alle gesund, aber durstig uns Tal.

 

Romä und Odi – dankä tuisig fir diä zwee Hammer Täg!

 

Bericht: Silvia Burch


19. Februar 2022 Swiss Biathlon Cup Realp

Im Biathlon Swiss Cup fand in Realp am Samstag ein Rennen in Form eines Super Sprint statt. Der SC Ibach zusammen mit dem SC Einsiedeln organisierte diesen Anlass in souveräner Art. Auch einige Personen vom SC Schwendi-Langis stellten sich als Funktionäre im Schiessstand und in der Strafrunde zur Verfügung. 

 

Am Samstagmorgen fand die Qualifikation in Form eines Sprints für die nachmittägliche Verfolgung statt. Die Zeit-Rückstände aus diesem Sprint wurden halbiert. Anja Odermatt durfte in ihrer ersten Kleinkaliber-Saison als Dritte, das erste Mal aufs Podest steigen. Die Grundlage dazu war das Schiessen in der Qualifikation, wo niemand besser schoss als sie. Lisa Sigrist überzeugte in den ersten drei Schiessen und klassierte sich als Sechste direkt vor Mara Neiger, welche ebenfalls 13 Treffer schoss und erstmals in einem Wettkampf in einem Liegendschiessen fehlerfrei blieb. Annina Zberg, in der Qualifikation mit vier Stehendfehler unter den Erwartungen geblieben, überzeugte am Nachmittag mit 19 Treffern und holte so den Sieg mit Vorsprung vor Lara Berwert. Ungefährdet auch der Sieg von Lorena Wallimann in der Juniorinnen Kategorie. Remo Burch holte mit zwei fehlerlosen Schiessen einen weiteren Sieg in der Jugend 1 Kategorie. Seine Podest Kameraden sind mit Jens Berger und Vince Vogel die gleichen, wie schon mehrmals in dieser Saison. Loris Maier verdiente sich mit einer guten Leistung in der Loipe und im Schiessstand einen Platz auf dem Podest bei der Jugend 2. Flavia Barmettler holte Platz drei mit sehr guter Leistung im Liegendschiessen.

 

ZSSV Biathlon-Meisterschaft

Das Rennen in Realp wurde auch als ZSSV Biathlonmeisterschaft gewertet. Der SC Schwendi-Langis holte mit einer Ausnahme alle vergebenen Medaillen. Annina Zberg verteidigte ihren Titel, den sie im vergangenen Jahr im Sörenberg gewann auf eindrückliche Weise. Lara Berwert, letztes Jahr noch Dritte gewann die Silbermedaille und die junge Anja Odermatt verdiente sich ihre erste Medaille bei den Grossen. Remo Burch, der letztjährige Zweite holte dieses Jahr Gold bei den Männern Jugend. Loris Maier, letztes Jahr noch Meister, gewann diesmal Bronze. Lorena Wallimann heisste die Meisterin bei den Frauen Juniorinnen.

Herzlichen Dank den Athleten für ihre tollen Leistungen und den Trainern und Betreuer für ihre Unterstützung. Seit langem sahen wir heute wieder Mal in Realp Schlachtenbummler und Fans vom SC Schwendi-Langis am Streckenrand.

 

Bericht: Heinz Wolf


15. Februar 2022 Zeitungsbericht Janik Riebli

Bericht aus der Obwaldner Zeitung


12./13. Februar 2022 Swiss Biathlon Cup Challenger und Kids in Les Mosses

An die 100 Biathletinnen und Biathleten der Jahrgänge 2007 – 2013 aus der ganzen Schweiz nahmen bei herrlichem Winterwetter in den Waadtländer Alpen an einem weiteren Wettkampf des Swiss Biathlon Cups teil. Davon kamen 16 Sportlerinnen und Sportler vom Skiclub Schwendi-Langis.

 

In der Kategorie Mädchen W13 wurde Lina Berger ihrer Favoritenrolle ein weiteres Mal gerecht und holte einen weiteren Sieg. Bei den Mädchen W15 entwickelte sich auf der anspruchsvollen Strecke ein intensiver Fight. Mit ca. 25 Sekunden Vorsprung konnte Giannina Piller den Sieg erkämpfen. Sie legte die Basis mit einem für die vorherrschenden Bedingungen – der Wind wurde während dem Rennen stärker und böiger - guten Schiessergebnis (18 Treffer von 20 Schüssen). Insgesamt erreichten unsere W15-Athletinnen sehr gute fünf Top-Ten-Klassierungen. Eliane Kiser verpasste einen Podestplatz um wenige Sekunden. In der M15 Kategorie reichte es diesmal für die Athleten des Skiclubs Schwendi-Langis knapp nicht für eine Top-Ten-Platzierung, aber es waren immer wieder sehr gute Wettkampphasen zu beobachten, sei es am Schiessstand oder auf der Loipe.

 

Bei den Kids holten Livia Piller einen zweiten und Vera Inkermann einen vierten Platz. In der Fun- Kategorie realisierten Mara und Ilona Neiger mit sehr guten Leistungen auf der Loipe wie auch im Schiessstand (19 resp. 18 Treffer von 20 Schüssen) die Plätze Eins und Zwei.

 

Allen Athletinnen und Athleten sei gratuliert zu ihrem grossen Einsatz und engagierten Auftritten.

 

Die ganze SC-SL-Delegation verbrachte einen ruhigen, erholsamen Samstagabend und wurden zum z’Nacht bestens versorgt mit dem Anlass entsprechenden kalorienhaltiger Pasta. Die Unterkunft hatte bestens gepasst mit ausgezeichnetem Preis-Leistungsverhältnis. Besten Dank an jene, die es von langer Hand organisiert haben.

 

Für den Sonntag hatte Swiss Ski im Rahmen der Biathlon Kids Club Games 2022 einen spannenden Wettkampf im Format eines Single Mixed Staffelrennens mit von den Jahrgängen, Geschlechtern und Sportclubs gemischten Teams organisiert. Die Vertreter von Swiss Ski schafften es sofort echte Wettkampfatmosphäre zu erzeugen: Es gab keine Cup-Punkte zu gewinnen, dafür ging es umso mehr um die Ehre für sein Team zu reüssieren. Es war wunderbar zu betrachten, mit viel Spass und Einsatz die jungen Sportlerinnen und Sportler die Herausforderung annahmen.

Der Anlass war vom lokalen Skiclub bestens organisiert und wurde vom Speaker auf sympathische welsche Art französisch-deutsch begleitet. Wiederum wurden alle Sportlerinnen und Sportler von der SC-SL-Clubglocke angefeuert.

 

Besten Dank an die begleitenden Helfer/Eltern des Skiclubs, die dafür sorgten, dass alle Athletinnen und Athleten jeweils die Rennen bestens vorbereitet in Angriff nehmen konnten. Besonderen Dank verdienen auch die beiden jungen Trainerinnen Cendrine und Silja, die u.a. es nach dem ersten Wettkampftag sehr gut verstanden den Athletinnen und Athleten Feedback zu geben.

 

Bericht: Stephan Piller 


5. Februar 2022 SWISS Biathlon Cup und ZSSV Meisterschaft im Langis

Der Skiclub Schwendi-Langis gewinnt alle sechs Medaillen der Zentralschweizer Biathlonmeisterschaft. Gold geht an Giannina Piller und Gerry Kafka.

 

Die Athleten sowie die Organisatoren können auf ein gelungenes Wochenende zurückblicken. Zwei Tage voller Action, Sonne und spannenden Zweikämpfen. Die OK-Präsidentin gibt zufrieden zu erkennen, «Mit rund 60 Helferinnen und Helfern vom SC Schwendi-Langis und den Sportschützen Giswil konnten wir für den Schweizer Biathlonnachwuchs tolle Wettkämpfe durchführen. Schön zu sehen, wie viele Leute sich für den Verein und den Nachwuchs einsetzen.» weiter stellt sie glücklich fest, «Die Biathlonfamily lebt auf dem Langis!»

 

Giannina Piller mit perfekter Schiessleistung

Bereits vor den Wettkämpfen war klar, Giannina Piller zählt in ihrer Kategorie zu den Favoriten. Die junge Athletin vom Skiclub Schwendi-Langis stellte sich diese Aufgabe mit Bravur. Das ganze Wochenende blieb sie fehlerfrei. 40 Schüsse hatte Sie abzugeben, 40 gingen ins schwarze! Giannina gibt zu «Es hat mich selbst überrascht, dass ich eine solch perfekte Schiessleistung abliefern konnte. Vor allem da ich in den letzten Wettkämpfen immer viele Fehler zu verzeichnen hatte.» In den letzten Trainings hat sie offensichtlich stark an ihrem Schiessen gearbeitet. «Ich war oft zu hektisch am Schiessstand. Daher habe ich mir dieses Wochenende etwas mehr Zeit gelassen und die Schüsse fokussierter abgegeben.» Dass dies die richtige Strategie war, sieht man an dem Schiessergebnis. Am Samstag im Einzellauf belegte sie den 2. Platz. In der Verfolgung überholte sie ihre Konkurrentin und lief zum Tagessieg.

 

ZSSV Meister kommen vom SC Schwendi-Langis

Gerry Kafka und Giannina Piller durften sich die Goldmedaillen von der Biathlon ZSSV Meisterschaft umhängen lassen. Für die Obwaldnerin Giannina Piller ist es eine grosse Ehre den Titel zu gewinnen. Den Heimvorteil konnte Sie optimal ausnutzen. Trotzdem gibt Sie nach dem Rennen zu, «Ich fühlte mich vor dem Wettkampf etwas verunsichert, da ich in den letzten Jahren nie wirklich mein Potenzial zeigen konnte im Langis. Ich habe mich jeweils zu fest unter Druck gesetzt beim Heimrennen.» Mit einem Lächeln auf dem Gesicht sagt sie, «Umso glücklicher bin ich, dass es in diesem Jahr aufgegangen ist.»

 

Nächste Woche geht es für die Athleten weiter nach Les Mosses. «Auf diese Wettkämpfe freue ich mich ganz besonders. Die Strecke liegt mir gut und ich habe praktisch nur tolle Erinnerungen an diesen Ort» blickt die Obwaldnerin voraus. Wir sind gespannt, ob die Athleten vom Skiclub Schwendi-Langis an die großartigen Leistungen von diesem Wochenende anknüpfen können.

 

Bericht Elena Häfliger


Seit Herbst figurierte mit einem Einzelrennen im Langis ein Biathlonrennen im Rennkalender von Swiss Ski. Nach der Absage des Wettkampfes in Kandersteg sprang der SC Schwendi-Langis in die Bresche und organisierte mit den Sportschützen Giswil einem zweites Rennen, ein Verfolger-Rennen am Sonntag. Bereits am Freitag wurde im Gebiet der Andresenhütte die Infrastruktur für die zwei Rennen aufgebaut. Wind und Schneefall hat zur Folge, dass am Sonntagmorgen einiges im Wettkampfgelände wieder neu installiert werden musste. Dank den treuen und zahlreichen Helfern gab es aber nie Probleme.

Einzellauf am Samstag

Über 100 Startende kämpften am Samstag um eine gute Laufzeit und um möglichst viele Treffer im Schiessstand. Für jeden Fehlschuss gab es je nach Kategorie einen Zeitzuschlag von 30 oder 45 Sekunden. Berger Lina ist in dieser Saison das Mass aller Dinge bei den Mädchen U13 und so siegte sie auch an ihrem Heimrennen. Bei den Mädchen U15 gab es ein spannendes Rennen um die Podestplätze. Drei Athletinnen brachten alle ihre 20 Schüsse ins Ziel. Giannina Piller vom
SC Schwendi-Langis fehlten nach dieser grossartigen Schiessleistung nur gerade 3 Sekunden zum Sieg. Eine tolle Leistung mit 18 Treffern und einem 5. Schlussrang zeigte Kafka Molly, wie Katharina Gwerder, welche mit 19 Treffern das Rennen auf Rang 6 beendete. Zu überzeugen wussten auch Eliane Kiser, Lynn Odermatt, Julia Burch und Anina von Deschwanden. Bei den Burschen gab es für Gerry Kafka einen Top Ten Platz. Livia Piller siegte mit grossem Vorsprung bei den Mädchen W13. Annina Zberg gewann bei den Frauen in der Kategorie Fun. Marlis und Andreas Inkermann wurden in diesen Kategorien jeweils Dritte.

Das Rennen vom Samstag war zugleich das Meisterschaftsrennen im Biathlon des Zentralschweizer Schneesport-Verbandes in der U15 Kategorie. Alle sechs vergebenen Medaillen gingen an den SC Schwendi-Langis. Giannina Piller, vor Molly Kafka und Katharina Gwerder bei den Mädchen, sowie Gerry Kafka, vor Basil Rohrer und Lukas Berwert bei den Knaben, heissen die Medaillengewinner.

 

Verfolgung vom Sonntag

Die Zeitrückstände vom Samstag-Rennen wurden halbiert für das Verfolgungsrennen vom Sonntag. Mit einer tadellosen Leistung auf der Loipe und einer makellosen Schiessleistung ohne einen einzigen Schiessfehler, holte Lina Berger einen weiteren Saisonsieg. Giannina Piller revanchierte sich für die Niederlage vom Samstag gegenüber Sophia Imwinkelried vom SC Obergoms. Viermal verliess sie den Schiessplatz ohne Fehler und holte so einen souveränen Sieg mit mehr als einer Minute Vorsprung heraus. Mit der besten Laufzeit in der Loipe und 19 Treffern schob sich Molly Kafka noch von Rang 5 aufs Podest. Mit einer sehr guten Leistung überzeugten auch am Sonntag Eliane Kiser, Julia Burch und Lynn Odermatt. Die Schwendi-Langis Knaben konnten ihre Positionen vom Samstag leider nicht verbessern. Hingegen siegte Livia Piller bei den Kids erneut und Vera Inkermann folgte ihr als Zweite ebenfalls aufs Podest. Bei den Fun Frauen siegte Annina Zberg und ihre älter Schwester Silja wurde dank dem fehlerfreien Schiessen Dritte.

 

Super Organisation

Der Sonntag war der Tag der Ehrengäste, Sponsoren, Politiker und der Vertreter aus verschiedenen kantonalen Ämtern. Mit viel Interesse und Beifall bewunderten sie die grossartigen sportlichen Leistungen in der Loipe und vor allem im Schiessplatz. Als mehrmalige Organisatoren von Biathlonrennen meisterte der SC Schwendi-Langis zusammen mit den Sportschützen Giswil alle Herausforderungen bravourös. Alle Aufbau- und Abbauarbeiten wurden durch die vielen Helfer in kameradschaftlicher Art erledigt. Dank der grossen Unterstützung durch die Loipe Langis mit dem Bauchef Jörg Kathriner funktionierte alles problemlos. Eine eigene eingerichtete kleine Festwirtschaft mit allerlei Köstlichkeiten verköstigte die Athleten, Betreuer und Besucher. Alle Beteiligten erlebten im Langis zwei unvergessliche Tage bei wunderbarem Winterwetter. Der angekündigte Sturm wartete, bis alles abgeräumt war.

 

Auf der Homepage des SC Schwendi-Langis findet ihr aktuelle Bilder vom Anlass, fotografiert von René Burch aus Kerns.

Bericht: Bruno Odermatt/Heinz Wolf


4. Februar 2022 Nacht-Sprint Engelberg

Erfolgreiche Athleten und Athletinnen beim Nachtsprint in Engelberg. 

Zoe Felder und Vince Vogel gewinnen in ihrer Kategorie souverän. Matthias Riebli lief auf den zweiten Platz in seiner Kategorie. 

 

Herzliche Gratulation!


29. Januar 2022 SWISS LangLauf CROSS Langis

Ramon Riebli, der souveräne Sieger am SWISS LangLauf CROSS im Langis

 

Erstmals fand am Samstagabend im Langis ein Langlauf Ski Cross, welcher auch zum Concordia Langlauf-Cup zählt und mit über 100 Langläuferinnen und Langläufer eine grosse Anzahl Wettkämpfer aus der Zentralschweiz anlockte, statt. Das OK mit Kevin Kathriner als OK-Präsident, Pascal Wolf als Wettkampfleiter und Jörg Kathriner als Streckenchef hatten mit ihren vielen Helfer einen sehr gut klappenden Wettkampf vorbereitet und durchgeführt. Eine hervorragend präparierte Strecke mit diversen Hindernissen wie Slaloms, Steilwandkurven, Aufstiegen, und einer Schanze stellten diverse Anforderungen an die Teilnehmer. Die allermeisten Teilnehmer zeigten sich erfreut über diese neue Wettkampfform im Langlauf. Auch die Zuschauerinnen und Zuschauer verfolgten das Rennen ganz gespannt. Umsorgt wurden sie von der tollen Festwirtschaft/Bar. Der Speaker informierte die Zuschauerinnen und Zuschauer laufend über den aktuellen Stand des Wettkampfes, so dass sie stets wussten welche Athletinnen und Athleten an der Reihe waren.

 

Zwei Siege für den SC Schwendi-Langis

 

In fast allen Kategorien gab es nach dem Prolog Viertel- Halbfinal und Finalrennen. Ramon Riebli vom organisierenden SC Schwendi-Langis zeigten bereits im Prolog mit seiner Bestzeit auf, dass ein Sieg heute nur über ihn führen wird. Der Giswiler wurde seiner Favoritenrolle gerecht und lief im Final in der U18/U20 Kategorie einen Start-Ziel-Sieg heraus. Sein grösster Konkurrent war sein um zwei Jahre jüngere Bruder Matthias, der ihm bis zur Ziellinie harten Widerstand leistete und den Doppelsieg heimlief. Einen weiteren Saisonsieg in der U16 Kategorie holte Zoë Felder. Bereits den Prolog hatte sie mit rund 10 Sekunden Vorsprung gewonnen. Molly Kafka als Fünfte, Anja Odermatt als Siebte und Eliane Kiser als Achte hatten den Einzug ins Finale knapp verpasst. Lukas Berwert schaffte es bei den U14 Knaben bis in den Final, wo ein Sturz einen möglichen Podestplatz verhinderte. Nico Burch als Siebtschnellster im Prolog wurde am Schluss ebenfalls Siebter. Ins Final schaffte es auch Lina Berger, sie wurde Vierte. Giannina Piller schied im Halbfinal aus und erreichte den fünften Rang und Lynn Odermatt wurde als Achte klassiert. Livia Piller die Zweitschnellste bei den U12 Mädchen im Prolog durfte mit ihrem zweiten Platz im Final aufs Podest steigen. Lynn Burch und Vera Inkermann schieden nach guter Leistung im Halbfinal aus und rangierten sich am Schluss auf den Rängen sieben und acht. Ein gutes Rennen zeigte der junge Lukas Burch mit seinem sechsten Rang bei den U12 Knaben und auch Tina Sigrist als jüngste Teilnehmerin verkaufte sich sehr gut. Wieder einmal eine Startnummer angezogen hatte am Samstagabend Lars Wallimann. Der frühere aktive Langläufer vom SC Schwendi-Langis lief bei der Herrenkategorie mit und lief auf Rang 10.

Vielen Dank allen Helferinnen und Helfern, die durch ihre grandiose Arbeit massgeblich zum Gelingen dieses Anlasses beigetragen haben.

 

Bericht: Heinz Wolf


22./23. Januar 2022 Swiss Biathlon Realp

Am letzten Wochenende fanden für uns Challenger in Realp die Wettkämpfe Nummer drei und vier statt.

Am Samstag stand ein Rennen mit Massenstart auf dem Programm. Der unmittelbare direkte Vergleich unter uns Konkurrentinnen und Konkurrenten kann sehr aufregend sein. Bei den W13 gewann Lina Berger das Rennen ein weiteres Mal konkurrenzlos. Bei den W15 erreichten wir bei gesamthaft 19 Teilnehmerinnen vier Top-Ten-Plätze (Molly Kafka 2, Eliane Kieser 3, Giannina Piller 4 und Katharina Gwerder 6).  

Am Sonntag hatten wir einen Sprint-Wettkampf mit Einzelstart mit 3 längeren Runden und zweimal Schiessen. Bei den W13 holte Lina Berger den Sieg für unseren Skiclub. Bei den W15 realisierten wir wieder vier Top-Ten-Platzierungen (Giannina Piller 2, Eliane Kieser 3, Molly Kafka 6 und Katharina Gwerder 10)

Im Gegensatz zu den W15 Mädchen, bei denen die meisten bereits mehrere Jahre Erfahrung in der Challenger-Kategorie haben, sind die Jungs W15 in ihrem ersten Challenger-Jahr und konnten an diesem Wochenende wieder Erfahrungen sammeln.

Alle 13 Athletinnen und Athleten unseres Skiclubs haben sich voll eingesetzt und können stolz auf die Leistungen sein. Wir hatten eine gute Stimmung untereinander, auch mit einigen Athletinnen von anderen Skiclubs.

An diesem Wochenende speziell war noch, dass wir am Rande den älteren Athletinnen und Athleten der Elite am Schiessstand und auf der Loipe zuschauen konnten.

 

Bericht: Giannina Piller



24. Januar 2022 Ronja Rietveld ist ein treffsicheres Talent

Ronja Rietveld (17) läuft von Sieg zu Sieg. Nun strebt die Obwaldnerin die Teilnahme an der Jugend-WM an.

 

Bei den Swiss-Biathlon-Cup-Rennen in Realp setzten sich am Wochenende einige Zentralschweizer gut in Szene. Zu den herausragenden Athletinnen gehörte Ronja Rietveld vom SC Schwendi-Langis. Die 17-jährige Obwaldnerin gewann am Samstag das über 9 Kilometer führende Massenstartrennen der Kategorie Jugend 2, mit 7 Sekunden Vorsprung auf die Bernerin Enya Mürner. Den Grundstein zu diesem Erfolg legte sie mit einer starken Schiessleistung. Von den 20 Scheiben verfehlte sie nur deren drei.

Tags darauf doppelte die Sarnerin im Sprintwettkampf (6 Kilometer/zwei Schiesseinlagen) gleich nach. Sie musste nach dem Liegendschiessen einmal in die Strafrunde, blieb dann jedoch im Stehendanschlag fehlerlos. Rietveld triumphierte erneut mit 7 Sekunden Vorsprung auf Mürner, die läuferisch nicht ganz mithalten konnte. Momentan reitet die Urschweizerin auf einer wahren Erfolgswelle. Im Rahmen des Swiss-Cups hat sie nun schon drei Siege in Folge eingefahren. Die Gesamtwertung der nationalen Rennserie führt sie mit einem komfortablen Vorsprung auf ihre Klubkollegin Annina Zberg an.

 

Weitere internationale Einsätze im Visier

«Die Strecke hier in Realp ist sehr anspruchsvoll. Zunächst bekundete ich im Sprint etwas Mühe, in Schwung zu kommen, und handelte mir einen Rückstand ein. Danach konnte ich zusetzen und meine Gegnerinnen noch überflügeln», bilanzierte Rietveld nach ihrem zweiten Coup innerhalb von 24 Stunden. Und sie ergänzte: «Mit nur einem Fehlschuss war dies mein klar bester Sprintwettkampf in dieser Saison. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Form.»

Dank ihrer starken Vorstellungen durfte die Gymnasiastin vor Wochenfrist zwei Junior-Cup-Rennen in Slowenien bestreiten. Dazu sagte sie: «Diese Einsätze waren eine super Erfahrung für mich, auch wenn die Resultate nicht berauschend ausfielen. Aber ich musste dort gegen bis zu vier Jahre ältere Athletinnen antreten.»

Nun liebäugelt die nationale Jugend-2-Dominatorin mit weiteren internationalen Einsätzen, wie sie verriet: «Bald erfolgt die Selektion für die Jugend-WM. Ich hoffe, dass ich berücksichtigt werde. Das wäre super.» Nach ihren jüngsten Auftritten hat sie diesbezüglich sicherlich gute Karten. Das Hauptziel der schnellen Zentralschweizerin ist allerdings die Teilnahme an den europäischen Jugendfestspielen, die im März in Finnland stattfinden. «Momentan läuft es mir wirklich gut. Jetzt geht es darum, die Form bis zum Ende der Saison zu konservieren», betonte sie.

 

Sport und Studium kombinieren

Ronja Rietveld betreibt Biathlon nun schon seit rund zehn Jahren. Auf den Geschmack kam sie durch einen Schnupperkurs beim SC Schwendi-Langis. «Ich merkte schon früh, dass mir das Schiessen ganz gut liegt. Mit dem Laufen bekundete ich eher Mühe», erinnert sie sich an die Anfänge. «Biathlon ist eine sehr spannende Sportart, weil sich beim Schiessen alles innert kürzester Zeit ändern kann. Man muss mental sehr stark sein. Die beiden konträren Disziplinen Schiessen und Laufen unter einen Hut zu bringen, ist eine grosse Herausforderung.»

Die Sarnerin tut sehr viel dafür, immer besser zu werden. Pro Woche investiert sie im Schnitt rund 12 Stunden ins Training – und das alles nebst der Schule. Rietveld absolviert das Gymnasium in Sarnen. Im nächsten Jahr will sie es mit der Matura abschliessen. Zu ihren mittel- und langfristigen Zielen sagte sie: «Ich möchte auf jeden Fall dran bleiben und Ende Saison den Sprung in die Kandidatengruppe von Swiss-Ski schaffen.» Voll auf Biathlon setzen will sie aber nicht. «Es ist schön, wenn man einen Ausgleich hat. Deshalb möchte ich nach der Matura ein Studium in Angriff nehmen, allerdings in einem Teilzeitpensum, damit ich mit dem Sport weitermachen kann.»

 

Jugend-1-Athlet Remo Burch und Juniorin Lorena Wallimann, die ebenfalls dem SC Schwendi-Langis angehören, brachten das gleiche Kunststück fertig wie Klubkollegin Ronja Rietveld. Beide gewannen in Realp in ihren Kategorien sowohl das Massenstart- als auch das Sprintrennen. Flavia Barmettler, SC Schwendi-Langis, setzte sich im Sprint der Frauen durch.

 

Resultate: swiss-ski-kwo.ch

 

Bericht: Luzerner Zeitung, https://www.luzernerzeitung.ch/sport/regio-sport/ein-treffsicheres-talent-ld.2242119


22. Januar 2022 Unterwaldner Langlaufmeisterschaften

An den Unterwaldner Langlaufmeisterschaften in Engelberg, bei fantastischen Schneebedingungen, hat sich der SC Schwendi-Langis mit einer kleinen Truppe von Athleten von der besten Seite präsentiert. Während die Biathleten in Realp aktiv waren, liefen Ramon Riebli, Zoë Felder und Nico Burch in Engelberg in der klassischen Spur auf den 1. Rang. Auch Livia Piller durfte aufs oberste Treppchen steigen, dahinter auf Rang zwei Vera Inkermann und gute Dritte bei ihrem Langlauf-Debut Lynn Burch. Man kann also sagen, die Athleten haben die bestmögliche Rangierung für den Club abgeholt. Herzliche Gratulation allen!

 

Alle Athleten…?

 

Da fehlt doch noch einer. Leider hat es bei Oliver Burch nicht ganz auf’s Treppchen gereicht. Aber, lieber Oli, wenn du nächstes Mal den Start nicht verpasst, wer weiss, was da noch möglich ist.be

 

Bericht: Marlis Inkermann

 


15. Januar 2022 Challenger und Kids-Wettkampf in Pontresina

Etwas mehr als 100 Nachwuchs-Biathletinnen und -Biathleten der Jahrgänge 2007 bis 2011 trafen sich am letzten Samstag bei idealsten Bedingungen im Oberengadin in Pontresina. Vom Skiclub Schwendi-Langis reisten 15 Athletinnen und Athleten mit Trainern und Betreuern unter der Leitung von Thomi Durrer und Cendrine Jufer bereits am späteren Freitagnachmittag nach Pontresina. In der Jugi in Pontresina konnte beim Spaghetti-Plausch der Hunger von der langen Hinfahrt gestillt sowie die Kohlenhydratspeicher für den morgigen Wettkampf gefüllt werden. Vor der Nachtruhe blieb noch etwas Zeit für die letzten Vorbereitungen und um sich über Wichtiges und Interessantes auszutauschen.

Frühmorgens, im Morgengrauen, nutzten die Trainer und Betreuer die Gelegenheit auf der einsamen Loipe, dieses Mal der Bernina entlang, loszulaufen und die ersten Sonnenstrahlen des Tages einzufangen. Danach bestand Einigkeit, der Ausflug ins Oberengadin hatte sich bereits schon vor dem Morgenessen und dem Start des Wettkampfs gelohnt!

Der Anlass war von den Oberengadiner Skiclubs bestens organisiert und wurde vom lokalen Speaker weltmeisterlich in Deutsch und Rätoromanisch begleitet.

Wir konnten uns erneut über engagierte und gute Leistungen unserer Athletinnen und Athleten freuen. Ein Massenstartrennen ist immer etwas Spezielles. Der Wettkampf bietet einen direkten Vergleich mit den Konkurrentinnen und Konkurrenten.

Bei den W13 wurde Lina Berger ihrer Favoritenrolle gerecht und gewann mit deutlichem Vorsprung. Bei den W15-Mädchen ging ein Feld von 22 Mädchen aus 14 Skiclubs an den Start. Alle sieben Athletinnen unseres Skiclubs – Giannina Piller (2), Eliane Kiser (4), Molly Kafka (6), Julia Burch, Katharina Gwerder, Anina von Deschwanden, Lynn Odermatt zeigten engagierte Rennen und dürfen stolz auf ihre Leistungen sein. 

Auch unsere fünf Jungs der Kategorie M15 Lukas Berwert, Arwin Inkermann, Gerry Kafka, Basil Rohrer und Colin von Deschwanden zeigten tolle Leistungen und nutzen die Gelegenheit, um in ihrem zweiten Winter-Challenger-Wettkampf Erfahrungen zu sammeln und Routine aufzubauen.

Wieder lange auf ihren Start warten mussten unsere beiden mitgereisten Kids Vera Inkermann und Livia Piller. Sie waren dann aber bestens bereit und feierten einen Doppelsieg, beide mit 100% Trefferquote. Den Abschluss machte Andreas Inkermann, der in der Fun-Kategorie wiederum eine gute Figur machte.

Sehr schön und wertvoll war die gute Stimmung während des ganzen Wettkampfausflugs zwischen den Jugendlichen, den Trainern, Betreuern und Organisatoren. Dazu beigetragen hat mitunter die Schwendi-Langis-Skiclub-Glocke, welche betreut von Beat von Deschwanden, jede Athletin und jeden Athleten lautstark anfeuerte.

 

Bericht: Stephan Piller

 


15. Januar 2022 SCHWEIZERMEISTER Janik Riebli

Janik Riebli wird erstmals Schweizermeister in der Elite! Nach der Prologbestzeit liess er auch in den Finalläufen nichts anbrennen und sicherte sich souverän den Sieg vor den Top Sprintern Jovian Hediger und Valerio Grond.

 

Bei den Männer U18 belegte Matthias Riebli den 7. Rang.

Ramon Riebli erreichte bei den Männer U20 den 11. Rang. 

 

HERZLICHE GRATULATION AN JANIK ZUM SCHWEIZERMEISTER-TITEL DER ELITE!

 

Download
Rangliste Schweizermeisterschaft
Rangliste Schweizermeisterschaft.pdf
Adobe Acrobat Dokument 444.7 KB

Saison 2021/2022 Neue Bekleidung

Mit neuer Bekleidung sind wir ready für die kommenden Wettkämpfe in diesem Winter. Die Wettkampf-Saison haben wir bereits erfolgreich gestartet und freuen und auf weiter Top Resultate, lachende Gesichter und zufriedene Kinder.

An dieser Stelle möchten wir uns HERZLICH bei folgenden Sponsoren bedanken:

  • Förderverein SC Schwendi-Langis
  • Loipe Langis
  • Raiffeisenbank Obwalden
  • Rischi Steine
  • Die Mobiliar Generalagentur Ob- und Nidwalden
  • Fredy Glanzmann Sport
  • Bergrestaurant Schwendi-Kaltbad
  • EWO

19.12.2021 Ausbildungs-Skitour

Frau Holle hat es bis jetzt gut gemeint und schon ein schönes Pläderli Schnee vom Himmel geschüttelt. Entsprechend motiviert haben sich 27 (!) Skiclübler für die diesjährige Ausbildungs-Skitour angemeldet.

Mit den beiden Tourenleiter Odi und Romä ging es in zwei Gruppen aufgeteilt vom Langis Richtung Trogen oder Gerlisalp, wo in Theorie und Praxis einige Punkte des Skitourengehens erarbeitet wurden. Die Hauptthemen des Ausbildungstages waren das 3x3 der Tourenplanung- und Beurteilung, Erstellen eines Schneeprofiles sowie die Suche mit dem LVS. 

Zum Abschluss trafen sich alle wieder in der Clubhütte und genossen im schönsten Sonnenschein ein Schwarzes oder Bier.

Dankä tuisig den beiden Tourenleiter für diesen lehrreichen und interessanten Tag!

 

Bericht: Silvia Burch

 

Bilder


23.08.2021 Obwaldner Sportpreis

Seit einigen Tagen steht die Biathlon-Materialhütte im Pfedli. Es ist ein weiterer Meilenstein in der Biathlongeschichte im Skiclub Schwendi-Langis.

Stefan Ottiger hat als erste bauliche Massnahme die Bodenplatte aus Beton erstellt. Anschliessend wurde unter der Leitung vom Zimmermann-Spezialisten André Sigrist mit der Unterstützung von Oli Burch, Bruno Odermatt, Thomi Durrer und Heinz Wolf der Aufbau am letzten Samstag bis ins Detail ausgeführt.

Es ging alles sehr schnell und bereits am frühen Nachmittag konnte auf den Neubau angestossen werden.

In den nächsten Tagen erfolgt unter der Führung vom Schreiner Simon Neiger der Innenausbau. Ab dann können wir viel von unserem Biathlonmaterial in der schmucken Materialhütte versorgen und müssen es nicht mehr im Freien aufbewahren. Viel Material, welches bei den Trainern zu Hause gelagert wird, kann nun bald vor Ort versorgt und aufbewahrt werden.

Herzlichen Dank allen Helfern, den Sponsoren - sie haben dieses erfreuliche Projekt ermöglicht.

 

Bericht: Pascal Wolf